weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Archiv: Januar 2018

Bonny (C. Henke)

Bonny1 Name: Bonny
Rasse: Leonberger-Mix
Alter: geb. 20.06.2016
Geschlecht: weiblich / kastriert
Besonderheiten: anhänglich und verspielt

Kontakt: Christopher Henke, Tel.: 0176 – 21 22 90 64 (ab 18 Uhr oder am Wochenende), email
_________________________________________________________________________
Bonny ist anfangs sehr schüchtern, gegenüber Fremden ängstlich. Wenn sie einen akzeptiert hat wird sie sehr anhänglich und verspielt.

Sie versteht sich mit anderen Hunden sehr gut, kann jedoch im Spiel recht grob werden. Zwischen Bonny und unserem 2 jährigem Sohn gab es nie Probleme. Grundkommandos Sitz, Platz und Komm, versteht Bonny. Sie läuft sehr gut an der Leine, ohne Leine auf der Wiese geht auch sehr gut.

Bonny ist Stubenrein und zerkaut seit einem halben Jahr auch keine Schuhe mehr.

Wir müssen Bonny leider abgeben, da unser zweiter Hund sehr krank ist und wir nicht beiden gerecht werden können.

Hat jemand ein neues Zuhause für unsere liebenswerte Bonny?

Sven (TS Basel)

Sven Name: Sven
Rasse: Kuvasz-Mix
Alter: geb. 20.03.2017
Geschlecht: männlich
Besonderheiten: verschmust und anhänglich

Kontakt: Tierschutz beider Basel, Melanie Rahmen, email
_________________________________________________________________________
Sven kam im August 2017 mit seinen 4 Geschwistern und ihrer Mama zu uns ins Tierheim, da der Besitzer nicht mehr in der Lage war, sich um die Tiere zu kümmern.

Der schöne verschmuste Junghund, der leider in seinem bisherigen Leben noch nicht so viel kennen lernen durfte, ist nun bereit für die grosse Welt.

Sven ist am Anfang ein eher zurückhaltender Hund sobald er aber die Menschen kennt ist er sehr anhänglich und verschmust. Auf neue Situationen reagiert er mit bellen.

Er braucht eine liebevolle aber sehr konsequente Erziehung.
Wir suchen ein Zuhause bei hundeerfahrenen Menschen welche auf dem Land leben und viel Zeit und Geduld für Sven haben.

Pascha ( TH Ulm)

Pascha Name: Pascha
Rasse: Kangal
Alter: geb. ca. 2014
Geschlecht: männlich / kastriert
 

Kontakt: Tierheim und Tierschutzbund Ulm/Neu-Ulm und Umgebung e.V., Tel. 0731 – 97 92 31 50, email
_________________________________________________________________________

Der Besitzer musste Pascha abgeben, da er zwei Hunde nicht mehr versorgen konnte.

Leider kennt Pascha bislang nur das Leben an der Kette. Wir wünschen uns für ihn ein Zuhause mit Garten (mind. 1,80 m Zaun) ohne Kette und mit viel Liebe und Geduld.

Ben (Theiss)

Ben2 Name: Ben
Rasse: Kangal
Alter: geb. ca. 2009
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit Katzen

Kontakt: Herr Theiss, Tel.: 07531 – 28 25 210, Frau Betz email
_________________________________________________________________________
Ben sucht ein neues Zuhause. Seine Besitzer leben im Betreuten Wohnen. Sie haben die Kündigung erhalten wegen des Tieres.

Er ist eher ruhig, kommt mit Menschen und Katzen gut klar.

Mudika (ITV Grenzenlos e.V.)

Mudika1 Name: Mudika
Rasse: Mudi (SH ca. 45 cm)
Alter: geb. ca. Mitte 2016
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit Artgenossen, verschmust

Kontakt: ITV Grenzenlos e.V., Dr. Helga Körnig, Tel.: 05071 – 41 26, email
_________________________________________________________________________
Mudika lebte zunächst in einer Zigeunersiedlung und ging mit den dortigen Bewohnern immer in die nahegelegene Stadt Marghita in Rumänien, um nach Essen in den Müllcontainern zu suchen. Die Tierheimleiterin von Marghita, Zsuzsa, hatte sich inzwischen mit dem Rüden so sehr angefreundet, dass er sie bis zu ihrer Wohnung begleitete und dort sogar vor dem Wohnblock nachts schlief. Die Nachbarn ärgerten sich darüber allerdings sehr und jagten Mudi immer wieder fort.

Daraufhin nahm Zsuzsa ihn mit ins Tierheim. Hier hat er sich problemlos eingelebt. Er ist ruhig und ausgeglichen, freundlich mit Menschen und anderen Hunden. Mudi läßt sich gerne verwöhnen und liebt es, gestreichelt und gekuschelt zu werden. Der Rüde wird dort gut mit Futter und bei Bedarf medizinisch versorgt, er sollte jedoch nicht länger ein Leben im Tierheim fristen müssen.

Er ist im besten Hundealter, um die Welt zu entdecken. Der ITV Grenzenlos möchte diesem freundlichen Rüden helfen, ein liebevolles Zuhause in Deutschland zu finden bei fürsorglichen Menschen, die ihm Geborgenheit geben und die gemeinsam mit Mudi auf Entdeckungstouren gehen.

Der Besuch einer Hundeschule sollte auf dem Programm stehen. Das würde dem Hirtenhund sicherlich Spaß machen, denn er ist clever und gleichzeitig sensibel. Da Mudis außerordentlich lernfähig und hochintelligent sind, wäre Agility der richtige Sport, um diese liebe Hundeseele vollends glücklich zu machen.

Mudi eignet sich für aktive Menschen und Familien. Wer sich für Mudi entscheidet, wird es definitiv nicht bereuen.

Inara (Hilfe für HSH e.V.)

Inara (2)  Name: Inara
Rasse: Mix
Alter: geb. ca. Sommer 2017
Geschlecht: weiblich
Besonderheiten: unsicher und lieb, verträglich mit Artgenossen

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646 oder 0170-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

(Stand: 28.03.2018)

Inara kann leider die Quarantäne noch nicht verlassen. Es ist noch ein Infekt im Bein, der wohl erst richtig in den Griff bekommen werden kann, wenn die Platte im Bein entfernt worden ist. In vier Wochen ist ein OP-Termin anvisiert und wir hoffen inständig, dass das Röntgenbild vom Bein dann „grünes Licht“ gibt.

 

(Stand: 08.03.2018)

Unsere Inara ist so tapfer! Sie ist nun wieder aus der Klinik entlassen und wir päppeln sie weiter auf. Sie nutzt ihr Bein, die Wunde ist verheilt und wir sind einfach nur glücklich, dass sie fürs erste alles so toll überstanden hat

 

(Stand: 06.02.2018)

Es gibt wieder neue Meldungen aus der Tierklinik! Inara geht es zunehmend besser, braucht aber noch jeden zweiten Tag die Vacuumwechsel für ihr operiertes Bein. Dafür muss sie jeweils in Narkose, aber sie macht alles tapfer mit und die Tierärzte sind zuversichtlich. Und sie frisst wieder alleine – und braucht damit einen Schlauch weniger in ihrem Körper.

Inara wird trotzdem noch sicherlich eine Woche in der Tierklinik bleiben müssen. 

 

(Stand: 25.01.2018)
Inara, diese junge, berührende Hündin ist seit Mitte Dezember bei uns. Sie hat in der Zeit vor der HSH-Hilfe e.V. (klingt ja schon wie eine neue Zeitrechnung, ist es aber auch für die Hunde: eine neue Ära bricht für sie an!) sehr viel Gewalt erlebt, bei der ihr auch das Hinterbein gebrochen wurde. Mir wurde sie als traumatisiert und verstört beschrieben, was mehr als verständlich ist, wenn man ihre Vorgeschichte kennt.
Und doch hat sie sich bei uns nie aggressiv gezeigt, egal welche Behandlungen anstanden. Auch das tägliche Reinigen der Wunde, ließ sie lieb über sie ergehen. Die Operation, in der ihr Bein gerichtet wurde, war ein regelrechtes Meisterwerk: unglaublich, was inzwischen alles technisch möglich ist: Ich habe die Röntgenbilder gesehen und bin begeistert! Die Knochensplitter wurden entfernt, eine Platte stabilisiert.

Leider geht es ihr den Tag drauf nicht so gut, sie fraß nicht und war schlapp. Und da dies in ihrem Zustand absolut bedenklich war, bin ich notfallmäßig mit ihr in die Tierklinik gefahren. Da auch die Blutwerte schlecht waren, blieb sie stationär in der Klinik. Dort ist sie heute den 8. Tag. Da es auch Komplikationen mit dem Bein gab, musste erneut operiert werden, und es stand ausgesprochen schlecht um Inara: sie war in einem Zustand, in dem sie dringend Blutspenden benötigte. Die erste Spende bekam sie von einer lieben Hündin, die eigentlich einer befreundeten Hündin spenden wollte, die ihr Blut aber dann doch nicht benötigte. Zwei Tage später, machte ich mich auf den Weg, um ihr mit dem Blut von Günes und Onni zu helfen. Ein Segen: die Blutwerte werden wieder besser. Inara muss trotzdem noch stationär weiterhin in der Tierklinik bleiben.

Die Sorgen um Inara belasten und sehr und wir freuen uns über jede kleine Verbesserung. Aber es sind ja nicht nur die Sorgen um Inara, sondern auch die finanzielle Belastung – würden Sie uns helfen, die zu lindern? Wir möchten nicht irgendwann aufhören müssen, für die Hunde da sein zu können, die sonst chancenlos sind.
Wir sind dankbar für Ihre Unterstützung – reichen Sie uns Ihre Hand, so wie wir sie Inara gereicht haben.

Inara Patengemeinschaft:

Wer möchte in INARAS Patengemeinschaft sein?
Die Gemeinschaft macht es möglich und so könnten die monatlichen Kosten von durchschnittlich auf € 357 von 71 Unterstützern à € 5 getragen werden, oder von 36 Unterstützern á € 10 oder 18 Unterstützern á € 20 oder oder oder… Sie sehen, jeder Euro hilft uns weiter in der Versorgung der Hunde und wir zählen auf jeden von Ihnen.

Lieben Dank im Namen von INARA.
Das Patenschaftsformular finden Sie hier!

Princ (Wir für Pfoten e.V.)

Prince2 Name: Princ
Rasse: Tornjak-Mix
Alter: geb. ca. 2015
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit Artgenossen

Kontakt: Wir für Pfoten e.V., Melanie Rottmann, email
_________________________________________________________________________
Eines Tages waren Nejira und ich vor einem Einkaufszentrum. Wir haben gesehen, dass er so verloren und verzweifelt nach jemandem gesucht hat. Schließlich kam er einfach ins Einkaufszentrum (in Bosnien sind Hunde nicht in Restaurants, Einkaufszentren oder Hotels erlaubt).

Ich eilte ihm nach und holte ihn in den Laden. Die Security kam und ich sagte ihnen, dass sie ihn nicht anfassen sollten. Ich würde ihn raus bringen. Wir gehen aus dem Einkaufszentrum und Nejira kauft ihm Halsband und Leine.

Die ersten Tage für Princ in der Pension, waren hart. Er saß den ganzen Tag auf dem Hundehaus und weinte.

Jetzt ist er dort angekommen. Er liebt andere Hunde, insbesondere kleine Hunde und er liebt Kinder, zu ihnen ist er ganz sanft.

Princ ist immer noch in Sarajevo und wartet auf sein neues Zuhause.

Sara (Wir für Pfoten e.V.)

Sara5 Name: Sara
Rasse: Tornjak
Alter: geb. ca. Januar 2016
Geschlecht: weiblich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit Artgenossen

Kontakt: Wir für Pfoten e.V., Melanie Rottmann, email
_________________________________________________________________________
Sara lebte auf der Straße und es ging Ihr sehr schlecht. Als sie in die Pension in Sarajevo kam, fanden wir sie sehr glücklich und stolz.

Sara mag Dinge auf ihre Art. Wäre perfekt in einem großen Haus mit riesigen Oudoor Platz. Sie mag alle Hunde.

Katzen akzeptiert sie zum Teil, aber wir würde sie nicht mit Katzen ins Haus bringen.

Kleinere Kinder mag sie nicht so, Kinder sollten älter als 12 Jahre sein.

Sara ist noch in Sarajevo und wartet auf ihr neues Zuhause.

Adventure (TS Hulda)

Adventure2 Name: Adventure
Rasse: Carpatin(?)-Mix
Alter: geb. ca. 2012
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit Artgenossen, beginnender grauer Star

Kontakt: TS Hulda, Ursula Rolka, Tel. 0043 – 699 – 19074389, email
_________________________________________________________________________
Adventure kam ursprünglich aus Rumänien und ist seit Mitte 2017 auf seiner Pflegestelle in der Steiermark (Österreich).

Obwohl er noch nicht so alt ist, hat er beginnenden grauen Star. In seiner Vergangenheit wurde er anscheinend mal von einem Auto angefahren, da er ab und zu leichte Probleme mit seinen Hinterbeinen hat. Er hat auch leichte Probleme mit den Ohren, die der ansässige Tierarzt leider nicht in den Griff bekommt.

Er ist gut verträglich mit seinen Artgenossen, nur bei unkastrierten Rüden entscheidet die Sympatie. Er liebt Katzen und fährt auch gerne mit dem Auto.

Das Alleinebleiben fällt ihm schwer, aber mit Artgenossen funktioniert es recht gut. Spazierengehen findet er toll, aber mit Hundekumpels wäre es noch viel schöner. Adventure geht gut an der Leine, ist aber auch ohne Leine abrufbar. Er hat keinen Jagdtrieb.

Menschen im allgemeinen findet er super. Er lässt sich gerne streicheln und geht schwanzwedelnd auf jeden zu. Obwohl er ein unkomplizierter Hund ist, braucht er ein erfahrenes Zuhause, da er im eigenen Heim dazu tendiert seinen Bezugsmenschen zu verteidigen gegenüber dem Partner. Dies sollte man von Anfang an unterbinden.

Wer möchte diesem tollen Rüden ein Zuhause geben?

Paul (Retriever und Freunde e.V.)

Paul3 Name: Paul
Rasse: Labrador-Hovawart(?)-Mix
Alter: geb. ca. Januar 2015
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: verschmust

Kontakt: Retriever und Freunde e.V., Sabine Hertlein, Tel.: 0171 – 470 49 64, email
_________________________________________________________________________
Im Haus verhält sich Paul vorbildlich, er ist der größte „Kampfschmuser“ den man sich vorstellen kann. Er legt sich auf den Rücken und fordert sein Pflegefrauchen immer wieder auf ihn zu Kraulen / Streicheln.
Beim Gassi gehen ist Paul ein äußerst aufmerksamer Hund. Jeder, ihm unbekannte Mensch, wird erst einmal angebellt, dabei geht Paul auch nach vorne, so als ob er sein Pflegefrauchen „vor den fremden Eindringlingen“ beschützen wollte. Zurzeit wird Paul auf Gassi-Runden mit, einem positiv belegten, Maulkorb geführt.

In der Pflegefamilie gibt es keine Kinder. Auf Grund seiner Größe und Kraft sollten Kinder in seinem zukünftigen zu Hause mindestens 14 Jahre und/oder älter sein.

Paul verteidigt seine Ressourcen: Futter, Spielsachen und Revier. Dabei kann es auch vorkommen, dass er schnappt. Bei anderen Hunden entscheidet die Sympathie. Katzen und andere Kleintiere sieht er als Jagdobjekt.

Draußen ist Paul ein eher unsicherer Hund, der seine Ängste mit verbellen, nach „vorne springen“ kompensiert

Grundgehorsam ist im Haus vorhanden, draußen lässt sich Paul von vielen Dingen ablenken, die ihm dann wichtiger sind, als gut an der Leine zu gehen und zu gehorchen. Paul benötigt Menschen, die ihm draußen, die erforderliche Sicherheit bieten und die weiter mit liebevoller Konsequenz an Leinenführigkeit und Grundgehorsam arbeiten.

Paul kann alleine bleiben, ist stubenrein und geht offene und geschlossene Treppen. Im Auto ist er ruhig und legt sich hin. Aber er hat einen sehr stark ausgeprägten Jagdtrieb.

Paul sucht eine Familie die ihm Sicherheit und Ruhe gibt, die ihn weiter mit liebevoller Konsequenz fördert und fordert. Paul will arbeiten, will sein Grundstück bewachen, will vor allem seiner Familie gefallen.
Zu viele Umweltreize (z. B. zu viele ihm unbekannte Menschen, Radfahrer, unbekannte Hunde, etc.) überfordern ihn, er reagiert dann darauf, aus Unsicherheit, mit verbellen und anspringen.

Paul sucht eine Familie, die über ein großes, eingezäuntes Grundstück, das eher am Ortsrand liegen sollte, verfügt.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme