weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Taltosch (Hilfe für HSH e.V.)

Jeder unserer Schützlinge ist so großartig. Wir kennen sie sehr gut und wir wissen, wie ihr perfektes Zuhause aussieht! So auch bei Taltosch: als sich die liebe Nicole meldete, machte mein Herz sofort einen Sprung – das war es, das war Taltoschs Zuhause! Nun ist er bereits seit dem 28.12.2016 vermittelt zu zwei weiteren Hunden und wir denken immer noch voller Begeisterung an diesen Traumjungen zurück. Wie kann man bloß so grandios sein! Tja, Pech für die, die immer nur sein damaliges Alter (7 Jahre) sahen und nicht das, was ihn wirklich ausmacht. Nun hat die liebe Nicole diesen Jackpot! Und Taltosch hat ihn auch 😉

Hier ein paar Zeilen aus dem neuen Zuhause.

Vor 10 Monaten ist mein großes Trampeltier hier eingezogen. Ich muss auf dem Rückweg sehr schlecht gefahren sein, denn er weigert sich seitdem, ins Auto einzusteigen. 

Es ist nicht schlimm, die Tierarztpraxis ist 2 Kilometer von hier entfernt und ich konnte den Tierarzt, der sich nur um große Tiere kümmert überzeugen, dass Taltosch nicht kleiner ist als die Kälber ist, die er betreut, also kommt er auch hierher ;-).  Er kommt aus dem Osten und hat Taltosch als Bärentöter bezeichnet, zu dritt würden diese Herdenschutzhunden auch Bären angreifen !!! Dabei ist Titi fast immer freundlich.

Am Anfang hat er noch unseren Katzen gejagt, mittlerweile dürfen sie sogar sein Fressnapf putzen.

Es gab auch im ersten Monat eine Auseinandersetzung mit Elfie, weil er ihr Futternapf leeren wollte, mein Fehler war das ich dazwischen gegangen bin und von (ich weiß nicht von wem) in die Hand gebissen worden bin.  Als beide es bemerkt haben, sind sie so erschrocken, dass es seitdem keine einzige Auseinandersetzung mehr gab. 6 Wochen war meine rechte Hand (wurde operiert) nicht zu gebrauchen.  Ich konnte also immer nur einen Hund Gassi führen.

Dann passierte die folgende Begegnung:

Hier lief immer einen Staff Mischling ohne Leine rum und hat jeden Hund angegriffen,  der Besitzer sagte dann immer, wenn er endlich ankam  ‚Der tut doch sonst nie etwas‘  bis er  Taltosch traf. Er stürzt auf Taltosch zu, fletscht die Zähne und knurrt. Mein Großer war am Anfang verwundert, aber  der andere kam immer näher. Dann knurrte auch Taltosch und fletschte die  Zähne (so ein tiefes Knurren hatte ich noch nicht gehört), der andere ergriff die Flucht!  Ich sagte dem Besitzer noch die Meinung, seitdem ist das Tier immer an der Leine.

 

Beim Spazieren habe ich immer noch einen paar Schwierigkeiten, da er Füchse hasst und wenn er einen erblickt will er nachlaufen. Bei seinem Gewicht kann ich ihn kaum halten.  Nach hundert Meter nachlaufen gibt er dann auf und ich darf ihn dann mitten im Feld abholen oder im Maisfeld suchen, weil die Leine sich verheddert hat und er nicht mehr weiterkommt. Neben Füchse hasst er auch grüne Traktoren, seit ein Idiot uns auf dem Feldweg mit so einen bald überfahren hätte, er war so schnell unterwegs, dass ich fast nicht die Zeit gehabt hatte, die Hunde auf die Seite zu ziehen. Und er weiß auch ganz genau wer der Fahrer war,  wenn wir ihn treffen muss ich auch gut aufpassen.

 

Schade ist, dass er eine Glutenallergie hat, er ißt doch so gerne Kuchen. Samstag und Sonntag  frühstückt er immer mit meinem Mann und auch wenn es nicht gut für ihn ist, gibt es immer Brioche.

Außerdem ist er so groß, dass er problemlos den Küchentisch abräumen kann, wenn ich nicht aufpasse.  Er ist dann auch noch so frech, dass er mir seine Beute zeigen kommt, bevor er sie dann genüsslich verspeist.

 

Er beschützt auch sein Mädchen (Elfie). Sie ist viel draußen, er lieber im Hause. Wenn sie bellt, rennt er raus (nicht immer gut für die Blumentöpfe, die im Weg sind). Bei Gewitter hat sie Angst, er legt sich in ihre Nähe. Sie verstehen sich mittlerweile wirklich wunderbar. Elfie ist lebensfroh, lacht und spielt, aber hat irgendwie mit der Menschheit abgeschlossen und akzeptiert niemanden außer Toni und mich.

 

Beim Spazieren ist Taltosch mit jedem freundlich, wird sehr gerne gestreichelt. Ich habe nur immer Angst, dass er die kleine Kinder oder die alten Damen umwirft wenn er sich an sie drückt.

 

Beide großen haben auch eine Engelsgeduld mit Felix, meinem 15jährigen Lhasa Apso. Er ist blind und taub fällt über die anderen her wenn sie schlafen oder fällt in die Fressnäpfe – beide haben dafür nur ein entschuldigendes  Lächeln.

 

Ich hoffe, dass meine beiden tolle Hunde noch lange bei mir bleiben werden,  auch wenn ich meinen Sparky  immer noch so sehr vermisse, hat Taltosch wieder Sonne in mein Leben gebracht.

 

Schade, dass ich soweit weg wohne, ich würde Euch so gerne helfen, hätte auch die Zeit dafür, weiß aber nicht wie.

Liebe, liebe Grüße. Nicole

S0078027 Name: Taltosch
Rasse: Kaukasischer Owtscharka
Alter: Sommer 2008
Geschlecht: männlich, kastriert
Besonderheiten: sehr verschmust, verträglich mit Artgenossen, verspielt

_____________________________________________________________________________________

Taltosch – ein absoluter Vorzeige-Kaukase. Er passt hervorragend auf, und wenn sich jemand seinem Zaun nähert, dann zeigt und sagt er deutlich, was er davon hält. Sind seine Menschen jedoch bei ihm, dann heißt er mit ihnen die Gäste willkommen.

Mit anderen Hunden kommt er bestens aus und findet nichts Schöneres, als mit ihnen zu tollen. Zu seinen Menschen ist er überaus verschmust, er möchte am liebsten immer bei ihnen sein. Man merkt ihm an, dass er lange diese Nähe missen musste, entsprechenden Nachholbedarf hat er.

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme