weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Medo (M. Krön)

Medo_01-T Name: Medo
Rasse: Sarplaninac
Alter: geb. 09. April 2018
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit Artgenossen, kennt noch nicht viel

Kontakt: Maike Krön und Christian Croonenberg, Tel.: 0177 – 79 74 298 oder 0151 – 59 15 96 96, email
_________________________________________________________________________
Von Medo haben wir das erste Mal am 23.04.2021 gehört. Es ging ihm schlecht bei seinem Besitzer, dieser hatte ihn als Welpen aus Bosnien mitgebracht, weil seine Kinder sich einen Hund wünschten und es in seiner Wohnsiedlung zu mehreren Einbrüchen kam. Medo war eben günstiger als eine Alarmanlage. So zog der Welpe in eine Holzgartenhütte ein, in der noch eine kleine Hundehütte stand. In dieser lebte er 90% der Zeit. Es gab keine Spaziergänge oder gar einen großen Garten, in dem er toben konnte. Medo wurde immer größer und der Platz, der ihm zur Verfügung stand, wurde immer kleiner. Also beschloss seine Nachbarin, sich an eine Bekannte zu wenden, die sich ehrenamtlich um die Vermittlung von Hunden in Not kümmert. Die Tante meines Lebensgefährten machte uns dann auf Medo aufmerksam. Er müsse da raus, es ginge ihm nicht gut. Aber auf den Gnadenhof sollte er doch mit seinen 3 Jahren auch bitte noch nicht.

Also fuhren wir hin, nur um mal „zu gucken“. Und bekamen ihn quasi „aufgeschwatzt“. Nun wohnt Medo seit dem 25.04.2021 bei uns, da wir aber absolute Hundeanfänger sind, sind wir mit der Situation absolut überfordert. Beide berufstätig und unerfahren, waren wir so naiv zu denken, wir könnten ihm helfen und er hätte es bei uns besser.

Besser geht es ihm bei uns wohl schon, er blüht jeden Tag ein wenig mehr auf, allerdings stellt sich die Erziehung des Hundes, der 3 Jahre lang nur draußen gelebt hat, als wirklich schwierig dar. Er kannte nichts, als er bei uns ankam. So machten ihm z.B. die Kaffeemaschine, Treppen und sogar Lichtschalter unheimliche Angst. Der Fernseher ist in Medos Augen immer noch eine Ausgeburt der Hölle. Mittlerweile bellt er nicht mehr, wenn die Rollos runter gehen, die Kaffeemaschine angemacht wird, die Spülmaschine oder das Radio läuft. Allerdings verteidigt er unseren Garten schon sehr und macht oft durch lautes, tiefes Bellen auf sich aufmerksam.

Die ersten Spaziergänge für Medo liefen an der kurzen Leine nicht allzu gut, er freut sich so sehr darüber, sich endlich bewegen zu können und ist super neugierig auf die Welt, weiß aber nicht, wie er damit umgehen soll und wie viel Kraft er hat. Da er nicht viel Kontakt mit anderen Hunden hatte und auch sonst nicht viel kennen gelernt hat, sind andere Hunde, Kinder und Radfahrer für ihn super interessant, er legt sich in die Leine und will unbedingt dorthin. Leider fällt es mir durch die fehlende Erziehung sehr schwer, ihn an der Leine zu halten. Auch seine enorme Kraft bereitet uns Schwierigkeiten , ihn unter Kontrolle zu halten, wenn ein anderer Hund oder ein Kind in die Nähe kommt. Bisher ist alles gut gegangen und wir denken nicht, dass Medo etwas böses will, viel eher wirkt es, als sei er einfach nur so aufgeregt und glücklich, dass er etwas anderes als seine Hütte sieht.

Die Schleppleine findet er ganz großartig und lässt sich auch ohne Probleme ein Geschirr und den Maulkorb anziehen.

Ein paar Befehle kennt er schon, Sitz, Platz und Pfötchen, wenn Medo jemandem vertraut, kommt er auch angelaufen, wenn man ihn ruft. Er ist unheimlich verspielt und freut sich, wenn man mit ihm kuschelt oder ihn bürstet. Durch seine Reizüberflutung und das „immer wieder Neues“ Kennenlernen, ist Medo sehr unruhig und schläft und frisst aktuell leider nur wenig. Hundebetten, Decken oder Kissen kennt er nicht und mag auch nicht darin liegen. Hundenass- und Trockenfutter stellt sich im Moment auch als eher schwierig dar, in seinem alten zuhause bekam er Maisbrei und Reste.

Abschließend möchten wir betonen, dass es sich bei Medo um ein sehr liebes, intelligentes und neugieriges Kerlchen handelt, mit dem man quasi jeden Quatsch machen kann, der weder aggressiv noch dominant ist. Nur Katzen, die mag er gar nicht.

Er hat in der kurzen Zeit bei uns schon sehr viel gelernt und sich nach so kurzer Zeit schon besonders in unser Herz geschlichen.

Da wir uns ihm, seiner Kraft und Erziehung, aber wie gesagt leider nicht gewachsen fühlen, suchen wir ein wundervolles Zuhause für ihn, bei Menschen, die sich mit der Rasse auskennen, Erfahrung mit unerfahrenen Hunden haben und die Zeit mitbringen, ihm alles in Ruhe beizubringen. Medo hat das wirklich verdient! Medo lebt bei uns in 41366 Schwalmtal-Amern.

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme