weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Pardo (S. Schwandt)

Pardo_01 Name: Pardo
Rasse: Mioritic-Mix(?) (SH 64 cm)
Alter: geb. 05. Juli 2018
Geschlecht: männlich / kastriert
Besonderheiten: scheu

Kontakt: Sabine Schwandt, Tel.: 0173 – 16 34 245, email
_________________________________________________________________________
Pardo ist in Smeura/Rumänien geboren und kam mit 6 Monaten nach Deutschland in das Tierheim aus dem wir Pardo Anfang April 2020 zu uns geholt haben. Dort wurde er uns als ein „wegen Stresses magerer, aber verschmuster Bobtailmix“ in komplett geschorenem Zustand vermittelt.

Er kennt Kommandos (sitz, hier, bleib, steh und aus). Er ist gern im abgeschirmten Garten. Schnüffelspiele und Kauspielzeug (Kong) bereiten ihm Freude genauso wie ruhige Spaziergänge durch den abendlichen Wald. Vor Hunden zeigt er große Scheu bis Furcht und geht lieber erst in eine flüchtende Haltung. Mit den direkten Nachbarshunden hat er sich vertraut gemacht und bleibt entspannt. Andere Tiere wie Kühe, Schafe, Rehe, Hasen, Katzen, Hühner etc. sind für ihn uninteressant. Sofern es sich nicht um laute Menschengruppen oder fremde Hunde handelt machen ihm laute Geräusche keinen Stress. Teilweise zeigt er Misstrauen Männern gegenüber und dann auch schon aus der Entfernung.

Bei der Entscheidung Pardo nicht behalten zu können kommen mehrere Punkte zusammen. Für meinen Mann ist es quasi sein „erster“ Hund.
Ich, die mit vielen Hunden aufgewachsen ist, hatte einen, dann schon älteren, Goldi mit in die Ehe gebracht, womit er seine ersten Erfahrungen gesammelt hat. Zwei Jahre nach dessen Tod wollten wir einem ersten gemeinsamen Hundegefährten ein Zuhause geben. Ein Anfängerhund also, der dann auch ein „Begleithund“ ist, der viel mit unterwegs sein muss.
Die Ungeübtheit und daraus resultierende Unsicherheit meines Mannes im Umgang mit Hunden und die Präsenz eines Herdenschutzhundes sind für beide Seiten mit zunehmenden Stress behaftet.

Den Ansprüchen eines Herdenschutzhundes wie z.B. Routinen und eine stete Umgebung können wir nicht gerecht werden. Wir können unseren Alltag leider nicht annähernd ausreichend umgestalten um für ihn die richtigen Menschen und ein gutes Zuhause zu werden.

Ja, wir haben uns durch das Tierheim schlecht beraten lassen und Pardo zahlt jetzt unser Lehrgeld. Unsere Notlage besteht nicht darin, ob wir Pardo abgeben sondern wohin. Rechtlich gehört er noch dem Tierheim, wohin wir ihn auch abgegeben müssten sofern sich nicht durch uns die richtigen Menschen für Pardo finden lassen.

Pardo lebt bei uns im Bergischen Land (NRW) und kann gerne nach Absprache besucht werden.

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme