weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Sarastro (Hilfe für HSH e.V.)

Sarastro (Hilfe für HSH e.V.) Name: Sarastro
Rasse: Hellenikos Pimenikos
Alter: geb. ca. 2012
Geschlecht: männlich, kastriert
Besonderheiten: sehr ängstlich Menschen gegenüber, verträglich mit anderen Hunden

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646, oder 0170-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

Sarastro… die Bedeutung der Figur in „Die Zauberflöte“ passt: Man sollte sich nicht auf das landläufige Bild eines Herdenschutzhundes versteifen und denken, dass bei ihm „Schützen“ und/oder „Abwehr“ großgeschrieben ist. Sarastro bewirkt eher, dass man ihn beschützen möchte, so groß ist seine Angst. Dabei besticht er – wenn er ohne seine Hiba ist, die ihn jedesmal zu beschützen möchte – durch eine unglaubliche Zartheit und hat bei behutsamen Berührungen noch nie gebissen und ist in seinem Innersten ein herzensguter Hund. Er hat schon so viel erlebt, in seiner Angst wirkt er auf eine besondere Weise auch weise…

Sarastro kam (wie Hiba und Mugs) in einem furchtbaren schlechten körperliche Zustand in unsere Obhut. Er hatte zuvor mit anderen Hunden in verschiedenen Gehegen bei einer älteren Dame in Griechenland gelebt, die sich nicht mehr um die Hunde kümmern konnte und die zunehmend verwahrlosten. Die alte Dame wurde krank, senil und mußte in das Altersheim; wohin nur mit den Hunden? Wie hätten wir entscheiden sollten, als uns die drei HSH Hiba, Sarastro und Mugs ans Herz gelegt worden sind? Drei sehr ängstliche HSH, die keine Chance mehr hatten. Was wäre aus ihnen geworden? Wir ließen unser Herz entscheiden und sagten zu, wohl wissend, dass sie sehr viel Arbeit bedeuten und ihre Vermittlung in den Sternen steht.

Sarastros Zähne waren furchtbar! So stand eine große OP für seine Zahnsanierung an, die Ohrenbehandlung zog sich ein wenig hin aufgrund seiner Ängstlichkeit. Seine anfangs extrem große Panik hat sich schon recht gut gebessert. So kommt er zu seinen vertrauten Menschen, wenn die ihm etwas Leckerles anbieten, und er ist nicht mehr durchweg im Fluchtmodus. Aber es ist sehr wohl noch viel Arbeit und viel Geduld notwendig, sein Selbstbewusstsein zu stärken und ihn Schritt für Schritt immer mehr von der Ungefährlichkeit der ihn umsorgenden Personen zu überzeugen.

Video: Sarastro und Hiba bei ihrer Mutmach-Beschäftigung

 

 

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme