weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Liebe Besucher,

unser HUND DES MONATS ist diesmal QAANI

Qaani (Hilfe für HSH e.V.) Name: Qaani
Rasse: Kaukasischer Owtscharka
Alter: geb. ca. 2017
Geschlecht:  männlich, kastriert
Besonderheiten: sehr verschmust und menschenbezogen, sensibel, albert gerne, kommt mit Katzen klar

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646, oder 0170-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

update Juli 2020

Qaani ist zwar im Freilauf in der ersten Begegnung verträglich mit anderen Hunden, aber mit wem er dann zusammenleben möchte, da ist er ein wenig wählerischer 😉 So dass wir ihn ungerne zu einem Rüden oder einer unsicheren Hündin vermitteln würden. 

in der Zwischenzeit haben wir auch testen können, dass Qaani mit Katzen klarkommt

 

und hier kommt Ende April 2019 das update 🙂
Qaani macht sich so super 🙂 Er lebt jetzt mit Pooneh zusammen, ist super verschmust und verspielt und liebt es, mit ihr über das Gelände zu flitzen

*********

Was wird den Hunden nicht so alles andichtet, mit welchen Etiketten werden sie so oft versehen werden, die ihnen in keiner Weise gerecht werden! So wurden wir auf einen Kaukasischen Owtscharka in Ungarn aufmerksam, dem die Kette um seinen Hals eingewachsen war. Dieser Hund wurde von den dortigen Tierschützern operiert und er zeigte sich durchweg sehr freundlich. Es fand sich schnell auf einen Aufruf hin eine Frau in Deutschland, die ihn adoptieren wollte, der Termin für den Transport stand bereits fest. Alles war geklärt, bis auf einmal diese Frau absagte mit der Begründung: Ihr Tierarzt habe ihr von der Adoption des Hundes abgeraten, da er ein Kaukasischer Owtscharka wäre. Und damit ging der Hund in Rumänien wieder in die Tötung zurück ☹ Als wir davon hörten, konnten wir nicht anders: wir sagten seiner Aufnahme zu. Wie kann bloß jemand über einen Hund, den er nicht kennt, so urteilen und von ihm abraten? Wie wenig Sachverstand und wie wenig Empathie muss man haben, um so ein hanebüchenes Urteil zu fällen! Leider ist so etwas kein Einzelfall… auch bei einem unserer Schützlinge vermasselte der Tierarzt der Interessentin die Adoption mit der Aussage: sollte sie diesen Hund (ein Kangal) adoptieren, würde er als Tierarzt für Sie nicht mehr zur Verfügung stehen! Unglaublich, was sich dieser Herr damit ein fachliches und empathische Armutszeugnis ausgestellt hat.

Dafür ist nun Qaani bei uns und straft mit seinem freundlichen, aufgeschlossenen Wesen all die Lügen, die pauschal über Kaukasische Owtscharka und weitere HSH so verbreitet werden. 

Wenn man Qaanis Fells nur oberflächlich betrachtet hat (und keinen Blick auf die Rute wirft…), dann hätte man doch glatt denken, dass das Fell in einem „passablen“ Zustand ist… der Gedanke verflog aber ganz schnell, wenn man in seinen vermieften Filz reingriff und beim Scheren jede Menge Unrat versteckt und „eingeflochten“ im Fell fand. Die Filzklumpen an der Rute hingen so ineinander, dass sie auch nach der Schur noch zusammenhingen. Jetzt, wo das Fell weg ist, fühlt er sich nochmals wohler! Er kugelte sich ohnehin auch schon zuvor immer genüßlich durch das Gras und ließ sich das Bäuchlein kraulen. Mal wieder eine „Herdenschoßhund“…

Qaani zeigte sich bisher bei allem durchweg freundlich. Er lebte in Rumänien, bevor er von seinem Besitzer in die Tötung abgeladen worden war, wohl auch mit einem Rüden zusammen. Bei uns steht die Vergesellschaftung in der nächsten Woche an, am Zaun zeigte er sich bereits sehr freundlich. Freut euch über updates 😉

Wer möchte in QAANIs Patengemeinschaft sein?

Die Gemeinschaft macht es möglich und so könnten die monatlichen Kosten von durchschnittlich auf € 357 von 71 Unterstützern à € 5 getragen werden, oder von 36 Unterstützern á € 10 oder 18 Unterstützern á € 20 oder oder oder… Sie sehen, jeder Euro hilft uns weiter in der Versorgung der Hunde und wir zählen auf jeden von Ihnen. Das Patenschaftsformular finden Sie hier!

Sie möchten QAANI adoptieren?
Das Vermittlungsziel ist, dass Ihre Familie für den von Ihnen aus gewählten Hund der Lebensplatz ist, auf dem er geliebt und respektiert wird, und dass alle in der Familie mit dem neuen Familienmitglied glücklich sind. Hierzu benötigen wir einige Angaben von Ihnen – hier geht es zum Online-Interessentenfragebogen.

Lieben Dank im Namen von QAANI.

____________________________________________________________________________________

Ihr lieben Freunde, Förderer und Interessierte an der Arbeit unseres Vereins,

um Gelder zu bitten fällt immer schwer, betteln ist noch schwieriger.
Aber was soll ich machen – ich muss es. Für die Hunde springe ich über meinen Schatten und bettel: Bitte bitte, dieses Jahr hatten wir solch extrem kostenintensive Hunde, ich war und bin so oft in der Tierklinik, die zu Recht ihr Geld sehen möchte. Futter, Medikamente etc.! Geld, was nur vorhanden ist, wenn Sie uns helfen. „Uns“ heißt in diesem Fall: unseren Schützlingen bzw. all die Hunde in größter Not, die Hilfe so unfassbar nötig haben und die auf uns angewiesen sind. Wodurch wir auf Sie angewiesen sind. Denn nur, wenn Sie uns unterstützen, können wir weiterhin aktiv bleiben.

 

Wie wäre es mit einer Patenschaft? Selbst € 5 pro Monat helfen uns schon, da wir mit den regelmäßigen Geldzuweisungen besser planen können. Jede Spende – egal in welcher Höhe – hilft uns, die Gemeinschaft macht´s!

 

Bitte bitte, ich muss schon so oft am Tag Hunden absagen, weil sich so viele Hilfesuchende an uns wenden. Da zu selektieren fällt schon so schwer, ich habe getreu unserem Vereinsziel, bevorzugt alte, kranke und verhaltensbesondere Hunde aufzunehmen, immer die ausgewählt, bei denen ich weiß, dass sie wieder sehr unseren Einsatz fordern werden. Den zeitlichen und emotionalen Einsatz bringen wir gerne auf und das schaffen wir auch. Aber der finanzielle Einsatz? Wir bekommen keinerlei staatliche Unterstützung, sondern sind einzig und allein auf Menschen wie Sie angewiesen, bei denen das Herz für Hunde in Not schlägt und die uns unterstützen. Ich mag mir den Moment nicht ausmalen, wenn der Zeitpunkt gekommen ist, keinen Hund mehr in Not aufnehmen zu können, da die Gelder nicht mehr vorhanden sind. Und damit all den Hunden nicht mehr die Hand reichen zu können, die so elendig dran waren wie so viele unserer Schützlinge, von denen wir einige auf dem Vorher-Nachher-Bild abgebildet haben. Sie wären alle elendig, unter größten Schmerzen zu Grund gegangen.

Lieben Dank für Ihre Unterstützung!

_____________________________________________________________________________________

Einblicke in unsere Arbeit bekommen Sie über Facebook und über den Link unsere aktuellen Sorgen

und auf diesen Wegen können Sie unsere Arbeit unterstützen.

 

Hilfe für HSH e.V.
Volksbank Alzey
IBAN:DE79 5509 1200 0002 3594 05
BIC: GENODE61AZY
paypal online spenden!

Entsprechend unserer Ziele ist die Hilfe für HSH e.V. wegen Förderung des Tierschutzes als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.
Nach dem letzten uns zuge­gangenen Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Bingen-Alzey StNr. 08 667 031 66 vom 13.12.2012 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes ist sie von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit.

Spenden und Mitgliedsbeiträge sind somit steuerlich absetzbar.

Ihr Team der Hilfe für HSH e.V.
_________________________________________________________________________
Wir haben seit 12.12.2015 einen neuen bzw. gekürzten Vereinsnamen und ein neues Vereinslogo.
Lesen Sie mehr darüber hier!
Möchten Sie uns einen Hund für unser Vermittlungsportal melden? Dann senden Sie uns gerne eine eMail gemäß unserer Vorgaben.
_____________________________________________________________________________________


Wir wurden mit dem

Tierschutzpreis Rheinland Pfalz 2014 ausgezeichnet!

Verleihung am 04.02.2015

 

Wir freuen uns unbändig. Und es fiel uns sehr schwer, die ganze Zeit nichts zu verraten, denn schließlich wurden wir über diese tolle Auszeichnung nicht erst am Tag der Verleihung in Kenntnis gesetzt.

Es war ein wundervoller Tag randvoll mit tollen Eindrücken und wunderbaren Menschen. Ganz lieben Dank an alle, die unsere Arbeit sehen, zu schätzen wissen und nun auch entsprechend gewürdigt haben.

Und natürlich möchten wir auch Amtstierarzt Helmut Stadtfeld von ganzem Herzen ebenfalls zu dieser Auszeichnung beglückwünschen. Sein umfassender jahrzehntelanger Einsatz im Namen des Tierschutzes ist wirklich beeindruckend.

Anbei zwei Videos:

Video 1: SWR Landesschau Rheinland-Pfalz

Video 2: SWR Landesschau Rheinland-Pfalz

 

und nun noch Fotos vom Videodreh und der Auszeichnung

 

Lieben Dank – auch im Namen der Tiere!

Euer Team der HSH-Hilfe e.V.

Enno (C. Haag)

Enno_03-T Name: Enno
Rasse: Carpatin (SH ca. 75 cm)
Alter: geb. ca. Anfang 2018
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit ihm bekannten Artgenossen und Katzen

Kontakt: Constanze Haag, Tel.: 0171 – 99 38 339, email
_________________________________________________________________________
Enno stammt aus Rumänien und lebt auf einer Pflegestelle in 54472 Bernkastel-Kues lebt. Er ist stubenrein und kann auch stundenweise alleine zu Hause bleiben.

Mit seinen Menschen ist Enno ein ganz loyaler, anhänglicher, verschmuster und lustiger Hund. Auch mit den Hunden und Katzen, die auf seiner Pflegestelle leben, kommt er prima zurecht. Andererseits kann er auf alle Lebewesen, die ihm fremd sind, dankend verzichten und möchte diese von seiner Familie und seinem Grundstück fernhalten. Das bringt er deutlich zum Ausdruck und es erfordert Sachkenntnis und Souveränität, dies entsprechend zu lenken und zu managen.

Auf unbekannte Situationen reagiert er unsicher und ist schnell gestresst. In seiner gewohnten Umgebung, wo alles seinen überschaubaren und verlässlichen Gang geht, ist Enno aber ein angenehmer und entspannter Zeitgenosse, der gerne auch zu Spielchen aufgelegt ist.
Für Enno suchen wir ein Zuhause ohne kleine Kinder mit einem sicher eingezäunten Grundstück, wo es erwünscht ist oder zumindest nicht stört, dass er dort auch aufpasst. Genauso wichtig ist natürlich ein enger Familienanschluss, da Enno die Nähe zu seinen Menschen liebt. Allzu trubelig sollte es in seinem neuen Heim aber nicht zugehen, um ihn nicht zu überfordern.

Wenn du diese Voraussetzungen erfüllst, dir genau solch einen Hund wünschst und nicht erwartest, dass Enno dich bei deinem ersten Besuch freudestrahlend begrüßen wird, dann melde dich gerne.

Kamil (C. Haag)

Kamil_01-T Name: Kamil
Rasse: HSH-Mix
Alter: geb. ca. 2015
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit Artgenossen, starke Ohrenentzündung

Kontakt: Constanze Haag, Tel.: 0171 – 99 38 339, email
_________________________________________________________________________
Kamil lebt noch in einem rumänischen Tierheim. Über seine Rasseanteile kann man nur spekulieren, am ehesten lässt sich vielleicht ein Akbash in ihm finden, aber letztlich ist über seine Herkunft nichts bekannt.

Er litt dort wohl schon seit Jahren an einer massiven unbehandelten Ohrenentzündung litt. Wohl wissend, dass es sehr schwer sein wird, für ihn ein Zuhause zu finden, nahmen wir Kamil in das von uns geführte Tierheim auf, welches sich ebenfalls in Rumänien befindet. Dort konnten wir ihm medizinisch schon etwas weiterhelfen. Er bekommt endlich Schmerzmittel, um seine starken Schmerzen an den Ohren zu lindern. Wir ließen ein Antibiogramm eines Ohrabstrichs erstellen und behandeln ihn nun gezielt auf die festgestellten Erreger. Kamils Ohren und Gehörgänge sind jedoch derart verhärtet und verwachsen durch die jahrelange Entzündung, dass vermutlich eine OP notwendig sein wird, um ihn dauerhaft von seinem Leidensdruck durch Juckreiz und Schmerzen zu erlösen. Dies ist leider vor Ort nicht möglich, so dass wir händeringend nach einer Lösung für Kamil suchen.

Solange es nicht um die Behandlung seiner Ohren geht, ist Kamil ein freundlicher Kerl, der menschliche Gesellschaft und Ansprache zu schätzen weiß. Er scheint zwar grundsätzlich eher ein gemütlicher Vertreter zu sein, aber hin und wieder zeigt er, dass er durchaus auch mal zu Späßen aufgelegt ist. Sicher wird er diese ausgelassene Seite häufiger zeigen könne, wenn er endlich ohne Beschwerden leben darf. In seiner alten Unterkunft lebte Kamil mit Hunden beiderlei Geschlechts zusammen, was wohl ohne größere Schwierigkeiten funktioniert hat. Aktuell sehen wir von hündischer Gesellschaft vorübergehend ab, da wir festgestellt haben, dass Kamil selbst auf kleine Rempler im Spiel mit Artgenossen schmerzempfindlich reagiert, wenn diese ihn am Kopf berühren.
Für Kamil suchen wir sehr dringend Menschen, die auch bereit sind, mit ihm den weiteren Weg seiner Behandlung zu gehen. Selbstverständlich wird unser Verein alle Kosten, die mit Kamils Ohrenbehandlung zu tun haben, übernehmen.

Shila (TH Giessen)

Shila_01-T Name: Shila
Rasse: Kangal
Alter: geb. Februar 2018
Geschlecht: weiblich / kastriert
Besonderheiten: bedingt verträglich mit Artgenossen, freundlich zu Menschen

Kontakt: Tierheim Giessen, Tel.: 0641 – 52 251, email
_________________________________________________________________________
Shila ist eine sehr menschenbezogene, freundliche Kangal Hündin. Sie beherrscht schon einige Kommandos, ist stubenrein, liebt es zu spielen, zu lernen, gestreichelt zu werden und obwohl sie mit ihrer stattlichen Größe sehr imposant wirkt, ist sie selbst zu Fremden freundlich.

Dennoch darf man nicht vergessen, dass sie ein Herdenschutzhund ist und dementsprechende Ansprüche an ein Zuhause hat. Ein großer Garten oder noch besser ein Gelände zum Bewachen mit Familienanschluss sind für Shila ein Muss, mit einer reinen Wohnungshaltung wäre sie nicht glücklich.

Mit anderen Hunden ist Shila nur bedingt verträglich. Katzen und Kleintiere sollten besser auch nicht im Haus sein. Leider steht Shila in Hessen auf der Rasseliste, sprich die zukünftigen Besitzer müssen also einen Wesenstest und eine Sachkundeprüfung ablegen. Eine Vermittlung in ein anderes Bundesland, indem der Kangal nicht auf der Liste steht wäre aber möglich.

Das Besondere an Shila ist ihre extreme Menschenbezogenheit und ihre Freude mit Menschen etwas zu machen und zu lernen.

Granja (Catydog)

Granja_03-T Name: Granja
Rasse: Mastin Español
Alter: geb. ca. 2017
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: kontaktfreudig

Kontakt: Catydog Asociación, email
_________________________________________________________________________
Granja ist kontaktfreudig und lebt zur Zeit auf einem Bauernhof, wo man ihn nicht mehr haben möchte.

Er hat leider die Angewohnheit immer auszubüxen. Wir möchten so gerne helfen und hoffen wir finden schnell ein neues Zuhause für Granja, was ausbruchsicher ist. Für mehr Informationen melden Sie sich bitte gern bei uns.

Tula (S. Schimcke)

Tula_01-T Name: Tula
Rasse: Mastin Español
Alter: geb. ca. 2012
Geschlecht: weiblich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit Artgenossen

Kontakt: Susanne Schimcke, Tel.: 0034 968 563328 oder Mobil 0034 650043221, email
_________________________________________________________________________
Das ist unsere Tula. Sie wurde auf einem Feld gefunden und war halb verhungert, verzeckt und voller Flöhe.

Tula ist eine ruhige Hündin, die sich gut mit allen anderen Hunden versteht. Hier bei uns lebt sie in einem Rudel.

Nyima (Hilfe für HSH e.V.)

Nyima (Hilfe für HSH e.V.) Name: Nyima
Rasse: HSH-Mix
Alter: geb. ca. Mai 2019
Geschlecht: weiblich, kastriert
Besonderheiten: unsicher, verträglich, neugierig und albern, verschmust mit ihren Menschen, katzenverträglich

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646, oder 0170-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

Wer Nyimas Herz gewonnen hat, bei dem geht erst recht in jedem Moment mit ihr die Sonne auf! Was für ein Sonnenscheinchen: super lieb und verschmust mit ihren Menschen, top verträglich mit anderen Hunden und auch katzenverträglich. Der Name „Sonne“ ist somit Programm bei Nyima (Bedeutung „Sonne“). Aber Stopp! Wer jetzt denkt, Nyima wäre ein Anfängerhund, das ist sie nicht! Sie ist in neuen Situationen und in vielen Alltagssituationen und mit fremden Menschen erst einmal sehr unsicher. Hunde erleichtern ihr das Auftauen und Menschen, die ihr souverän Halt geben. Somit möchten wir bei Menschen, die keine Erfahrung mit Angsthunden und unsicheren Hunden haben, Nyima nur als Zweithund vermitteln. Bringt die neue Familie entsprechend Erfahrung mit, dann gerne auch als Einzelhund, vorausgesetzt, dass Nyima regelmäßig ihre geliebten Hundekontakte bekommt.

Selbst beim Katzentest zeigte sich Nyima bilderbuchmäßig: völlig entspannt legte sie sich auf das Hundebett. 

Nyima ist lerneifrig und ein wirklich cleveres Mädchen: schnell hat sie auch beim Tierarzt erfasst, dass es dort jeder nett mit ihr meint und konnte dann sogar Leckerli nehmen und guckte neugierig in die Schubladen.

Wer möchte in NYIMAs Patengemeinschaft sein?

Die Gemeinschaft macht es möglich und so könnten die monatlichen Kosten von durchschnittlich auf € 357 von 71 Unterstützern à € 5 getragen werden, oder von 36 Unterstützern á € 10 oder 18 Unterstützern á € 20 oder oder oder… Sie sehen, jeder Euro hilft uns weiter in der Versorgung der Hunde und wir zählen auf jeden von Ihnen. Das Patenschaftsformular finden Sie hier!

Sie möchten NYIMA adoptieren?
Das Vermittlungsziel ist, dass Ihre Familie für den von Ihnen aus gewählten Hund der Lebensplatz ist, auf dem er geliebt und respektiert wird, und dass alle in der Familie mit dem neuen Familienmitglied glücklich sind. Hierzu benötigen wir einige Angaben von Ihnen – hier geht es zum Online-Interessentenfragebogen.

Lieben Dank im Namen von NYIMA.

 

 

 

Rubia (Hilfe für HSH e.V.)

Rubia (Hilfe für HSH e.V.) Name: Rubia
Rasse: Mix
Alter: ca. 2017 
Geschlecht: weiblich, kastriert
Besonderheiten: schwere neurologische Schäden, Vorderbeine voll mit Schrot, verträglich, verschmust

_____________________________________________________________________________________

Wenn ein Hund im Zeitraffer die Liebe nachholt, die er noch nie hatte, und endlich Halt findet, um dann behütet gehen zu können … das passt exakt zu Rubia. Dieses zauberhafte Wesen wurde aufgefunden, nachdem kurz zuvor ihr aus nächster Nähe in beide Vorderbeine geschossen worden war. Tierschützer versorgten sie, bis sie endlich in unsere Obhut reisen konnte. Dass Rubia aufgrund ihrer Schäden in den Vorderbeinen nicht „rund“ läuft, ist verständlich, auch hatte sie bereits vor Ort einen Anfall. Wie groß aber ihr „Schaden“ ist, das Ausmaß ihrer neurologischen Aussetzer, dass zeigten die letzten 2 Wochen. Wie fieberten wir dem MRT-Termin entgegen, um endlich zu wissen, was diesem Schatz Linderung bringen kann. Linderung… wie heißt es doch: Lieben heißt loslassen können.  Wir haben Rubia den Liebesdienst erwiesen und sie am 14.10.2020 erlöst.

Das MRT zeigte schwere Veränderungen im Gehirn. Vereinfacht ausgedrückt: zu viel Flüssigkeit im Hirn und deutlich geschrumpft. Für uns schon fast ein Wunder, dass sie überhaupt irgendwie noch so „da“ sein konnte, wie sie es war. Als sie aus der Narkose aufwachte, bekam sie epileptische Anfälle, die nicht mehr in den Griff zu bekommen waren.

Liebes Torkelinchen: wir sind so unglaublich dankbar für Deine Zeit bei uns. Du hast so viel Liebe gegeben und bist immerzu in uns hineingekrochen. Und wir sind dankbar, dass Du den Weg zu uns gefunden hast und wir die Möglichkeit hatten, Dich gehen zu lassen. Nicht auszumalen, wie Du gelitten hättest, wie Du zugrunde gegangen wärst, wenn die Tierschützer vor Ort Dich nicht gefunden und zu uns gebracht hätten. 

Und wir sind unendlich dankbar für die ganzen treuen Unterstützer unseres Tierschutzvereins, die es uns möglich machen, für solche Hunde da zu sein, sie umfassend untersuchen zu können und dann die Entscheidung FÜR den Hund zu treffen. 

Alexis (G. Amann)

Alexis_03-T Name: Alexis
Rasse: Hellenikos Pimenikos-Mix(?)
Alter: geb. April 2020
Geschlecht: männlich
Besonderheiten: menschenbezogen, verspielt

Kontakt: Gabriele Amann, Tel.: 033748 – 21 011, email
_________________________________________________________________________
Bei meinem Aufenthalt auf Korfu habe ich notwendigerweise die Verantwortung für einen 6-7 Monate alten Hund übernommen.

Alexis, wie wir ihn tauften, lief seit zwei Wochen auf den Straßen des Dorfes, in dem wir unseren Zweitwohnsitz haben, umher. Die Cafébesitzer dort, die wirklich jeden im Dorf und auch jeden Hund kennen, sagten mir, dass er kein Zuhause habe. Dieser freundliche große Rüde fing leider schon an, den Dorfbewohnern auf die Nerven zu gehen. Er wurde zwar mit Futter und Wasser versorgt, aber seine ständigen Bemühungen, Anschluss zu finden, wurden langsam aber sicher zum Problem. Ich konnte nicht wegschauen und habe dann erst einmal eine Unterkunft in einer privaten Auffangstation für ihn organisiert und dann einen Flug für ihn und mich gebucht. Nun bin ich auf der Suche nach einem guten und passenden Zuhause für ihn. Am liebsten würde ich ihn behalten, aber da wir zwischen Deutschland und Griechenland pendeln, ist das wirklich sehr ungünstig für uns und auch für ihn.

Er ist vielleicht ein Mix, hat aber sehr viel vom Griechischen Schäferhund (Ellinikos Poimenikos) an sich, daher auch die angeborene Stummelrute. Er liebt Menschen, egal ob klein oder groß, jung oder alt und er ist sehr verträglich mit anderen Hunden. Zur Zeit beträgt seine Schulterhöhe ca. 55 cm(Stand Oktober 2020). Er wird noch etwas größer werden, da er ja noch so jung ist, er ist halt wirklich „Alexander der Große“!

Er ist ein toller Familienhund, der vor allem größeren Kindern ein super Kumpel wäre und die Bewachung von Haus und Hof ist ebenfalls eine gute Aufgabe für ihn. Katzen jagt er hinterher, wenn sie weglaufen, aber das lässt sich abtrainieren, er ist ja noch jung. Vor Katzen, die ihr Futter verteidigen, hat er gebührenden Respekt.

Er braucht noch etwas „Kultur“ in Form von Leinenführigkeit und er ist altersgemäß noch sehr verspielt, ungestüm und übermütig, aber einwandfrei stubenrein und weiß sich zu benehmen, wenn sich die erste Aufregung gelegt hat. Er fährt übrigens gerne im Auto.

Ich fände es fair, wenn der zukünftige Besitzer sich wenigstens zur Hälfte an den Kosten der Rettung beteiligen würde. In erster Linie geht es aber darum, diesem liebenswürdigen Hund ein schönes Zuhause zu geben.

Troy (H. Brijnen)

Troy_01-T Name: Troy
Rasse: HSH-Mix (SH 73 cm)
Alter: geb. ca. März 2016
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit Artgenossen

Kontakt: Hélène Brijnen, Tel.: 07728 – 64 41 68 (Frau Werner), email
_________________________________________________________________________
TROY ist ein sehr liebevoller, ruhiger Hund, der jede Streicheleinheit genießt. Er hat einen guten, edlen Charakter, versteht sich mit allen Hunden gut und passt sich überall an. Wenn die Mitarbeiter ins Tierheim kommen behält er sie immer so lange im Auge, bis er sie nicht mehr sehen kann.

TROY lebte bislang auf einem Gelände an einer Kette. Eines Tages ging sein Besitzer einfach weg und liess ihn ohne Futter und ohne Wasser ganz alleine zurück. Die Nachbarn wussten, dass sein Herrchen in eine andere Stadt gezogen war und brachten Troy zu Mar ins Tierheim.

Inzwischen ist TROY auf einer Pflegestelle in Deutschland angekommen. Er zeigt sich dort lieb und verträglich, und hat schon vieles gelernt. Manchmal zeigt er sich ein bisschen eigensinnig und komt dann nicht, wenn er gerufen wird.

Wir hoffen sehr, dass jemand diesem grossen Kuschelbär ein schönes Zuhause gibt, wo er für immer bleiben darf.

Wenn Sie sich für TROY interessieren und ihm ein Zuhause schenken möchten, dann nehmen Sie bitte mit uns per e-mail Kontakt auf, bitte unter Erwähnung Ihres Wohnorts.

Sharko (F. Maurer)

Sharko_01 Name: Sharko
Rasse: HSH-Mix
Alter: geb. ca. 2017/2018
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: menschenbezogen, auch Pflegestelle gesucht

Kontakt: Fabienne Maurer, Tel.: 0175 – 82 65 477, email
_________________________________________________________________________
Sharko wurde in den Straßen der Mazedonischen Stadt Berovo entdeckt. Als Junghund wurde er von einen Schäfer gehalten und war mit der Herde und dem Schäfer unterwegs. Der Schäfer verkaufte seine Herde, der neue Besitzer wollte Sharko nicht, da er kein „reinrassiger“ Herdenschutzhund ist. Somit verlor Sharko seine Aufgabe und sein zu Hause. Doch Sharko kehrte immer wieder zu der Herde zurück und wurde auf eine sehr harte Art und Weise vertrieben. Er ist ein sehr großer Hunde und hat in der Zeit auf der Straße viele traurige Erfahrungen gemacht, die ihn schüchtern und ängstlich gemacht haben.

Sharko näherte sich dem Garten unserer Mazedonischen Aktivistin, die anfing, ihn zu füttern und seine Verletzungen zu versorgen. Mittlerweile ist Sharko in einer Pension untergebracht (privates Shelter). Hier wird er in einem Zwinger gehalten, versorgt und regelmäßig von unserer Aktivitstin besucht und betreut. Allerding reicht die Betreuung nicht aus.

Vom Charakter her wird er als sehr liebevoll beschrieben, der gerne kuschelt und „Küsse“ verteilt. Dieses bestätigen auch die Videos, die uns vorliegen. Allerdings hat Sharko bisher keine hundeübliche Erziehung kennengelernt. Er muss noch sehr viel lernen. Er weiß z. B. auch noch nicht, wie man an der Leine geht. Unsere Aktivistin hat es probiert, aber ohne Erfolg. Sehr wichtig ist noch, dass Sharko einen starken Jagdinstikt hat, was kleinere Tiere angeht (z. B. Hühner, Katzen). Mit anderen Hunden kommt er grundsätzlich zurecht, auch ist er derzeit mit einem weiteren Hund im Zwinger untergebracht. Jedoch empfehlen wir hier auch eine vorsichtige Heranführung.

Sharko sucht dringend ein zu Hause. Unsere Aktivistin teilte uns mit, dass sie ihn nicht mehr all zu langen in der Pension halten kann, der er zu sehr leidet. Wir suchen jemanden, der sich bewusst ist, dass mit Sharko gearbeitet werden muss und er noch einiges an Trainingseinheiten braucht, und sich dieses auch zutraut. Eine passende Pflegestelle wäre auch denkbar.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme