weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Liebe Besucher,

unser HUND DES MONATS ist diesmal YUSSI

Yussi (HSH-Hilfe e.V.) Name: Yussi
Rasse: Pumi-Mix
Alter: geb. ca. 2018 
Geschlecht:  männlich, kastriert
Besonderheiten: sehr menschenbezogen, anhänglich und verschmust, verträglich 

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646, oder 0170-4466354, email

_____________________________________________________________________________________

Was kann ein Hund bloß ertragen…. In einer Halle mit unzähligen anderen Hunde verwahrlost und unversorgt zurückgelassen, fanden Tierschützer in Rumänien ein unfassbares Elend vor. Da ihr erste Vermutung war, dass Yussi ein Mioritic-Mix (und damit eine Herdenschutzhund) sein könnte, wurden wir mit der Bitte um Aufnahme angefragt. Selbstverständlich sagten wir zu! Auch wenn Yussi beleibe kein HSH ist, sondern deutlich ein Hütehund, so freuen wir uns von Herzen, dass er so den Weg zu uns gefunden hat und eine unglaubliche Verwandlung durchlaufen hat. So groß ist sein Lebenswillen, so groß ist seine wiedergewonnene Lebensfreude! 

Yussi hat eindrucksvoll gezeigt, dass man nie aufgeben sollte! 

Wer Yussi adoptiert bekommt einen sehr anhänglichen, agilen Hundebub, der mit Rüden und Hündinnen gleichermaßen verträglich ist. Es ist überaus berührend zu sehen, wie sehr er sich an seine Menschen hängt, hat er doch die liebevolle Nähe und Bindung so lange vermissen müssen.


Sie möchten in YUSSIS Patengemeinschaft sein?

Die Gemeinschaft macht es möglich und so könnten die monatlichen Kosten von durchschnittlich auf € 357 von 71 Unterstützern à € 5 getragen werden, oder von 36 Unterstützern á € 10 oder 18 Unterstützern á € 20 oder oder oder… Sie sehen, jeder Euro hilft uns weiter in der Versorgung der Hunde und wir zählen auf jeden von Ihnen. Das Patenschaftsformular finden Sie hier!

Sie möchten YUSSI adoptieren?
Das Vermittlungsziel ist, dass Ihre Familie für den von Ihnen aus gewählten Hund der Lebensplatz ist, auf dem er geliebt und respektiert wird, und dass alle in der Familie mit dem neuen Familienmitglied glücklich sind. Hierzu benötigen wir einige Angaben von Ihnen – hier geht es zum Online-Interessentenfragebogen und hier zum Fragebogen als PDF-Download.

Lieben Dank im Namen von YUSSI.
____________________________________________________________________________________

Ihr lieben Freunde, Förderer und Interessierte an der Arbeit unseres Vereins,

um Gelder zu bitten fällt immer schwer, betteln ist noch schwieriger.
Aber was soll ich machen – ich muss es. Für die Hunde springe ich über meinen Schatten und bettel: Bitte bitte, dieses Jahr hatten wir solch extrem kostenintensive Hunde, ich war und bin so oft in der Tierklinik, die zu Recht ihr Geld sehen möchte. Futter, Medikamente etc.! Geld, was nur vorhanden ist, wenn Sie uns helfen. „Uns“ heißt in diesem Fall: unseren Schützlingen bzw. all die Hunde in größter Not, die Hilfe so unfassbar nötig haben und die auf uns angewiesen sind. Wodurch wir auf Sie angewiesen sind. Denn nur, wenn Sie uns unterstützen, können wir weiterhin aktiv bleiben.

 

Wie wäre es mit einer Patenschaft? Selbst € 5 pro Monat helfen uns schon, da wir mit den regelmäßigen Geldzuweisungen besser planen können. Jede Spende – egal in welcher Höhe – hilft uns, die Gemeinschaft macht´s!

 

Bitte bitte, ich muss schon so oft am Tag Hunden absagen, weil sich so viele Hilfesuchende an uns wenden. Da zu selektieren fällt schon so schwer, ich habe getreu unserem Vereinsziel, bevorzugt alte, kranke und verhaltensbesondere Hunde aufzunehmen, immer die ausgewählt, bei denen ich weiß, dass sie wieder sehr unseren Einsatz fordern werden. Den zeitlichen und emotionalen Einsatz bringen wir gerne auf und das schaffen wir auch. Aber der finanzielle Einsatz? Wir bekommen keinerlei staatliche Unterstützung, sondern sind einzig und allein auf Menschen wie Sie angewiesen, bei denen das Herz für Hunde in Not schlägt und die uns unterstützen. Ich mag mir den Moment nicht ausmalen, wenn der Zeitpunkt gekommen ist, keinen Hund mehr in Not aufnehmen zu können, da die Gelder nicht mehr vorhanden sind. Und damit all den Hunden nicht mehr die Hand reichen zu können, die so elendig dran waren wie so viele unserer Schützlinge, von denen wir einige auf dem Vorher-Nachher-Bild abgebildet haben. Sie wären alle elendig, unter größten Schmerzen zu Grund gegangen.

Lieben Dank für Ihre Unterstützung!

_____________________________________________________________________________________

Einblicke in unsere Arbeit bekommen Sie über Facebook und über den Link unsere aktuellen Sorgen

und auf diesen Wegen können Sie unsere Arbeit unterstützen.

 

Hilfe für HSH e.V.
Volksbank Alzey
IBAN:DE79 5509 1200 0002 3594 05
BIC: GENODE61AZY
paypal online spenden!

Entsprechend unserer Ziele ist die Hilfe für HSH e.V. wegen Förderung des Tierschutzes als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.
Nach dem letzten uns zuge­gangenen Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Bingen-Alzey StNr. 08 667 031 66 vom 13.12.2012 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes ist sie von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit.

Spenden und Mitgliedsbeiträge sind somit steuerlich absetzbar.

Ihr Team der Hilfe für HSH e.V.
_________________________________________________________________________
Wir haben seit 12.12.2015 einen neuen bzw. gekürzten Vereinsnamen und ein neues Vereinslogo.
Lesen Sie mehr darüber hier!
Möchten Sie uns einen Hund für unser Vermittlungsportal melden? Dann senden Sie uns gerne eine eMail gemäß unserer Vorgaben.
_____________________________________________________________________________________


Wir wurden mit dem

Tierschutzpreis Rheinland Pfalz 2014 ausgezeichnet!

Verleihung am 04.02.2015

 

Wir freuen uns unbändig. Und es fiel uns sehr schwer, die ganze Zeit nichts zu verraten, denn schließlich wurden wir über diese tolle Auszeichnung nicht erst am Tag der Verleihung in Kenntnis gesetzt.

Es war ein wundervoller Tag randvoll mit tollen Eindrücken und wunderbaren Menschen. Ganz lieben Dank an alle, die unsere Arbeit sehen, zu schätzen wissen und nun auch entsprechend gewürdigt haben.

Und natürlich möchten wir auch Amtstierarzt Helmut Stadtfeld von ganzem Herzen ebenfalls zu dieser Auszeichnung beglückwünschen. Sein umfassender jahrzehntelanger Einsatz im Namen des Tierschutzes ist wirklich beeindruckend.

Anbei zwei Videos:

Video 1: SWR Landesschau Rheinland-Pfalz

Video 2: SWR Landesschau Rheinland-Pfalz

 

und nun noch Fotos vom Videodreh und der Auszeichnung

 

Lieben Dank – auch im Namen der Tiere!

Euer Team der HSH-Hilfe e.V.

3 Kaukasen Welpen (TSV Schwarzenbek e.V.)

Kaukasen_01 Name: 3 Kaukasen Welpen
Rasse: Kaukasischer Owtscharka
Alter: geb. 15. September 2019
Geschlecht: weiblich

Kontakt: Tierschutzverein Schwarzenbek, Jasmin Scholz, Tel.: 04151 – 77 98, email
_________________________________________________________________________
Wir sind ein kleiner ehrenamtlich geführter und gemeinnütziger Tierschutzverein in Schwarzenbek

Bei den Welpen handelt es sich um Abgabehunde einer insolventen Schäferin. Es sind jetzt noch drei Mädchen, die ein schönes Zuhause suchen.

Nelly (C. Gorzel)

Nelly_01 Name: Nelly
Rasse: Sarplaninac-Mix
Alter: geb. ca. März 2019
Geschlecht: weiblich
Besonderheiten: ein Vorder- u. Hinterlauf eingeschränkt

Kontakt: Claudia Gorzel, Tel.: 0176 – 81 01 25 93, email
_________________________________________________________________________
Nelly stammt aus Mazedonien und sucht dringend einen Endplatz. Im Moment befindet sie sich auf einer Pflegestellte in Rosenheim/Bayern. Eine Besonderheit ist, dass Nelly eine körperliche Einschränkung mit sich bringt. Sie hatte im Alter von 4 Monaten alle 4 Beine gebrochen, leider sind ein Vorderlauf und ein Hinterlauf eingeschränkt.
Wir haben uns schon 2 weitere Meinungen eingeholt aber leider steht die Korrektur unter einem schlechten Stern. Im Großen und Ganzen kann sie sehr gut mit dieser Einschränkung leben. Ihre neuen Halter müssen sich darauf einstellen, dass Nelly kein Arbeitshund oder gar ein Hund für eine sehr sportliche Familie werden kann.

Nelly ist derzeit mit den meisten Hunden verträglich. Sehr große aufdringliche Hunde werden aber erst mal in die Schranken gewiesen bis sie sich an sie gewöhnt hat.
Katzenverträglichkeit ist grundsätzlich gegeben, derzeit lebt sie mit 2 Katzen aber sie muss doch in Ihre Grenzen verwiesen werden, die Katzen nicht als Spielzeug zu verwenden. Bei der Kätzin funktioniert es gut aber bei Katerlie, der schon mal gerne provoziert ist nicht unbedingt die große Freundschaft vorhanden. Also je nach Katze!
Nelly fährt sehr gerne Auto und lebt derzeit mit 2 Hündinnen, hier ist alles bestens! Pferde sind leider ein rotes Tuch für Nelly. Fremde Menschen liebt sie außer sie kommen plötzlich aus dem Busch.

Im Haushalt verhält sie sich zum Großteil sehr ruhig. Mittlerweile kennt sie alle Nachbarn, gibt es ungewöhnliche Geräusche meldet sie kurz, kann aber gut gelenkt werden.

Sehr lernwillig bei positiven Methoden, da sie die ersten Monate ihres Lebens überwiegend im Zwinger verbracht hat, hat sie noch viel über unsere Umwelteinflüsse zu lernen, ist dabei aber sehr neugierig und gelehrig.
Als Zweithund kann sie nur an souveräne Hunde, die heftiges Körperkontakt spielen nicht zulassen, vermittelt werden. Laufspiele und nicht zu wildes Spielverhalten ist ok. Dies liegt zum Teil auch an Ihrer leichten Behinderung. Weitere Informationen gern in einem persönlichen Gespräch. Geistige und leichte Körperliche Auslastung ist sehr wichtig.

Wen wünscht sich Nelly als neuen Lebensgefährten?
Eine Familie oder Einzelperson, Kinder bitte erst ab einem Alter von 12 Jahren oder sehr Hundeerfahren. Eine Wohnung oder Haus ebenerdig mit Garten ist ein absolutes MUSS. Ein Mensch der gerne seine täglichen Gassi Gänge von 1 bis 2 Stunden macht aber sonst keine größeren sportlichen Anforderungen an sie hat. Jemand der bereit ist Ihren Weg trotz Ihrer körperlichen Einschränkungen mit Ihr zu gehen. Bitte nicht täuschen sie hat viel Pfeffer im Hintern und man kann viel mit Ihr Unternehmen, was wir hier auf der Pflegestelle auch mit Ihr schon tun.
Wir wünschen uns ein tolles Zuhause für eine sehr besondere Hündin.

Stitch (M. Müller)

Stitch_01 Name: Stitch
Rasse: Podhalaner-Kaukasischer Owtscharka-Mix
Alter: geb. 20.01.2019
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit Hündinnen, verschmust

Kontakt: Michaela Müller, Tel.: 01520 – 82 92 532, email
_________________________________________________________________________
Dringend ein Zuhause gesucht!

Stitch ist ein sehr anhänglicher und verschmuster Hund. Er ist lieb und vorsichtig bei Kindern und kennt auch Katzen.
Er ist sehr gut erzogen und stubenrein. Auch ohne Leine immer in der Nähe und abrufbar. Die Grundkommandos sitzen fest verankert.

Er kam Anfang November 2019 aus schlechter Haltung zu uns. Nach einiger Recherche konnte ich zumindest einen Teil seiner Vergangenheit rekonstruieren. Der arme Kerl hat leider schon viele schlechte Erfahrungen sowohl mit Menschen als auch mit anderen Hunden gemacht. Er wurde als Welpe und Junghund von einer frei laufenden Dorfhunde Meute verprügelt und gebissen. Dies scheint öfter passiert zu sein. Schließlich kam er zu einem jungen Mädel welches keine Ahnung und keinen Platz hatte und ihn nach weniger als 24 Stunden an eine Dame übergab, welche Pflegeplätze ehrenamtlich anbietet.

Von dort kam Stitch zu uns und unserem anderem Rüden. Stitch zeigt innerhalb des Hauses seit ein paar Wochen keinerlei Toleranz mehr gegenüber unserem anderen Rüden und geht ihn agressiv an, der andere Rüde wollte allem aus dem Weg gehen, doch Stitch setzt nach. So das wir die beiden aktuell trennen müssen um schlimme Beissereien zu vermeiden. Alles Training und Beobachtung erfahrener Trainer zeigte keinen Erfolg sondern leider die niederschmetternde Diagnose, dass Stitch wohl nur als Einzelhund gehalten werden sollte .

Menschen gegenüber ist er erst einmal misstrauisch, hat er Vertrauen gefasst liebt er sein Rudel abgöttisch und sucht Liebe, Zuneigung und Schmuseeinheiten. Besuchern gegenüber zeigt er sich erst mal misstrauisch, nach Bestätigung durch seine Familie ist er aber entspannt und Besuchern gegenüber ebenfalls sehr positiv aufgeschlossen und freundlich.

Er geht sehr gut an der Leine . Außerhalb der Wohnung ist er auch mit unserem Rüden verträglich. Hundetreffen beim Gassi gehen sind für ihn noch etwas stressig und er braucht jemand der ihm dann Sicherheit gibt. Dann zeigt er sich freundlich gegenüber anderen Hunden. Er spielt sehr gerne mit anderen Hunden und dem Mensch.

Optimal wäre eine liebe Familie, am besten mit Garten, wo er als Einzelhund gehalten wird. Aber auch eine liebe Hündin als Weggefährtin können wir uns vorstellen .

Es wird wirklich dringend ein Zuhause für ihn gesucht, da sich die Lage hier immer mehr hochschaukelt und für beide Hunde puren Stress bedeutet.

Da er nie an der Herde gearbeitet hat ist er ein absoluter Familienhund. Keine Zwinger oder Kettenhaltung!

Motombo (Hilfe für HSH e.V.)

Wenn es nach solchen Qualen ein solch tolles Happy End gibt <3

Unser Puschel hat am 06.12.2019 ein wunderschönes Nikolausgeschenk bekommen: er darf auf seiner Pflegestelle bleiben und ist endlich angekommen. Er lebt nun mit weiteren Hunden zusammen und bringt gewaltig Trubel mit seiner guten Laune in dir Truppe und lässt sich täglich neuen Schabernack einfallen! 🙂

 

Motombo (Hilfe für HSH e.V.) Name: Motombo
Rasse: Karshund
Alter: geb. ca. 2012 
Geschlecht:  männlich, kastriert
Besonderheiten: extrem menschenbezogen, verträglich, agil

 

_____________________________________________________________________________________

Motombo….an ihm könnte man sich solch ein Beispiel nehmen: immerzu gut gelaunt, obwohl er unfassbare Schmerzen ertragen musste. Als er zu uns kam, war auffällig, dass er sein rechtes Auge immer wieder zukniff, mit der Pfoten dranschubberte und es verklebt war: ein Entropium, d.h. die Wimpern waren zum Augen gerichtet und waren wie ein steter Fremdkörper im Auge. Wer schon einmal nur ein Haar im Auge hatte, weiß, wie extrem unangenehm das ist. Eine Augen-OP behob dies und Motombo konnte ganz schnell seine schöne neue Welt bei uns ungetrübt anschauen und anstrahlen.

Aber nicht nur das Augenzukneifen war auffällig, sondern auch sein Urinabsatz: massiv stinkend, rot-braun mit blutigen Schleimhautstückchen versetzt. Diagnose: massive, chronische Blasenentzündung. So stark, dass wir viermal täglich über einige Wochen hinweg wir ihm Antibiotika geben mussten. Damit standen wir für Motombo auch gerne nachts um 01:30 Uhr nochmals auf, damit er pünktlich sein Medikament bekommt und… die ganze Arbeit hat sich gelohnt: nach einigen Wochen war Motombo geheilt. Und bei all den Schmerzen: Motombo war stets der GutelauneBär <3

Auch wenn Motombo in seiner ansteckenden guten Laune eifrig Küsschen verteilte – sein Zahnzustand und der daraus resultierende Mundgeruch machte es einem schwer, diese Liebesbeweise allzu nah an sich ranzulassen. Aber auch hier konnte Abhilfe geschaffen werden: ein Gang zum Zahnarzt und Motombo zeigt nun sein schönstes, frisches Strahlen.

Ach ja, du denkst, das war nun alles? Nein – schau dir doch mal das Röntgenbild an und die Ladung Schrot, die darauf zu sehen ist. Deswegen Trübsal zu blasen? Das ist nicht Motombos Ding!

Kurzum: Motombo genießt die Fürsorge und wusste gleich bei Überschreiten der „Türschwelle“ in unseren Verein, dass nun das Leiden ein Ende haben wird – damit ist es kein Wunder, dass er aus seiner guten Laune nicht mehr herauskommt 😉

Motombo ist übrigens auch verträglich mit anderen Hunden, auch wenn diese nicht immer begeistert von seiner extrem guten Laune und Begeisterung sind 😉

 

Bobby (J. Basso)

Bobby_02 Name: Bobby
Rasse: Kaukasischer Owtscharka-Russischer Terrier-Mix
Alter: geb. 02.10.2017
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit bekannten Artgenossen

Kontakt: Josefina Basso, Tel.: 04821 – 42 641, email
_________________________________________________________________________
Leider müssen wir uns von Bobby trennen, da wir schlichtweg überfordert mit ihm sind. So kann es aber nicht mehr weitergehen, Hund und Mensch sind unzufrieden mit der Situation.

Bobby ist ein großer, kräftiger Rüde, der draußen im Garten lebt. Uns war bei Anschaffung nicht bewusst, dass es sich um einen HSH-Mix handelt, jetzt überfordern uns seine Wachsamkeit und Skepsis. Wir haben eine große Famiie mit Kindern und ständigen Besuchern, die sich nicht mehr in den Garten trauen (daher kann er auch nicht ins Haus). Wir haben ihn nicht unter Kontrolle und bei seinem Gewicht können inzwischen nur noch die Männer der Familie mit ihm gehen. Er reagiert stark auf andere Hunde, was, denke ich, an seiner Unsicherheit liegt, da er keine Bezugsperson bei uns hat, was sich auch leider nicht ändern kann.

Er hat viele Hundekumpel, mit denen er gerne spielt und ist außerhalb seines Reviers auch zu Menschen freundlich. In den Garten lässt er allerdings keinen fremden Menschen oder Hunde. Außerdem ist seine Fellpflege sehr aufwändig und wir kommen da nicht hinterher, was auch an mangelndem Vertrauen liegt – er lässt sich ungern bürsten, wurde daher schon einmal komplett geschoren, medizinische Versorgung geht noch schlechter. Beim Tierarzt ist er zwar lieb, aber lässt sich nichts gefallen. Maulkorb bekommen wir auch nicht um.

Doch eigentlich ist er ein lieber, tollpatschiger Riese, der einfach nur passende Führung benötigt, dann würde er bestimmt auch entspannter werden. Er bewacht sein Grundstück sehr gut und kuschelt auch gerne mal, aber er passt absolut nicht zu uns. Vielleicht haben wir auf diesem Wege Glück. Wir haben schon überlegt, ihn ins Tierheim zu bringen, der er für alle eine Belastung ist. Dort war aber kein Platz momentan frei. Wir brauchen einfach nur Hilfe, dass er ein schönes neues zuhause findet. Katzen oder andere Tiere im Haushalt kennt er nicht.

Carter (Grund zur Hoffnung e.V.)

Carter_05 Name: Carter
Rasse: HSH-Mix (SH 67 cm)
Alter: geb. November 2016
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit Artgenossen, verspielt

Kontakt: Grund zur Hoffnung e.V., Gabi Flückiger, Tel.: 06039 – 938 938 oder 0175 – 88 67 881, email
_________________________________________________________________________
Carter stammt ursprünglich aus einem Tierheim in Bulgarien. Er musste leider eine Zeit lang an der Kette liegen, da er über alle Zäune gesprungen ist, nur um beim Menschen zu sein.

Im November 2019 hatte er das große Glück und durfte auf eine Pflegestelle in 63811 Stockstadt ziehen. Dort macht er sich ganz toll und das Pflegefrauchen schreibt folgendes über ihn:

„Zu Carter kann ich gar nicht so viel sagen außer: „Traumhund“.

Carter war vom ersten Tag an stubenrein. Morgens hat er seine fünf Minuten, da wird das Spielzeug rum geschmissen oder er rast im Garten umher. Da ist es besser, ihm aus dem Weg zu gehen, denn er wiegt ein wenig mehr als 10 kg. Für uns sieht es so aus, als ob er glücklich ist, dass er einfach mal Hund sein darf.

Unsere Hunde gehen immer zusammen raus in den Garten und meist kommen sie zusammen wieder rein. Carter jedoch geht dann nochmal alleine raus, schaut nach, ob alles sicher ist, und kommt dann auch wieder rein.

Beim Gassi gehen benimmt er sich vorbildlich. Carter zieht nicht an der Leine, bei Hundebegegnungen brummelt er mal, doch wenn ich ihn anspreche, ist er bei mir und der Hund ist vergessen. Bei uns lebt Carter problemlos mit Hündinnen und Rüden zusammen.

Auf dem Hundeplatz treffen sich manchmal 15 Hunde, (ohne unsere sechs) und oft spielen die Kleinen wild, laut und raufen. Da möchte er gerne helfen, weil er nicht glauben will, dass es nur ein Spiel ist.

Das Autofahren gefällt ihm auch langsam, da es meistens Spaß bedeutet, und er springt inzwischen auch von selbst rein.

Carter liebt es zu schlafen, wobei er sich oft das kleinste Körbchen aussucht, in das er sich quetscht, aber noch lieber ist er mit Futtern beschäftigt. Ist die Tür zur Küche offen, ist alles Essbare seines. Seine Größe bedeutet natürlich für ihn auch einen Vorteil, den er für sich zu nutzen weiß.

Carter liebt alle Menschen, mag von jedem gestreichelt werden, mag gerne Kinder um sich herum und ist einfach nur lieb. Er möchte keinen Ärger und ist einfach nur glücklich, hier zu sein.
Hätte ich nicht schon drei große Hunde, würde ich ihn sofort behalten. Carter ist ein Traumhund, der vielleicht Haus, Hof und Garten bewacht, aber er ist kein Hund, der irgendwelche Tricks lernen will (habe es probiert)! Gern kann ein Termin zum Kennenlernen vereinbart werden.

Bruno (E. Keil)

Bruno_02 Name: Bruno
Rasse: Pyrenäenberghund
Alter: geb. 03.05.2011
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: ruhig, verträglich mit Artgenossen, auch Pflegestelle gesucht

Kontakt: Enrico Keil, Tel.: 0151 – 57 13 87 29 , email
_________________________________________________________________________
Bruno lebt seid er ein Welpe ist bei meinen Eltern. Aus gesundheitlichen Gründen muss meine Mutter nun, nach dem Tod meines Vaters, in die Stadt ziehen. Da das Haus mit dem großen Grundstück, wo er im Moment wohnt, im Februar verkauft wird, suchen wir dringend ein tolles neues Zuhause für Bruno.

Bruno ist ein sehr aufmerksamer Hund und beobachtet das Umfeld genau. Bei Veränderungen gibt er Laut.
Wir haben mit ihm als er klein war, eine Welpenschule besucht.
Gleichzeitig zeigt er sich fremden Menschen und auch Artgenossen gegenüber verträglich. Über seine Aufenthalte in der Tierpension gab es in all den Jahren diesbezüglich durchweg ein positives Feedback. Bei dem Betreuungspersonal erfreute er sich großer Beliebtheit, weil er im Umgang insgesamt immer pflegeleicht war.
Tierarztbesuche verlaufen auch unproblematisch.
Den Umgang mit Kindern ist für ihn nicht unbekannt (Enkelkinder).So lange die Kinder vom Wuchs her kleiner sind, sollte man bei der freudigen Begrüßung schon unmittelbar dabei sein. Katzen vertreibt er vom Grundstück. Eigentlich kommen diese gar nicht erst rauf.

Außerhalb des Grundstücks wird er immer an der Leine geführt. Innerhalb kann er frei laufen. Er hält sich auch gern mal im Haus auf, zeigt aber auch an, wann er wieder raus möchte (stups einen an und geht in Richtung Tür). Abends ist er meist längere Zeit im Haus. Er bewegt sich im Haus vorsichtig, es ist noch nichts zu Bruch gegangen. Die meiste Zeit ist er draußen.

Wenn man ihn ruft, kann es schon sein, dass er etwas zeitversetz reagiert oder ein zweites Rufen nötig ist.

Er braucht auch seine Schmuseeinheiten, er zeigt das durchaus auch an und dann möchte er schon kräftig geknuddelt werden.
Fahren Radfahrer am Grundstück vorbei, liefert er sich gern ein Wettlauf mit ihnen (natürlich hinterm Zaun). Außerhalb des Grundstückes an der Leine geführt, sind Radfahrer kein Problem. Sollten diese selbst einen Hund bei sich führen, ihn Sitz machen lassen und abwarten bis sie vorbei sind. Beim Radfahren mitgeführt werden, das kennt er nicht.

Vom Tisch etwas zu Fressen bekommen, gab es nie. Wenn er schaut/ schnuppert was es wohl gibt, gibt es ein klares „Nein“ und alles ist i.O.. Leckerlies im Haus gibt es nur an einem bestimmten Platz.

Buddha (TH Duisburg)

Buddha_01 Name: Buddha
Rasse: Zentralasiatischer Owtscharka
Alter: geb. Ende September 2019
Geschlecht: männlich
Besonderheiten: menschenbezogen, verschmust

Kontakt: Tierschutzzentrum Duisburg e.V., Tierheim Duisburg, Tel.: 0203 – 93 55 090, email
_________________________________________________________________________
Buddha hatte man auf der Wiese vor einem Discounter angebunden ausgesetzt und so kam er als Fundtier zu uns.

Wir denken, dass er zu dem Zeitpunkt etwa 10 Wochen alt war. Buddha ist einfach nur ein Schatz, sehr aufgeschlossen, sehr menschenbezogen und verschmust. Aber man darf nicht übersehen, dass aus dem hübschen kleinen Bärchen über kurz oder lang ein imposantes kräftiges „Kerlchen“ werden wird.

Ausreichende Hunde-, besser noch Rasseerfahrung ist unverzichtbar. Körperliche Kraft, Einfühlungs- und Durchsetzungsvermögen werden notwendig sein, um diesen kräftigen und willensstarken Hund später sicher zu führen. Zum Besuch einer Hundeschule raten wir auf jeden Fall. Wir möchten Buddha gerne in einen kinderlosen Haushalt vermitteln. Sein neues Zuhause sollte ebenerdig sein und über einen Garten oder Hof verfügen.

Da es für den jungen Hund zu viel Stress ist, mehrmals am Tag aus der Quarantäne geholt und vorgestellt zu werden, bitten wir Interessenten uns im Vorfeld telefonisch oder per E-Mail zu kontaktieren und einen Interessentenbogen auszufüllen. Wir vereinbaren dann mit Ihnen zeitnah einen Termin zum Kennenlernen. Danke für Ihr Verständnis.

Simba (TSV Notfelle e.V.)

Simba_02 Name: Simba
Rasse: Kuvasz-Mix (SH 72 cm)
Alter: geb. 2016
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit Hündinnen

Kontakt: Tierschutzverein Notfelle e.V., Bettina Vogelskamp, Tel.: 02174 – 76 04 773 oder 0176 – 210 57 036, email
_________________________________________________________________________
Simba wurde von seinem Besitzer total verwahrlost in der Tötungsstation abgegeben. Er ist jetzt im Tierheim Hajdúböszörmény in Ungarn.

Zu Menschen zeigt sich Simba offen und aufgeschlossen. Erziehung hat er bisher aber noch keine genossen. Besonders was das Gehen an der Leine anbelangt. Da gibt es noch einiges nachzuholen.

Simba benötigt neben dem Einmaleins der Hundeerziehung auf jeden Fall eine klare und konsequente Führung. Er hat enorm viel Kraft an der Leine, was heißt, dass seine neuen Besitzer in jedem Fall einiges an Standfestigkeit mitbringen sollten um ihn halten zu können.

Wir suchen für Simba Leute mit Herdenschutzhundeerfahrung. Das neue Zuhause sollte auf jeden Fall ebenerdig sein und einen ausbruchsicheren Garten oder Hof haben. Er kann gerne zu einer lieben Hündin dazu vermittelt werden. Im Tierheim teilt er sich sein Gehege mit einer Hündin, die beiden kommen sehr gut zurecht. Kinder im Haushalt sollten standfest und schon im jugendlichem Alter sein.

Maja (TH Bischdorf)

Maja_02 Name: Maja
Rasse: Maremmano
Alter: geb. November 2017
Geschlecht: weiblich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit Artgenossen und Katzen, zurückhaltend

Kontakt: Tierheim Bischdorf, TSV Löbau-Zittau e.V., Tel.: 03585 – 878 94 08, email
_________________________________________________________________________
Maja wurde Anfang November 2019 zusammen mit Ihrem Bruder Max im Tierheim abgegeben, da sich bei ihren Besitzern private Veränderungen ergeben haben und die Hunde dort nicht mehr sicher und gewollt waren und sich daher die Besitzerin zum Schutz von Max und Maja zur Abgabe und Vermittlung ans Tierheim gewendet hat.
Sie sind von unbekannter Herkunft, als Welpen zu ihren Besitzern gekommen und haben gemeinsam auf einen Bauernhof gelebt. Sie hatten Familienanschluß und kennen verschiedene Tiere ansonsten aber noch nicht viel anderes.

Im Tierheim Tierheim leben die zwei nun in extra Unterkünften, zweckmäßige Zwinger mit Schutzhütte und kleinen Auslauf. Auf Grund der Größe der Hunde und der räumlichen Gegebenheiten ist eine Unterbringung zusammen nicht möglich. Max und Maja haben sich nun etwas arrangiert bzw abgefunden mit ihrer derzeitigen Unterbringung, glücklich sind sie auf keinen Fall!

Maja ist eine recht kleine, schmale Maremmanohündin, die zurückhaltend, manchmal ängstlich erscheint. Sie ist immer freundlich und möchte gefallen. Sie ist sehr lernbereit und orientiert sich beim Spazierengehen gern an den Menschen mit dem sie unterwegs ist. Das ist mir bei unseren ersten Spaziergang besonders aufgefallen, sie suchte immer wieder die Nähe von mir, obwohl ich ihr ja total fremd war, suchte sie von sich aus Kontakt bzw Sicherheit. Maja muss noch viel lernen, aber sie ist im Grunde noch ein Rohdiamant ohne Schaden der mit der richtigen Fassung zum Strahlen gebracht werden kann. Sie reagiert neutral auf Katzen und andere Hunde.

Maja wird alleine oder auch zusammen mit Ihrem Bruder Max vermittelt.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme