weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Fifi (Hilfe für HSH e.V.)

Fifi (Hilfe für HSH e.V.) Name: Fifi
Rasse: Mix
Alter: geb. angebl. 1997
Geschlecht: männlich, kastriert
Besonderheiten: kommt mit Rüden und Hündinnen klar, unsicher mit Menschen

_____________________________________________________________________________________

Kaum einer hätte damit gerechnet, dass aus dem bis auf das Skelett abgemagerten Häufchen Elend sich noch so ein lebensbejahnder Hund wird, der noch ca. 2,5 Jahre bei uns sein Leben genießen konnte. Fifi war zuletzt blind, was ihn jedoch nicht weiter störte. Er lebte bei uns in einer stabilen Gruppe zusammen, und so sehr er unsicher bei fremden Menschen war, so liebte er seinen Pflegepapa Thomas.  Diese tiefe Vertrauen ging so weit, dass Thomas problemlos mit Fifi in die Augenklinik fahren konnte, und Fifi sich dort – vertrauensvoll gehalten in Thomas Armen – behandeln ließ. Da Fifi ja schon einmal dem nahen Tod trotzte und in unseren Hände aufblühte, war schwer, den richtigen Zeitpunkt herauszufinden, wann es so weit war, den Tierarzt für seinen letzten Gang zu rufen… Fifi nahm uns die Entscheidung am 09.01.2016 ab und schlief vormittags für immer ein.

 

Vermittlungstext
Das unfassbare Abschlachten der rumänischen Straßenhunde ab September 2013 ließ es nicht zu, dasss wir an ihnen vorbei schauen… uns berühren besonders auch die älteren Herrschaften, wir möchten ihnen zumindest auf ihre letzten Tage ein umsorgten und geliebtes Zuhause und die optimale medizinische Betreuung geben. Prompt verguckten wir uns in zwei angeblich 16 jährige… und konnten uns nicht entscheiden: somit nahmen wir beide auf, Fifi und Lami.

Fifi war extrem abgemagert, er wirkte wie knapp vor dem Hungertod. Da er Freitags zu uns kam und damit in sein neues Leben, bekam er einen entsprechenden Namen: „Fifi“ heißt „am Freitag geboren.“ Fifi zeigte sich unsicher, schwach, wollte kaum gehen. Bereits nach zwei Wochen in der Quarantäne war er wie ausgewechselt: er hat bereits ein wenig zugenommen (wir müssen ihn langsam anfüttern, damit der Magen-Darm-Trakt mit dem Futter wieder klar kommt), ist neugierig, will die Welt  – wenn auch vorsichtig und angeleitet – entdecken. Er ist sehr berührend in seiner Art. Er wirkt immer, als könne er es garnicht glauben, dass der volle Napf ihm gehört, dass die Aufmerksamkeit ihm gilt, dass er die Wärme, aber auch die schönen Herbstsonnenstrahlen genießen kann.

Er kommt mit Rüden und Hündinnen klar und ist bereit, sich auf ein neues, einfühlsames Zuhause einzulassen.

 

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme