weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Kategorie: Vereinshunde-Beschreibung

Jolka (Hilfe für HSH e.V.)

Jolka (Hilfe für HSH e.V.) Name: Jolka
Rasse: Bucovina-Mix
Alter: geb. ca. 2015
Geschlecht: weiblich, kastriert
Besonderheiten: sehr menschenbezogen und verschmust, verträglich, immer gut gelaunt

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646, oder 0170-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

Jolka ist unverwechselbar mit ihrem schwarzen „Veilchen“ – unverwechselbar ist sie ohnehin <3 . Ihr Kennzeichen „das Veilchen“ fließt auch in ihren Namen ein: Jolka heißt „Veilchen“.

Jolka lebt bei uns mit Leevi und Quim zusammen und hat das gewissen Etwas, mit solchen Jungspunden umzugehen, ist richtig cool und souverän.  Mit Hündinnen kommt sie an und für sich auch aus, diese sollten sie jedoch nicht in Frage stellen 😉 

Von Schmusen kann Jolka nicht genug bekommen, sie rollt sich gerne dann auch sofort auf den Boden, um ausgiebig ihr Bäuchlein gekrault zu bekommen. 

Jolka ist aufgeweckt, immer gut drauf… unser Gute-Laune-Bär 😉 

Sie möchten in JOLKAs Patengemeinschaft sein?

Die Gemeinschaft macht es möglich und so könnten die monatlichen Kosten von durchschnittlich auf € 357 von 71 Unterstützern à € 5 getragen werden, oder von 36 Unterstützern á € 10 oder 18 Unterstützern á € 20 oder oder oder… Sie sehen, jeder Euro hilft uns weiter in der Versorgung der Hunde und wir zählen auf jeden von Ihnen. Das Patenschaftsformular finden Sie hier!

 

Sie möchten JOLKA adoptieren?
Das Vermittlungsziel ist, dass Ihre Familie für den von Ihnen aus gewählten Hund der Lebensplatz ist, auf dem er geliebt und respektiert wird, und dass alle in der Familie mit dem neuen Familienmitglied glücklich sind. Hierzu benötigen wir einige Angaben von Ihnen – hier geht es zum Online-Interessentenfragebogen.

 

Lieben Dank im Namen von JOLKA.

 

 

 

Muhjah (Hilfe für HSH e.V.)

Muhjah (Hilfe für HSH e.V.) Name: Muhjah
Rasse: Zentralasiatischer Owtscharka
Alter: geb. ca. 2014
Geschlecht: weiblich, kastriert
Besonderheiten: über menschenbezogen und verschmust, verträglich

_____________________________________________________________________________________

Wenn man es irgendwie schon ahnt… am 01.04.2020 eilte Mirjam nachts in die Notaufnahme…. Muhjah war entgegen ihrer sonstigen Art extrem unruhig in ihrem Zimmer, warf dem Wassernapf um. Ihr Rumpf war so extrem aufgebläht, dass klar war, entweder Magendrehung oder Schlimmeres. Sie hatte in den letzten Tagen vermehrt Ausfluss abgesondert, ihr Hinter war regelrecht „verschleimt“, so dass wir schon einen Termin beim Internisten ausgemacht hatten. Aber ihr Verhalten nun… irgendwie schwante uns schon nichts Gutes…

Bei allem,  beim Heben ins Auto,  beim Warten, bei der Untersuchung… Muhjah machte wie die ganze Zeit zuvor ihrem Namen alles Ehre… Seele… was für eine Seele von einem Hund. Zum Röntgen musste Mirjam sie allein mit den Tierärzten gehen lassen; die Tierärztin kam zurück mit der Nachricht: nicht nur Magendrehung, sondern auch etwas „großes, undefinierbares“ machte sich in ihrem Körper breit. OP? Klar, wir geben unseren Schützlinge immer die Chance, es liegt an ihnen, sie zu nutzen!

Als Muhjah vom Röntgen an Mirjam vorbei geführt wurde und Mirjam in die Hocke ging, um ihr Glück zu wünschen, kam Muhjah auf sie zu, stupste sie mit ihrer dicke Nase an und legte ihre Stirn an Mirjams Stirn… Es fühlte sich wie ein Verabschieden an und auch wie ein „Danke“. Ja, ein „Danke“ sollte man nie erwarten, aber wir erleben es so oft, dass unsere Schützlinge all die Liebe und Fürsorge nach einem zuvor so entbehrungsreichen Leben dermaßen zu schätzen und zu genießen wissen und uns mit ihrer Art sehr wohl „danken“… solch ein berührender Moment und irgendwie war es auch klar, dass es ein endgültiger Abschied war….

Danke Muhjah, dass wir Dich kennenlernen durften. Du wertvolle Seele, für immer in unserem Herzen <3

Video: Muhjah bekommt ihr erstes Bad

Quim (Hilfe für HSH e.V.)

Quim (Hilfe für HSH e.V.) Name: Quim
Rasse: Rottweiler-Mix
Alter: geb. ca. Frühjahr 2019
Geschlecht: männlich, kastriert
Besonderheiten: verträglich, verschmust, Frohnatur, agil

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646, oder 0170-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

Quim ist eine wahre Frohnatur – verspielt, albert super gerne mit seinen Kumpels, egal ob Rüden oder Hündinnen und würde am liebsten den ganzen Tag schmusen.
So agil und „bouncy“ er ist, so springt er auch einem geradezu ins Herz.

Wir mussten einfach diesen liebenswerten Bollerkopf „Quim“ nennen mit der Bedeutung „von Gott gemacht“… so oft wird argwöhnisch und mit so vielen Vorurteilen auf Rottis geschaut, genauso wie Herdenschutzhunde mit Vorurteilen zu kämpfen haben… dabei ist doch jedes Lebewesen von Gott gemacht und verdient, dass man genauer hinschaut und es wertschätzt. Was bei Quim ausgesprochen einfach ist, er ist einfach wundervoll!!

Wir wünschen uns für unser liebebedürftige Powerpaket Menschen, die seine großartigen Anlagen weiter fördern  – denn auch hinter dieser Knutschkugel steckt ordentlich Kraft 😉 

Wer möchte in QUIM Patengemeinschaft sein?

Die Gemeinschaft macht es möglich und so könnten die monatlichen Kosten von durchschnittlich auf € 357 von 71 Unterstützern à € 5 getragen werden, oder von 36 Unterstützern á € 10 oder 18 Unterstützern á € 20 oder oder oder… Sie sehen, jeder Euro hilft uns weiter in der Versorgung der Hunde und wir zählen auf jeden von Ihnen. Das Patenschaftsformular finden Sie hier!

Sie möchten QUIM adoptieren?
Das Vermittlungsziel ist, dass Ihre Familie für den von Ihnen aus gewählten Hund der Lebensplatz ist, auf dem er geliebt und respektiert wird, und dass alle in der Familie mit dem neuen Familienmitglied glücklich sind. Hierzu benötigen wir einige Angaben von Ihnen – hier geht es zum Online-Interessentenfragebogen.

Lieben Dank im Namen von QUIM.

 

 

 

Hokapoka (Hilfe für HSH e.V.)

Hokapoka (Hilfe für HSH e.V.) Name: Hokapoka
Rasse: Kangal
Alter: 28.02.21018
Geschlecht: weiblich, kastriert
Besonderheiten: menschenbezogen, bei Männern jedoch zunächst unsicher, verträglich mit Rüden

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646, oder 0170-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

Wie kommt diese imposante Hündin zu ihrem ungewöhlichen Namen? „Hokapoka“ wurde uns bereits vor einem Jahr gemeldet: schlechte Haltung, büxte immer mal wieder aus, die Nachbarn wurden schon aktiv, aber…. dass sie endlich dort wegkommt, klappte nicht. Es schien aussichtslos, bis wir auf einmal einen Anruf bekamen, dass sie im Tierheim abgegeben worden ist. Wir waren freudig verblüfft, das grenzte ja schon an Zauberei – da aber „Hokuspokus“ männlich ist, machten wir kurzerhand eine weibliche Form daraus: HOKAPOKA 😉

Hokapoka ist Männern gegenüber weniger aufgeschlossen als gegenüber Frauen; bei Männern zeigt sie deutlich Unsicherheit mit entsprechend unsicheren Blöckern. Da sie im Grunde genommen nicht der größte Held ist, verpackt sie das zum einen in ein wildes Herumgehopse, aber auch in einem starken Aufpassen am Zaun. Freiwillig kommt da keiner mehr in den Garten ohne Geleitschutz – Hokapoka wirkt dann überaus imposant.

Mit ihren vertrauten Menschen ist Hokapoka sehr verschmust, super menschenbezogen und zeigt, was für ein Sensibelchen sie doch eigentlich ist.

Hokapoka ist körperlich kein zartes Geschöpf und benötigt daher Spielkameraden, die ihr körperlich auch was entgegensetzen können und dabei auch souverän sind. Sie ist ein alberner Kopf, super neugierig und regelrecht wissbegierig. An der Leine läuft sie gut!

Für Hokapoka suchen wir ihre Menschen, die ihr Sicherheit vermitteln und die sie verständnisvoll anleiten, damit Hokapoka nicht Entscheidungen trifft, die nachher keiner sehen will 😉  Wenn Kinder im Haushalt leben, dann sollten sie im Teenager-Alter sein, kleinere würden von Hokapoka regelrecht „umgeweht“ werden.

Wer möchte in HOKAPOKAs Patengemeinschaft sein?

Die Gemeinschaft macht es möglich und so könnten die monatlichen Kosten von durchschnittlich auf € 357 von 71 Unterstützern à € 5 getragen werden, oder von 36 Unterstützern á € 10 oder 18 Unterstützern á € 20 oder oder oder… Sie sehen, jeder Euro hilft uns weiter in der Versorgung der Hunde und wir zählen auf jeden von Ihnen. Das Patenschaftsformular finden Sie hier!

Sie möchten HOKAPOKA adoptieren?
Das Vermittlungsziel ist, dass Ihre Familie für den von Ihnen aus gewählten Hund der Lebensplatz ist, auf dem er geliebt und respektiert wird, und dass alle in der Familie mit dem neuen Familienmitglied glücklich sind. Hierzu benötigen wir einige Angaben von Ihnen – hier geht es zum Online-Interessentenfragebogen.
Lieben Dank im Namen von HOKAPOKA.

 

 

 

Laola (Hilfe für HSH e.V.)

Laola (Hilfe für HSH e.V.) Name: Laola
Rasse: Ciobanesc Romanesc Corb
Alter: 2015
Geschlecht: weiblich, kastriert
Besonderheiten: sehr menschenbezogen und verschmust, anfangs sehr unsicher mit Hunden

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646 oder 0170-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

Laola… sie ist so zauberhaft mit Menschen –  so verschmust, wenn auch anfangs dabei noch unsicher -,dass man vor Begeisterung eine Laola-Welle machen müßte….. daher hat sie auch ihren Namen 😉

Sie liebt Menschen, ist super aufgeschlossen und ist am liebsten immer dabei. Kuscheln ist ihre große Leidenschaft und sie möchte am liebsten ganz ganz nah bei ihren Menschen sein.

Laola kann auch richtig ausgelassen und albern sein, dass ihre Beine in alle Richtungen fliegen 😉

Zur Zeit fällt es ihr noch schwer, neue Hundekontakte zu knüpfen. Sie ist dann noch sehr unsicher und schnappt aus dieser Unsicherheit auch den anderen Hund weg, so dass man ihr Zeit lassen sollte und ihr neuer Kumpel dementsprechend cool sein sollte.

Extrem berührend und auch, wie sehr sich Laola nach ihren Menschen sehnt, zeigt eine Fahrt zum Tierarzt: sie regte sich im Auto extrem auf und wollte deutlich nur noch „raus raus raus“. Auf der Rückfahrt zeigte sich jedoch ein ganz anderes Bild: Laola war komplett gelassen, sie wußte, es geht wieder zurück in Sicherheit. Was muss dieses berührende Wesen für eine Angst ausgestanden haben, dass sie uns verlassen muss – der erst Ort, an dem sie Liebe und Sicherheit bekommt. 

Dies zeigt wieder einmal, wie sensibel sie ist, und das ihr neues Zuhause Verständnis haben sollte, dass Laola erst einmal begreifen muss, dass es diese Sicherheit und Liebe nun auch an einem anderen Ort – in der neuen Familie – gibt.

Wer möchte in LAOLAs Patengemeinschaft sein?

Die Gemeinschaft macht es möglich und so könnten die monatlichen Kosten von durchschnittlich auf € 357 von 71 Unterstützern à € 5 getragen werden, oder von 36 Unterstützern á € 10 oder 18 Unterstützern á € 20 oder oder oder… Sie sehen, jeder Euro hilft uns weiter in der Versorgung der Hunde und wir zählen auf jeden von Ihnen. Das Patenschaftsformular finden Sie hier!

Sie möchten LAOLA adoptieren?
Das Vermittlungsziel ist, dass Ihre Familie für den von Ihnen aus gewählten Hund der Lebensplatz ist, auf dem er geliebt und respektiert wird, und dass alle in der Familie mit dem neuen Familienmitglied glücklich sind. Hierzu benötigen wir einige Angaben von Ihnen – hier gehts zum Online-Interessentenfragebogen.
Lieben Dank im Namen von LAOLA.

 

Dawith (Hilfe für HSH e.V.)

Dawith (Hilfe für HSH e.V.) Name: Dawith
Rasse: Thai Ridgeback-Weimaraner-Mix (lt. anerkanntem Rassegutachten)
Alter: geb. 06.08.2019
Geschlecht: männlich, kastriert
Besonderheiten: verschmust mit vertrauten Menschen, kein Anfängerhund

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646, oder 0170-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

Tja, wie kommen wir an einen Thai-Ridgeback-Weimaraner-Mix? Ganz einfach – das Kerlchen hat uns in der Seele leidgetan: bereits ca. 8 mal hin- und hergeschoben und so „ungeschickt“ mit ihm umgegangen, dass er eine ausgeprägte Futteraggression entwickelt hat, bei fremden Personen auf seinem Gelände „not amused“ ist und abends auffällig aufdreht. Auf Rückfrage bei einer Person, die ihn vor 4 Monaten kurz bei sich hatte und dann einige Tage, kurz bevor Dawith in unsere Obhut kam, ob Dawith immer so wasserängstlich gewesen wäre:

„Als ich Dawith letztmalig zur Pflege hatte [Anmerkung: die Tage, bevor er in unsere Obhut kam], so zeigte er große Angst vor Wasser. Sei es wenn ich aus eine Flasche getrunken habe oder wenn ich den Garten Gewässert habe. Mit anderen Hunden ist er zumindest bis zur Brust ins Wasser gegangen. Also vorher [Anmerkung: in der Zeit zwischen den beiden Aufenthalten bei dieser Pflegestelle ] hatte er keine Probleme mit meiner Wasserflasche. Zeigte nie Angst. Daher geh ich von dieser „Wasserflaschen Therapie“ aus“

 
Na, super, das Resultat haben wir dann hier hocken und dürfen vernünftig, fair und bindungsfördernd die Sachen wieder ausbügeln, die zuvor durch unfähiges Training dem armen Kerl angetan wurden. Das hätte man Dawith ersparen können (und so vielen anderen Hunden auch…)
 
Dawith läuft bei uns mit souveränen Hündinnen zusammen, kann mit ihnen auch tagsüber sich das Zimmer teilen, an der „gemeinsamen Nacht“ arbeiten wir noch, da er abends noch auffällig aufdreht. Aber auch das wird immer besser. Dawith benötigt Stabilität und Zuverlässigkeit, um endlich innerlich wieder Struktur zu bekommen, so dass seine Ressourcenverteidigung abflauen kann. Auf Futterbelohnungen sollte man in der nächsten Zeit unbedingt verzichten, sondern ihm ehrliche, aufrichtige Wertschätzung entgegenbringen.
 
Dawith ist verschmust mit seinen vertrauten Menschen, fährt super im Auto mit, ist altersentsprechend agil, ist super stubenrein und pienst im Zimmer auch nicht herum.
 

Wir wünschen uns für Dawith von Herzen Menschen, die ihm Verständnis entgegenbringen und ihm einen beständigen Alltag und wiederkehrende Rituale geben können. Und natürlich: liebevoll Struktur und Halt geben. „Grenzen setzen“ hat nichts mit „sich wie ein Arsch verhalten“ zu tun, wohin genau das führt, sehen wir mal wieder an Dawith deutlich. 

Aufgrund seiner „Besonderheiten“ vermitteln wir Dawith nicht zu Kindern und nur bedingt zu Hündinnen. 

Wer möchte in DAWITHs Patengemeinschaft sein?

Die Gemeinschaft macht es möglich und so könnten die monatlichen Kosten von durchschnittlich auf € 357 von 71 Unterstützern à € 5 getragen werden, oder von 36 Unterstützern á € 10 oder 18 Unterstützern á € 20 oder oder oder… Sie sehen, jeder Euro hilft uns weiter in der Versorgung der Hunde und wir zählen auf jeden von Ihnen. Das Patenschaftsformular finden Sie hier!

Sie möchten DAWITH adoptieren?
Das Vermittlungsziel ist, dass Ihre Familie für den von Ihnen aus gewählten Hund der Lebensplatz ist, auf dem er geliebt und respektiert wird, und dass alle in der Familie mit dem neuen Familienmitglied glücklich sind. Hierzu benötigen wir einige Angaben von Ihnen – hier geht es zum Online-Interessentenfragebogen.

Lieben Dank im Namen von DAWITH.

 

 

 

Juna (Hilfe für HSH e.V.)

Juna (Hilfe für HSH e.V.) Name: Juna
Rasse: Sarplaninac
Alter: geb. 22.02.2019
Geschlecht: weiblich, kastriert
Besonderheiten:  verschmust, anfangs zurückhaltend, verträglich

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646, oder 0170-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

Juna ist in der Vergangenheit recht oft herumgereicht worden und findet bei uns nun endlich Ruhe und Beständigkeit. Bei uns ist sie herzlich willkommen, daher auch ihr Name „Juna“ mit der Bedeutung „die gewünschte“. Juna ist freundlich, sehr verschmust mit ihren vertrauten Menschen und sehr menschenbezogen. Altersentsprechend ist sie munter und albert auch gerne mit ihren Kumpels herum; mit anderen Hunden ist sie verträglich. Juna genießt es draußen in der Sonne zu dösen, so dass auch bei ihr ein Haus mit umzäunten Garten absolute Voraussetzung ist. An der Leine trödelt sie beim Spazierengehen gerne ein wenig herum, so dass auch die Spaziergänge mit ihr sehr entspannt sind.

Unser Jungspund Juna sucht nun ein Zuhause, das ihr Sicherheit gibt und das ihre tollen Eigenschaften weiter fördert.

Wer möchte in JUNAs Patengemeinschaft sein?

Die Gemeinschaft macht es möglich und so könnten die monatlichen Kosten von durchschnittlich auf € 357 von 71 Unterstützern à € 5 getragen werden, oder von 36 Unterstützern á € 10 oder 18 Unterstützern á € 20 oder oder oder… Sie sehen, jeder Euro hilft uns weiter in der Versorgung der Hunde und wir zählen auf jeden von Ihnen. Das Patenschaftsformular finden Sie hier!

Sie möchten JUNA adoptieren?
Das Vermittlungsziel ist, dass Ihre Familie für den von Ihnen aus gewählten Hund der Lebensplatz ist, auf dem er geliebt und respektiert wird, und dass alle in der Familie mit dem neuen Familienmitglied glücklich sind. Hierzu benötigen wir einige Angaben von Ihnen – hier geht es zum Online-Interessentenfragebogen.

Lieben Dank im Namen von JUNA.

 

 

 

Elidad (Hilfe für HSH e.V.)

Elidad (Hilfe für HSH e.V.) Name: Elidad
Rasse: Kangal
Alter: geb.  Herbst 2018
Geschlecht: weiblich, kastriert
Besonderheiten: verträglich, super verschmust und menschenbezogen, rechtes Vorderbein ist amputiert

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646, oder 0170-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

Elidad kann sich eigentlich mit ihren drei Beinen recht gut bewegen, aber…. wenn sie einen Menschen sieht, dann gerät sie dermaßen in Verzückung, dass dieser Mensch sie kuscheln könnte, dass sie sich sofort hinlegt und um Streicheleinheiten bittet. Sie ist eine wahre Zuckerschnute und extrem menschenbezogen. Mit anderen Hunden kommt sie gut aus, anfangs ist sie jedoch ein wenig eifersüchtig, wenn es um Streicheleinheiten geht. Ist der Hund ihr vertraut, dann steht auch dem gemeinsamen Schmusen nichts mehr im Wege 😉

Elidad kam ziemlich heruntergekommen zu uns: die Wunde des amputierten Beins eiterte und zusätzlich litt sie unter Hautprobleme. Auch wenn diese Elidad sehr juckten, aber dafür kam sie in den Genuß von sehr häufigen medizinischen Bädern – und damit war Elidad im siebten Himmel… Kuscheln, Streicheln, Shamponieren, Trockenrubbeln, Betüddeln – diese Wellness hätte nach Elidad ewig so weitergehen können 🙂

Wer möchte in ELIDADs Patengemeinschaft sein?

Die Gemeinschaft macht es möglich und so könnten die monatlichen Kosten von durchschnittlich auf € 357 von 71 Unterstützern à € 5 getragen werden, oder von 36 Unterstützern á € 10 oder 18 Unterstützern á € 20 oder oder oder… Sie sehen, jeder Euro hilft uns weiter in der Versorgung der Hunde und wir zählen auf jeden von Ihnen. Das Patenschaftsformular finden Sie hier!

Sie möchten ELIDAD adoptieren?
Das Vermittlungsziel ist, dass Ihre Familie für den von Ihnen aus gewählten Hund der Lebensplatz ist, auf dem er geliebt und respektiert wird, und dass alle in der Familie mit dem neuen Familienmitglied glücklich sind. Hierzu benötigen wir einige Angaben von Ihnen – hier geht es zum Online-Interessentenfragebogen.
Lieben Dank im Namen von ELIDAD.

 

 

 

Geoffrey (Hilfe für HSH e.V.)

Geoffrey (Hilfe für HSH e.V.) Name: Geoffrey 
Rasse: Mix
Alter: geb. ca. Sommer 2018
Geschlecht: männlich, kastriert
Besonderheiten: verträglich, verschmust, lustig

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646, oder 0170-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

Geoffrey machte seinem Namen – er bedeutet unter anderem auch Friede – alle Ehre…. so ein großartiger, liebenswerter Schatz! Er kommt mit anderen Hunden bestens zurecht und schmust mit seinen Menschen. Geoffrey ist zu jedermann und jederhund offen, unkompliziert, ein Anfängerhund….. kurz: einfach nur grandios!

Er spielt und albert für sein Leben gern mit anderen Hunden herum. Auch wenn er eine Patella Luxation hat, so sollte sie nicht operiert werden, da er sie super kompensiert.

Wer möchte in GEOFFREYs Patengemeinschaft sein?
Die Gemeinschaft macht es möglich und so könnten die monatlichen Kosten von durchschnittlich auf € 357 von 71 Unterstützern à € 5 getragen werden, oder von 36 Unterstützern á € 10 oder 18 Unterstützern á € 20 oder oder oder… Sie sehen, jeder Euro hilft uns weiter in der Versorgung der Hunde und wir zählen auf jeden von Ihnen. Das Patenschaftsformular finden Sie hier!

Sie möchten GEOFFREY adoptieren?
Das Vermittlungsziel ist, dass Ihre Familie für den von Ihnen aus gewählten Hund der Lebensplatz ist, auf dem er geliebt und respektiert wird, und dass alle in der Familie mit dem neuen Familienmitglied glücklich sind. Hierzu benötigen wir einige Angaben von Ihnen – hier geht es zum Online-Interessentenfragebogen.

Lieben Dank im Namen von GEOFFREY.

 

 

 

Mahpee (Hilfe für HSH e.V.)

Mahpee (Hilfe für HSH e.V.) Name: Mahpee
Rasse: Malak
Alter: geb. ca. Sommer 2018
Geschlecht: männlich, kastriert
Besonderheiten: verträglich, verschmust, ein Auge fehlt

Kontakt: Hilfe für Herdenschutzhunde e.V., Mirjam Cordt, Tel: 06734-914646, oder 0170-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

Mahpee bedeutet „Himmel“, und das passt so gut zu diesem Wesen! Mahpee ist himmlisch und will wollen ihm den Himmel auf Erden bereiten nach all dem, was er erlebt hat

So riesengroß Maphee ist, so liebenswert ist er. Er kommt mit Rüden und Hündinnen aus, ist verschmust und lieb. Als er bei uns ankam, fiel uns sofort eine Veränderung des Nickhautknorpels am rechten Augen auf, das rechte Auge wirkte unauffällig. Im Zuge der Untersuchung seines rechten Auges kam zu Tage, dass Mahpee komplett blind auf dem linken Auge ist, dabei war es weder weißlich, noch hervortretend, es sah doch unauffällig aus! Ganz offensichtlich ist die Ursache dafür ein Trauma: es ist bekannt, dass mit Steinen nach ihm geschmissen worden ist, so dass eines seiner Augen getroffen und damit die Sehkraft zerstört wurde. Da der Augeninnendruck zu groß war und für Schmerzen sorgt, ließen wir es entfernen und auch den Nickhautknorpel des anderen Augen korrigieren. Nun ist alles wieder bestens und Mahpee stört sich nicht im Geringsten an seinem fehlenden Augen – was somit sein Mensch ebenfalls nicht tun sollte!

Klein-Leevi hat sich im Mahpee komplett verschossen, für ihn ist er wie ein „Vater“. So dass es unser absoluter Traum wäre, beide gemeinsam zu vermitteln – gegenüber Mahpee ist Leevi nun ja wirklich ein Fliegengewicht und fällt demzufolge würde er bei einer gemeinsamen Entwicklung ja kam „ins Gewicht“ fallen 😉 Aber wir haben auch Verständnis, wenn eine gemeinsame Vermittlung nicht möglich ist – aber anmerken wollten wir unseren Traum sehr wohl an dieser Stelle 😉

Wer möchte in MAHPEEs Patengemeinschaft sein?

Die Gemeinschaft macht es möglich und so könnten die monatlichen Kosten von durchschnittlich auf € 357 von 71 Unterstützern à € 5 getragen werden, oder von 36 Unterstützern á € 10 oder 18 Unterstützern á € 20 oder oder oder… Sie sehen, jeder Euro hilft uns weiter in der Versorgung der Hunde und wir zählen auf jeden von Ihnen. Das Patenschaftsformular finden Sie hier!

Sie möchten MAHPEE adoptieren?
Das Vermittlungsziel ist, dass Ihre Familie für den von Ihnen aus gewählten Hund der Lebensplatz ist, auf dem er geliebt und respektiert wird, und dass alle in der Familie mit dem neuen Familienmitglied glücklich sind. Hierzu benötigen wir einige Angaben von Ihnen – hier geht es zum Online-Interessentenfragebogen.

Lieben Dank im Namen von MAHPEE.

 

 

 

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme