weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Aktuelle Sorgen

Unverhofft kommt oft? Eigentlich nicht wirklich. Denn wenn man sich die Hunde anschaut, die die Hilfe für HSH e.V. in ihre Obhut aufnimmt und die in der Regel die „Aufnahmekriterien“ alt, krank und verhaltensauffällig erfüllen, ist es eigentlich absehbar, dass dieser Einsatz viel Geld kostet. Aber es kommen doch immer mal wieder wirklich nicht vorhersehbare tierärztliche Kosten auf uns zu, die uns neben dem tierischen Leid einfach die Luft nehmen, so dass wir hoffen, dass Sie uns wieder aufatmen lassen…

Von einer unserer „Stamm-Tierarztpraxen“ bekommen wir immer eine große Sammelrechnung, in der dann auch oft noch Kosten für Hunde erfasst sind, die entweder in der Zwischenzeit vermittelt worden sind, oder aufgrund ihres Alters und Erkrankungen in unserem Hospiz sanft und umsorgt einschlafen durften. So dass Sie sich bitte nicht wundern, wenn eine Sorge um Tierarztkosten aktuell eingestellt ist, die behandelten Hunde jedoch bereits in unserer „Unvergessenen-Rubrik“ aufgeführt sind.

Lieben Dank vom Team der Hilfe für Herdenschutzhunde e.V.
_____________________________________________________________________________________

27.04.2016 Tierarztkosten in Höhe von € 641,98 Hiba (Hilfe für HSH e.V.)

Hiba kam in einem furchtbaren Zustand in unsere Obhut: körperlich heruntergekommen, die schlechten Zähne und eine extreme Ohrenentzündung machten ihr das Leben schwer. Da sie wegen der Zähne ohnehin in Narkose gelegt werden musste, ließen wir gleich auch noch eine MRT anfertigen, da ihr Gesicht unsymmetrisch ist. Ihr linke Gesichtshälfte und damit die Lefze ist höher als ihre rechte, auch das Auge liegt anders. Im MRT zeigte es sich, dass sie ein Horner-Syndrom und eine Facialislähmung hat. Hibas seelische und körperliche Behandlung ist noch lange nicht abgeschlossen – wie bleiben dran…
_____________________________________________________________________________________

27.04.2016 Tierarztkosten in Höhe von € 720,21 Alwin (Hilfe für HSH e.V.)

Der Zahn der Zeit geht auch an unseren Schützlingen nicht spurlos vorüber… so mußten Alwins Zähne saniert werden und da er auf einmal sehr schwach wurde mit täglichem Erbrechen waren gleich mehrere Termine in der Tierklinik angebracht. Alwin wurde untersucht, operiert und medikamentös neu eingestellt. All dies hat mal wieder gezeigt, wie sinnvoll jeder Cent angelegt ist, wenn er in die Gesundheit gesteckt wird: Alwin hat sich wieder grandios erholt!
_____________________________________________________________________________________

12.04.2016 Medikamentenkosten in Höhe von € 1.450,44 Vereinshunde schmerzmittel klein

Diese Mal setzen sich die Medikamentenkosten aus Schmerzmitteln wie Carprodyl, Phen-Pred, Previcox, Metacam, aber auch wichtigen weiteren Präparaten wie B-Vitamine und Zusatzpräparate für unsere Krebshunde zusammen. Diese Summe belastet das Vereinsbudget wieder extrem und drückt schwer. Gegen unsere Bauchschmerzen, wie wir immer solche Beträge für den normalen Alltag aufbringen können, helfen auch die erworbenen Schmerzmittel nicht. Das beste „Schmerzmittel“ ist, Sie in unserem Rücken zu wissen und auf Ihre Unterstützung zu vertrauen.
_____________________________________________________________________________________

05.04.2016 Kosten für Ohren- und Augenbehandlungen in Höhe von € 1.111,24 Fifi (Hilfe für HSH e.V.) Vuai (HSH-Hilfe e.V.) Tiptoe (Hilfe für HSH e.V.) Mabel (HSH-Hilfe e.V.)

Fifi, Vuai hatten was an den Augen, Tiptoe und Mabel was an Ohren…. wir sind Stammkunden beim Tierarzt. Aber gerade Schmerzen im Bereich des Kopfes zählen sicherlich zu den schlimmsten, so dass wir gewissenhaft unsere Tierkliniken aufsuchen. Fifi was blind und benötigte Augenflüssigkeit, Vuai hatte eine Zubildung am Auge, und Mabel und Tiptoe sind immer noch in ihrer Ohrenbehandlung, so dass regelmässig Kontrolluntersuchungen anstehen.
_____________________________________________________________________________________

29.03.2016 Tierarztkosten in Höhe von € 879,64 Vincent (Hilfe für HSH e.V.)

Der Termin beim Onkologen mit den notwendigen Untersuchungen, ob man Vincent bei all seiner Lebensfreude nicht doch noch helfen kann, schlug finanziell arg zu… 
Auch wenn die Diagnose leider „inoperabel, unheilbar“ ist, die Rechnungen müssen bezahlt werden, und wir arbeiten nun auf naturheilkundlichem Weg fleissig daran, dass Vincent bei uns noch möglichst viele Tage verbringen kann.

_____________________________________________________________________________________

22.03.2016 Futterkosten in Höhe von € 2.173,40 Mugs (Hilfe für HSH e.V.)

Darin enthalten sind nicht nur das “normale” Futter und Kauartikel, sondern auch entsprechende Spazialfuttermittel und -Diäten für Allergiker, Krebspatienten und andere Sensibelchen. Sowie Ergänzungsfuttermittel wie Teufelskralle, Grünlippmuschel, Flohsamen, MSM und weiteres Bewährtes und Notwendiges für die diversen “Zipperlein”, die nicht unter den Begriff “Medikamente” fallen.
_____________________________________________________________________________________

19.02.2016 Tierärztliche Behandlungskosten in Höhe von € 995,14  Ça va (Hilfe für HSH e.V.)  Ça va (Hilfe für HSH e.V.)

Es galt, Ca vas Fehlstellung des Vorderbeines abzuklären, um zu schauen, ob und wie man ihr Linderung verschaffen kann. Die Kosten für die Untersuchungen inklusive MRT belaufen sich auf €995,14. Aber nun wissen wir, was sie hat und können sie entsprechend behandeln. Ca vas Lebensfreude gibt uns recht!
_____________________________________________________________________________________

12.02.2016 Kosten für Ohrenbehandlungen in Höhe von € 2.888,46
Shuga (Hilfe für HSH e.V.)
Taavi (HSH-Hilfe e.V.)
Tiptoe (Hilfe für HSH e.V.)
Mabel (HSH-Hilfe e.V.)
Bene (HSH-Hilfe e.V.)
Nukke (Hilfe für HSH e.V.)
IMG_5284
rechtes Ohr 1

Haben Sie ein Ohr für unsere Hunde! Tiptoe, Mabel, Joonip, Shuga, Taavi, Bene und Nukke…. kennne Sie Ohrenschmerzen? Sehr schmerzhaft! Und nun stellen Sie sich vor, niemand würde Ihnen helfen, und der Eiter tropft regelrecht aus Ihrem Ohr. Unsere Schützlinge hatten das Glück, Aufnahme bei uns zu finden, so dass wir ihre Ohren behandeln und ihnen damit sehr viel Schmerz nehmen konnten. Die oft langwierigen Behandlungen nehmen nicht nur viel Zeit in Anspruch, sondern verursachen auch hohe Kosten.
_____________________________________________________________________________________

19.01.2016 Medikamentenkosten  in Höhe von € 1.959,21 Vereinshunde schmerzmittel klein

Diese Mal setzen sich die Medikamentenkosten aussschließlich aus Schmerzmitteln zusammen: Carprodyl, Phen-Pred, Previcox, Metam und „pflanzliche Schmerzmittel“ wie Doloral. Diese Summe belastet das Vereinsbudget wieder extrem und drückt schwer. Gegen unsere Bauchschmerzen, wie wir immer solche Beträge für den normalen Alltag aufbringen können, helfen auch die erworbenen Schmerzmittel nicht. Das beste „Schmerzmittel“ ist, Sie in unserem Rücken zu wissen und auf Ihre Unterstützung zu vertrauen.
_____________________________________________________________________________________

 

Historie:

Unsere Sorgen im Jahr 2015

Unsere Sorgen im Jahr 2014

Unsere Sorgen im Jahr 2013

_____________________________________________________________________________________

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme