weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Gino (B. Wiese)

Gino_02-T Name: Gino
Rasse: Hellenikos Pimenikos-Mix
(SH ca. 59 cm)
Alter: geb. ca. Oktober 2019
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: verträglich mit Hündinnen, bei Rüden nach Sympathie

Kontakt: Burkhard Wiese, Tel.: 0761 – 28 52 28 28, email
_________________________________________________________________________
Gino ist ein sehr schöner, aufmerksamer, eher ängstlicher, mittelgroßer griechischer Schäferhund-Mix.

Er kam mit ca. 7 Monaten aus dem Tierschutz direkt aus Griechenland in unsere Familie. Wir sind zwei Erwachsenen und zwei Kinder im jugendlichen Alter. Zuständig fühlen wir uns alle für ihn, agieren aber jeder auf seine Art etwas anders mit ihm. Gino hat eine Junghundeschule besucht, es bedarf aber weiterer Schulung und Training mit ihm. Am besten mit einem Herdenschutzhund-erfahrenen Trainer.

Gino sieht zwar so aus, ist aber kein Hund der den ganz Tag „bekuschelt“ werden will. Er sucht auf seine Art Nähe zu seinen Menschen, möchte aber auch mal in Ruhe gelassen werden. Gleiches gilt für sein Energielevel: Er tobt sich gerne mal aus, ist dann etwas aufgedreht und hat aber nach Spaziergängen auch lange Ruhephasen. Er zieht gerne seine Runden im Garten, liegt auf dem Rasen und beobachtet, was um ihn herum passiert.
Gino läuft gut und meistens locker an der Leine und hört auf die Kommandos sitz, Platz, bleib und Fuß. Er erschrickt unterwegs über viele Kleinigkeiten, die ihm auf seinem Weg durch Orte und die Natur begegnen. Ungern geht er an großen Gegenständen auch Autos vorbei und hat Angst vor zu dicht vorbeifahrenden Traktoren.

Andere Hunde taxiert er bereits von weitem, je nach Gebaren des Rüden verbellt er diese oder zeigt sich auch weniger beeindruckt. Begegnungen mit Hündinnen verlaufen harmlos. Es kommt zum Beschnuppern und Spielen.
Fremden Menschen, hier eher Männern gegenüber, verhält er sich eher schüchtern und vorsichtig. Er lässt sich nicht gerne sofort streicheln. Ihm bekannte Personen akzeptiert er und nähert sich dann auch von sich aus. Gino kann im Haus gut allein bleiben, dennoch ist er von seinem Wesen her – wie wahrscheinlich die meisten Hunde – am glücklichsten, wenn sein „Rudel“ bei ihm ist. Wünschenswert für die Vermittlung ist uns daher, dass er nicht viel allein sein muss.

Gino ist das Stadtleben nicht gewöhnt. Ein Spaziergang durch die Stadt ist kein Problem, scheint aber eher stressig (Laute Geräusche, viele Gerüche…) Sehr wohl fühlt er sich in Wald und Wiese, wo er auch einmal ausgiebig und wild über die Felder rennen kann. Das klassische „Stöckchen-holen-Spiel“ langweilt ihn aber sehr rasch. Viel spannender ist es für ihn an jedem Grasbüschel langanhaltend zu schnuppern.
Autofahren ist für ihn kein Problem. Er legt sich zwar nicht entspannt hin, sondern schaut neugierig aus dem Fenster. Ein kurzer Zwischenstopp allein im Auto ist für ihn OK. Es wirkt sogar eher so, dass er sich in diesem geschützten Rahmen sicher fühlt.
Im Haus, seinem Territorium, zeigt Gino die typischen Merkmale eines Herdenschutzhundes. Er neigt dazu Verantwortung für alles was ihm wichtig erscheint zu übernehmen. Gerade die Ressourcenverteidigung der weibliche „Rudelmitglieder“ findet auch innerhalb des Rudels gegen männliche Mitglieder statt. Hier zeigt er sich z.T., unvermittelt aggressiv, wenn eine körperliche Annäherung der Männer an die Ressource „Weibchen“ innerhalb seines häuslichen Territoriums stattfindet. Diese Situationen können immer wieder unbeabsichtigt im Alltag entstehen und sind nicht immer plan- bzw. vorhersehbar. Bei einer unguten Situation im Haus, hat Gino im Zustand großer Erregung auch einmal zugebissen. Diese Situation lies sich rückblickend jedoch so weit erklären, als dass es sich vermutlich „nur“ um einen „Reflexbiss“ gehandelt hat. Die wiederholten unvermittelten bedrohlichen Situationen haben uns zu dem Schluss kommen lassen, dass Ginos Verhalten wohlmöglich in einer Hausgemeinschaft mit nur einem sicheren, liebevollen und konsequenten Besitzer leichter zu regulieren ist.

Er ist ein toller Hund, der eine starke Persönlichkeit an seiner Seite braucht, die ihm Orientierung und Unterstützung gibt, damit er sich gut entwickeln kann. Jemanden, der ihm klare Führung, Sicherheit und seine Grenzen aufzeigt.
Erfahrung im Umgang mit Herdenschutzhunden und ein konsequentes Training mit ihm sind die besten Voraussetzungen, um diesen wirklich liebenswerten und großartigen Hund bei sich aufzunehmen.
Wir trennen uns nur schwer von Gino und würden uns sehr freuen, ein bleibendes, liebevolles Zuhause für ihn zu finden.
Bei Interesse an einem Kennenlernen, oder falls weitere Bilder oder Videos gewünscht sind, freue ich mich über eine Nachricht.

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme