weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Anna (HSH-Hilfe e.V.)

Die Zeilen aus Annas Zuhause berühren mich so sehr, sind so liebevolle geschrieben, zeigen auf, welch ein Geschenk gerade ältere Hunde sein können und wie sie das Leben ihrer neuen Familie bereichern.

Ich danke von Herzen C.R., dass sie auf „verschlungenen Wegen“ zu mir mit ihren Hunden in meine Hundeschule fand und auf meinem Gelände „zufällig“ Anna sah. Das Leuchten in den Augen von C.R. sagte mir sofort, dass zwischen den beiden Magie war, eine Liebe auf den ersten Blick. Was sich bewahrheitet hatte. Alles Liebe, Mirjam Cordt

Anna war gemeinsam mit Sophie (es wurde vermutet, dass Sophie ihre Tochter ist) in erbärmlichsten Zustand Anfang 2009 in Polen aufgefunden worden. Sie kamen mehr schlecht als recht in einem Tierheim unter, waren mit der Situation absolut unglücklich und gaben sich auf.

Da zu oft über die Schäferhund-Mixe hinweggesehen wird, sie zu oft nicht wahrgenommen werden aufgrund ihrer Unscheinbarkeit und „Gewöhnlichkeit“,  wollten wir zumindest diesen beiden eine Chance geben, sie nicht in ihrer traurigen Situation auseinande reißen und sagten ihrer Aufnahme zu. Endlich in einem glücklicheren Umfeld lebten beide auf, knüpften neue Freundschaften, so das sich recht schnell zeigte, dass sie sehr wohl auch getrennt vermittelt werden können.

 

 

Zeilen aus Anna Zuhause

16.12.2013

Nachruf

Liebe Anna!

Nie wäre ich auf die Idee gekommen, mir einen alten Hund anzuschaffen, bis auf den Moment, als ich dich gesehen habe, oder vielmehr du mich. Es war schon „Zufall“ genug, daß ich bei Frau Cordt zum Training gelandet bin, und dann schaut mich so ein süßes betagtes Hundemädchen an. Du bist mir aufgefallen neben deinen Gefährten, die mit dir am Zaun standen, du schautest fragend, hoffnungsvoll, neugierig…Da war ich schon verloren, aber ich habe mich noch gewehrt, mußte ja noch meinen Mann überzeugen, und viel Hoffnung hatte ich da nicht, wir haben ja schon zwei Jungs die uns gut beschäftigen..Frau Cordt hat dich dann kurz aus deinem Gehege geholt, wir haben uns kurz beschnuppert..Auf dem Heimweg war ich aufgewühlt, ich fühlte mich so zu dir hingezogen. Mein Mann wollte gar nichts näheres wissen, er sagte nur: „hol sie“.

Nick hat dich nicht sehr freundlich empfangen, das tut mir heute noch leid, zum Glück hat er sehr schnell umgeschwenkt und angefangen, mit dir zu spielen und dir zu Füßen zu liegen. Ben hat dich von Anfang an gemocht, ihr habt euch jeden Morgen so liebevoll begrüßt, ich bin so froh, daß du seine Liebe kennenlernen durftest, ich glaube, es hat dir gutgetan.

So langsam gingen mir die Vorteile auf, die es hat, wenn man einen alten Hund zu sich nimmt. Wenn man gut beraten wird, weiß man genau, wer da zu einem kommt und ob das paßt, und wie schnell du dich eingelebt hattest! Und was du für eine Ausstrahlung hattest! Du hast dich mit fliegenden Fahnen an uns gebunden, hast mich ausgesucht und bist mir nicht mehr von der Seite gewichen, hast mir Langsamkeit beigebracht, hast mir bedingungslose Freundschaft und Liebe entgegengebracht und mir vertraut, und du hast Ruhe und Bedächtigkeit ins Rudel gebracht. Das alles fehlt mir so sehr!

Im April mußten wir dich gehen lassen, es ist mir unendlich schwer gefallen, obwohl du „nur“ etwas über zwei Jahre bei uns warst, gefühlt waren es 10. Ich glaube, es hat dir gutgetan, einfach in eine Familie zu gehören, unsre Rituale waren dir wichtig, das Essen hat dir so gut geschmeckt, du hattest dir einen schönen Platz ausgesucht am Ofen oder draußen in der Sonne, um mir bei der Gartenarbeit zuzusehen..

Du hast einen Ehrenplatz im Garten bekommen, an dem ich oft sitze und an dich denke, mein Mäusi. Ich bin so froh, daß du bei uns warst, und du wirst nicht der letzte ältere Hund gewesen, der zu uns kommt!

Deine Mama auf Zeit

 

04.04.2013

Wir mußten am Ostermontag unser liebes Polenmädchen einschläfern lassen, und seitdem bin ich wie betäubt und unsagbar traurig.

Sie hatte einen Zusammenbruch, hat kaum noch Luft bekommen, hohes Fieber, hat das Essen nicht mehr bei sich behalten, zum Schluß so etwas wie Kot erbrochen….die Ärztin meinte, vielleicht eine Milzruptur, dazu paßte allerdings das Fieber nicht. Vielleicht waren es mehrere Sachen. Sie hat schon länger Homöopathie bekommen, es waren von Anfang an Herzgeräusche zu hören, auch hatte sie mal Probleme mir den Nieren und mit den Gelenken, aber alles nicht dramatisch, man hat es ihr nicht angemerkt.

Sie hat in letzter Zeit etwas geschwächelt, und ich bin nur noch mit ihr allein spazieren gegangen, das haben wir beide sehr genossen, sie hat sich so sehr an mich gebunden und mich nie aus den Augen gelassen, wenn ich da war war alles gut..

Sie war ein riesengroßes Geschenk für mich und eine Bereicherung für mein Leben, sie war so ein grundguter und besonderer Hund, und ich bin glücklich, daß ich sie gefunden habe (oder sie mich?) . Ich hätte sie so gern noch bei mir behalten. Sie hat alles so genossen und in sich aufgesogen, ihre verschiedenen Plätze im Haus, ihr Fressen, sämtliche Streicheleinheiten, Benz zärtliche Liebe zu ihr, auch Nick lag ihr ja nach anfänglichen Schwierigkeiten zu Füßen…., überhaupt das ganze Leben hier mit unseren Ritualen, ich glaube, sie war einfach glücklich dazuzugehören…

Ich bin untröstlich und weine jeden Tag.

Sie hat einen Ehrenplatz in unserem Garten, eine Stelle wo sie immer gelegen hat in der Sonne und mich sehen konnte bei der Gartenarbeit.

Sie wird immer in meinem Herzen bleiben.

Lieber Gruß, C. R.

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme