weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Lama (Hilfe für HSH e.V.)

Erstes Kommt es anders und zweitens als man denkt 😉

Wir bekamen Besuch von Interessenten… für eine Kangal-Hündin. Und wer durfte dann am 03.05.2017 umziehen? Lama 🙂 Kein Kangal-Mädchen, aber Lama hat auf ganzer Linie überzeugt, es hat einfach „Zoooom“ gemacht 😉 Wir freuen uns unbändig für diese großartige Schatz, dass er verständige Menschen und so tolle neue Hundekumpels gefunden hat.

Zeilen aus dem neuen Zuhause.

Oftmals geht das Schicksal nicht vorhersehbare Wege und aus traurigen Ereignissen, ergeben sich neue Wege. So ist es uns nach einem unvorhergesehenen und sehr traurigen Abschied unseres Rüden Eli gegangen.
Seine Kangalfreundin Kaelyn war durch sen Verlust ziemlich aus dem Gleichgewicht und uns war klar, dass sie wieder einen Mithund braucht, der mit ihr laufen kann. An sich hatten wir die Hundedamen Mailin und Dilop ins Auge gefasst und am 02.05. stand dann der ersehnte Termin an, um die beiden Hundemädchen kennenzulernen.
Beide Hündinnen, so unterschiedlich und absolut liebenswert sie sind, haben uns zwar gefallen aber es waren Zweifel da, ob eine der beiden, den leeren Platz in unserem Rudel so füllen könnte, wie wir uns das erhoffen. Das berühmt, berüchtigte Bauchgefühl sagte nicht eindeutig ja.
Im Vorfeld hatten wir bereits Lama im Internet gesehen und kurz entschlossen, baten wir darum, ihn kennenlernen zu dürfen. Da war er dann, der Funke, der da sein sollte, wenn so eine wichtige Entscheidung fällt und uns war innerhalb von wenigen Minuten klar, dass er die richtige Wahl für uns ist und wir hoffentlich auch für ihn.
Vielen Dank an dieser Stelle an Frau Cordt für den enormen Zeitaufwand, den das Kennenlernen der Hunde bedeutet und für das in uns gesetzte Vertrauen.
Die ersten 2-3 Tage waren für Lama eine große Herausforderung, was ja auch zu erwarten war. Wir müssen übrigens beichten, dass der bei uns Ajani heißt. Ajani bedeutet Sieger und da er jeden Tag über seine Ängste siegen muß, fanden wir das passend.
Ajani kam recht schnell draussen zurecht und hat sich unglaublich schnell in unser Rudel eingefügt. Es ist wahnsinn, wie liebevoll Hok’ee, Kaelyn und er miteinander umgehen und selbst der Rollstuhl unserer gelähmten Aaliyah stört ihn nicht.
So schnell die Fortschritte draussen waren, so schwer hat er sich im Haus getan und das ist für ihn auch immer noch schwierig. Alltagsgeräusche sind für ihn problematisch und freie Bewegung in geschlossenen Räumen ist noch eine Herausforderung.
Gerade in den letzten Tagen hat er aber einen Turbosprung nach vorne gemacht. Er freut sich wie wild, wenn wir nach Hause kommen, seine Individualdistanz draussen ist komplett geschrumpft, er kommt auf Zuruf und die Überwindung der Tore/Türen klappt jeden Tag besser.
Kaelyn und Hok’ee hatten noch nie soviel Spaß mit einem Hundekumpel und es wird soviel gespielt, dass man keinen Film braucht und nur zuschauen könnte.
Wenn die beiden mal keine Lust haben, holt Ajani sich ein Spielzeig und spielt ganz alleine vor sich hin.
Wir sind sehr froh, dass wir mit Ajani zusammen seine Welt entdecken können und dass wir ihn auf dem Weg begleiten dürfen. Er ist eine so sanfte Seele und jeder kleine Hürde, die er nehmen kann, um sich freier zu entfalten, ist ein riesen Erfolg.
Wir hoffen, dass er nach und nach in der Lage sein wird, ein komplett unbeschwertes Leben zu führen.

 

Lama (Hilfe für HSH e.V.) Name: Lama
Rasse: Kangal
Alter: Oktober 2014
Geschlecht: männlich, kastriert
Besonderheiten: noch unsicher, taut aber recht schnell auf, sehr lieb, verträglich

_____________________________________________________________________________________

Lama ist anfangs noch schüchtern, dabei nie aggressiv. Hat er Vertrauen zu seinen Menschen gefasst, so lässt er sich gerne von ihnen anleiten und ist dann auch verschmust. Er ist sehr verträglich mit anderen Hunden und spielt gerne mit ihnen. Optimal ist für ihn eine neue Familie, in der bereits ein Hund ist, an dem er sich orientieren kann.

Lama war bereits für zwei Wochen vermittelt und hat sich den Menschen recht schnell angeschlossen, hat sich mit der Katze vertragen und benahm sich bestens im Haus. Warum er dann doch zurückkam? Wie heißt es doch: „Es kann der Beste nicht in Frieden leben wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“… Der Nachbar hatte tatsächlich gezielt mit böser Absicht zwei Böller auf ihn geworfen, so dass Lama regelrecht traumatisiert war und nur draußen noch überall feindliche Übergriffe  wähnte. Auch wenn seine Menschen sofort bereit waren, das Haus zu verkaufen (so wird auch sein Kumpel Mavi geschützt, der mit ihm vermittelt worden war), was aber nun ja auch nicht von heute auf morgen so schnell geht, so erholte sich Lama nicht mehr von dem Schock. Hier war er wieder wie ausgewechselt und überglücklich seine Freundinnen Dilop und Ludmila zu sehen. Er war wieder der alte, oder nein – nicht ganz! Er hat sogar einen ordentlichen Schub in seiner Entwicklung gemacht und albert mit Begeisterung mit seinen Freunden herum und ist zutraulicher geworden.

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme