weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Kategorie: Allgemein

Unsere Sorgen im Jahr 2015

14.12.2015 Tierärztliche Behandlungskosten in Höhe von € 1.947,41 Yuuki (Hilfe für HSH e.V.) Yuuki (Hilfe für HSH e.V.)

Yuukis linkes Bein, das eine besonders starke Fehlstellung aufwies, haben wir operieren lassen. Es war eine sehr aufwendige Operation, aber sie war nötig, um einen weiteren starken Verschleiß aufzuhalten. Inwieweit eine zweite OP an seinem rechten Bein sinnvoll ist, wird die Entwicklung von Yuuki zeigen.
_____________________________________________________________________________________

10.11.2015 Tierärztliche Behandlungskosten in Höhe von € 2.081,07 Aislinn (HSH-Hilfe e.V.) Maddin (HSH-Hilfe e.V.)

Auch wenn Aislinn und Maddin bereits vermittelt sind, so sind während ihrer Zeit in der Obhut der Hilfe für Herdenschutzhunde doch recht hohe Kosten in ihrer medizinischen Behandlung angefallen, um aus ihnen wieder stolze und tierärztlich bestens versorgte Hunde werden zu lassen. So wurden sie „reisefertig“ für ihr neues Leben, das sie in der Zwischenzeit auch antreten konnten
_____________________________________________________________________________________

28.09.2015 Zahnarztkosten in Höhe von € 2.357,11 Salva Noam Batzi Tilda

Batzi, Tilda, Noam und Salva… unsere Schützlinge haben das große Glück, dass in unserer Lieblingsklinik eine hervorausragende Zahntierärztin arbeitet. Werden die Zähne saniert ist die Erleichterung bei den Hunde so spürbar. Es standen Zahnsanierungen bei Batzi, Tilda, Noam und Salva an, so dass sie in ihr neuen Leben umso schöner lächeln können :-)

Es bekümmert uns immer wieder sehr, wenn wir sehen, wie oft selbst massive Zahnprobleme nicht erkannt werden und die Hunde große und vor allen Dingen auch unnötige Schmerzen ertragen müssen. Da oftmals in ihrem Verhalten nicht immer sofort ersichtlich ist, dass es der Zahn ist, der drückt, können wir nur jedem Hundebesitzer empfehlen, ein sorgsames Auge auf den Zahnzustand seines Hundes zu werfen.
_____________________________________________________________________________________

23.09.2015 Futterkosten in Höhe von € 4.249,90 Salva (HSH-Hilfe e.V.) Salva (HSH-Hilfe e.V.)

Darin enthalten sind nicht nur das “normale” Futter und Kauartikel, sondern auch entsprechende Spazialfuttermittel und -Diäten für Allergiker, Krebspatienten und andere Sensibelchen. Sowie Ergänzungsfuttermittel wie Teufelskralle, Grünlippmuschel, Flohsamen, MSM und weiteres Bewährtes und Notwendiges für die diversen “Zipperlein”, die nicht unter den Begriff “Medikamente” fallen.
_____________________________________________________________________________________

19.09.2015 OP-Kosten für Rashnu in Höhe von € 1.780,48 Rashnu (HSH-Hilfe e.V.) Rashnu (HSH-Hilfe e.V.)

Da Rashnu ein Schmerzgeschehen zeigte, wurde er umfassend untersucht und behandelt: so wurden seine Zähne saniert, eine Umfangsvermehrung am Rücken entfernt und eine Femurkopfresektion durchgeführt. Dies trägt selbstverständlich dazu bei, dass seine Angst ein wenig abnimmt, aber trotzdem wird seine neue Familie noch einiges an Überzeugungsarbeit leisten müssen.
_____________________________________________________________________________________

26.08.2015 Prothese für Noam in Höhe von € 1.500,00 Noam (HSH-Hilfe e.V.) Noam (HSH-Hilfe e.V.)

Auch wenn Noam mit seiner fehlenden rechten Hinterpfote sehr gut zurecht kommt, möchten wir natürlich die Belastungen durch die Fehlstellung verringern. Da sein Stumpf sehr stabil und auch druck-unempfindlich ist, empfahl uns die Tierklinik eine Prothese. Noam hat die mehrmaligen Anpassungen sehr lieb mitgemacht. Auf seinen Spaziergängen nutzt er sie schon recht geschickt und er stützt sich schon voll auf sie, um „ganz männlich“ auf drei Beinen pinkeln zu können!
_____________________________________________________________________________________

16.07.2015: Untersuchungs- und OP-Kosten in Höhe von € 2.418,10

Diese Summe kommt allein durch die Untersuchungen und die OP´s von Aurelia zusammen. Aurelia brachte aus ihrer vorherigen gruseligen Unterbringung eine schwere Blasenentzündung mit. Nachdem diese abgeklungen war, Aurelia aber nach wie vor extrem inkontinent war (Nun ist sie es nicht mehr!!) , waren weitere Untersuchungen notwendig. Es stellte sich heraus, dass sie einen ektopischen Ureter hatte (eine fehlerhafte Harnleitermündung), der erfolgreich operiert wurde. Aurelia ist somit wieder „dicht“ und erfreut sich ihres Lebens.

 

12.06.2015: Kosten für Futter & Co. in einer Gesamthöhe von € 5.261,51

Darin enthalten sind nicht nur das “normale” Futter und Kauartikel, sondern auch entsprechende Spazialfuttermittel und -Diäten für Allergiker, Krebspatienten und andere Sensibelchen. Sowie Ergänzungsfuttermittel wie Teufelskralle, Grünlippmuschel, Flohsamen, MSM und weiteres Bewährtes und Notwendiges für die diversen “Zipperlein”, die nicht unter den Begriff “Medikamente” fallen.

 

06.05.2015: Zahnsanierungs- und weiter Tierklinikkosten in Höhe von € 1.880,34

Diese Summe gehen auf die Behandlungen von Honey, Lillith, Malia und Aishe. Auch wenn Aishe bereits vermittelt ist, die Rechnungen vom Tierarzt für Behandlungen während ihres Aufenthalts bei uns sind zu begleichen. Lillith hatte Darmprobleme, bei Honey stand die Kastration und eine Zahnsanierung an und Malia mußte wegen urogenitaler Problemen zur Tierklinik

 

21.04.2015: Zahnsanierungs- und Laborkosten in Höhe von € 838,04

Suchards Gebiss musste einer Sanierung unterzogen werden und nun strahlt er wieder über beide Backen 😉 Es zeigt sich doch immer, wieder wie sehr es sich lohnt, auch bei einem alten Hund das Risiko einer Narkose in Kauf zu nehmen.

 

17.04.2015: Tierärztliche Behandlungs- und Laborkosten in Höhe von € 543,48

Auch diese Rechnung ist eine Sammelrechnung der Kosten für einige unserer Schützlinge: Talib, Eremias, Rashnu, Yentl:
Talib hatte einen Abszess an der Pfoten
Eremias: die obligatorische Blutuntersuchung im Erst-Check
Rashnu: die obligatorische Blutuntersuchung im Erst-Check
Yentl: Untersuchung des Blutes

 

20.03.2015: Medikamentenkosten in Höhe von € 1.566,15

Was sich allein durch die alltägliche Betreuung (Schmerz-Medikamente, Forthyron, Antibiotika etc.) der vorhandenen Hunde ohne besondere Tierarztbesuche zu einem horrenden Betrag summiert, nimmt uns jedes Mal mit. Diese Summe belastet das Vereinsbudget wieder extrem und drückt schwer, wissen wir doch, welche weiteren Kosten noch auf uns zukommen… Bitte helfen Sie uns, diesen Betrag aufzubringen und die weitere Betreuung zu gewährleisten.

 

05.03.2015: Untersuchungs-, Operations- und Behandlungskosten in Höhe von € 4.382,90

Minyas Blasenschwäche und ihrem allgemeinen Schwächeln gingen wir auf den Grund und fanden eine kaputte Niere und eine große Zubildung in der Blase vor. Die kaputte Niere wurde entfernt, ebenso die Zubildung in der Blase (kein Krebs!). Minya blieb 7 Tage stationär in der Klinik und hatte alle Behandlungen bravourös mitgemacht. Die aufwendige OP hat sich mehr als rentiert und war jeden Cent wert: sie hat den Startschuß für ein tolles weiteres Leben gegeben. Wer Minya erlebt, kann kaum glauben, dass sie wirklich 2004 geboren sein soll.

 

12.02.2015: Untersuchungs- und Behandlungskosten in Höhe von € 1.453,86

Diese Summe setzt sich aus Behandlungen für Aishe, Lillith, Erasmus und Cri Cri zusammen. Aishes Erst-Check stand an und eine umfassende neurologische Untersuchung aufgrund der Stichverletzung im Unterleib. Lillith ist beileibe nicht mehr die Jüngste und in ihrem Seniorencheck war der der Herzens ein absolutes Muß. Erasmus mit seinen Folgen der jahrelangen Verwahrlosung mußte noch einmal vom Orthopäden untersucht werden und Cri Cris Rechnung für seine Erst-Untersuchung lag noch „unverarbeitet“ bei uns.

 

02.02.2015: Kosten für Futter & Co. in einer Gesamthöhe von € 5.803,34

Darin enthalten sind nicht nur das “normale” Futter und Kauartikel, sondern auch entsprechende Spazialfuttermittel und -Diäten für Allergiker, Krebspatienten und andere Sensibelchen. Sowie Ergänzungsfuttermittel wie Teufelskralle, Grünlippmuschel, Flohsamen, MSM und weiteres Bewährtes und Notwendiges für die diversen “Zipperlein”, die nicht unter den Begriff “Medikamente” fallen.

 

19.01.2015: Untersuchungs- und Behandlungskosten in Höhe von € 1.880,67

Diese Summe setzt sich aus Behandlungen für Suchard und Finn zusammen:
Bei Suchard war der Verdacht auf Veränderungen im Gehirn, so dass wir ihn ins MRT steckten. Zum Glück hatte sich unsere Sorge nicht bestätigt und wir haben seine “Besonderheiten” bestens mit Medikamenten in den Griff bekommen. Bei Finn stand eine Zahnsanierung und Untersuchungen unter anderem mittels CT für diverse Alterszipperlein an.

 

03.01.2015: Medikamentenkosten in Höhe von € 2.981,52

Was sich allein durch die alltägliche Betreuung (Schmerz-Medikamente, Forthyron, Antibiotika etc.) der vorhandenen Hunde ohne besondere Tierarztbesuche zu einem horrenden Betrag summiert, nimmt uns jedes Mal mit. Diese Summe belastet das Vereinsbudget wieder extrem und drückt schwer, wissen wir doch, welche weiteren Kosten noch auf uns zukommen… Bitte helfen Sie uns, diesen Betrag aufzubringen und die weitere Betreuung zu gewährleisten.

 

Online – Fördererantrag

Ihre regelmäßigen Geldzuwendungen geben uns das beruhigende Gefühl zu festgesetzten Zeiten verlässlich über bestimmte Beträge verfügen zu können. Das bedeutet mehr Sicherheit in der Versorgung der Vereinshunde, wie z.B. Verpflegung, Medikamente, Tierarzt und Unterbringung.
Wir geben Hunden Schutz und Hilfe - Dank Ihnen!


Ich werde Förderer der Hilfe für Herdenschutzhunde e.V.!

Anrede

Vorname*

Name*

Firma

Straße / Hausnr.*

PLZ*

Ort*

Land*

E-Mail*

Telefonnummer

Geburtsdatum

Ich möchte den Newsletter "HerdenSchutzHund-Sprachrohr" erhalten


Ich spende  monatlich jährlich

Mindestbetrag monatlich 10,00 € / Mindestbetrag jährlich 90,00 €


SEPA Lastschriftmandat  ja


Gläubiger-Identifikationsnummer DE94ZZZ00000076556; Mandatsreferenz wird separat mitgeteilt. Ich ermächtige Hilfe für Herdenschutzhunde (Hilfe für HSH) e.V., Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von Hilfe für Herdenschutzhunde (Hilfe für HSH) e.V. auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen. Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.


Kreditinstitut *

Kontoinhaber *

IBAN *

BIC *

Durch das Eintippen meines Namens erteile ich die Abbuchungsgenehmigung.

Unterschrift in Textform *(Pflichtfeld)

Online Anmeldung – HSH Seminar 2016

Seminar am 27. und 28. August 2016
Veranstaltungsort: Umkreis 55234 Erbes-Büdesheim
Teilnahmegebühr: € 195,– pro Person


Anrede

Vorname*

Name*

Straße / Hausnr.*

PLZ*

Ort*

Land*

E-Mail*

Telefonnummer

Ich möchte den Newsletter "HerdenSchutzHund-Sprachrohr" erhalten


Durch das Eintippen meines Namens bestätige ich meine Anmeldung und dass ich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (siehe: http://www.herdenschutzhundhilfe.de/archives/20068) zur Kenntnis genommen habe.

Unterschrift in Textform (Pflichtfeld)


* = Pflichtfeld

Infobriefe

Frühjahrspost 2016 mit unserer Glücksbroschüre.

Weihnachtspost 2015

Möchten auch Sie Post von uns bekommen? Dann senden Sie uns eine E-Mail mit Ihren Adressdaten. Sie erhalten dann 2 mal jährlich unseren Infobrief.

Am Puls der Hilfe für HSH e.V.

Infobriefe
Neuer Vereinsname 12.12.2015
Jubiläumsschrift der HSH-Hilfe e.V. – 2011
Grussworte von Christa Blanke zum 10-jährigen Bestehen der HSH-Hilfe e.V.

 

Boost – Online einkaufen und ohne Extrakosten Gutes tun!

Sie können uns bei Ihrem Onlineshopping finanziell unterstützen – und dass, ohne einen Cent zusätzlich zu zahlen!

Wenn Sie vor jedem Einkauf über den nachstehenden Link zu einem der zahlreichen Online-Shop gehen und dort wie gewohnt einkaufen, erhält die Hilfe für Herdenschutzhunde e.V. dafür Provision:

boost_button

Mit Klick auf den obigen Link finden Sie bei „boost“ über 500 Shops aus vielen Kategorien (Kleidung, Reisen, Bücher, Tierbedarf etc.). Die Shops zahlen „boost“ für jeden vermittelten Einkauf eine Provision. 90% dieser Einnahmen spendet boost an gemeinnützige Organisationen.

So wird uns automatisch eine Spende in Höhe von durchschnittlich 5% des Einkaufswertes gutgeschrieben. Am besten, Sie speichern sich gleich den Link in Ihren Favoriten!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Ihr Team der Hilfe für Herdenschutzhunde e.V.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
zur Teilnahme an Seminaren, Workshops oder sonstigen Veranstaltungen der Hilfe für Herdenschutzhunde e.V. (Stand Januar 2016)

Dem Angebot der Hilfe für Herdenschutzhunde e.V. liegen folgende Allgemeine Geschäftsbedingungen zugrunde, welche vom Teilnehmer mit Abschluss des Vertrages anerkannt werden:

1. Jeder Teilnehmer muss volljährig und geschäftsfähig sein. Minderjährige bedürfen zur Teilnahmeberechtigung der ausdrücklichen schriftlichen Einwilligung des/r Sorgeberechtigten. Das Mitbringen von Tieren muss mit dem Veranstalter abgestimmt sein; soweit ein Mitbringen von Tieren gestattet ist, muss der Teilnehmer für diese ausreichenden Versicherungsschutz unterhalten; das Tier muss frei von ansteckenden Krankheiten sein und einen gültigen Impfschutz vorweisen. Für die artgerechte Unterbringung und Versorgung des Tieres während der Veranstaltung ist ausschließlich der Teilnehmer verantwortlich.

2. Die Veranstaltung gilt als rechtlich bindend gebucht, sobald eine Anmeldung beim Veranstalter (ggfls. innerhalb der Anmeldefrist) schriftlich eingegangen ist; der Teilnehmer erhält eine Anmeldebestätigung per email (sowie vorhanden), oder auf dem Postweg. Bei einer Mehrheit von Anmeldern haften diese jeweils als Gesamtschuldner.

3. Die jeweils gebuchte Veranstaltung ist unmittelbar nach Rechnungserhalt (in der Regel mit Übersendung der Anmeldebestätigung) zur Zahlung fällig, spätestens bis zu der in dem in der Rechnung ausgewiesenen Fälligkeitsdatum. Als spätester Zahlungseingang werden 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung vereinbart. Ist bis dahin keine Zahlung erfolgt, steht es dem Veranstalter frei, den Teilnehmer gleichwohl zur Veranstaltung zuzulassen. Erklärt der Veranstalter jedoch den Rücktritt vom Vertrag, so sind 30% der Teilnahmegebühr als Vertragsstrafe geschuldet.

4. Soweit der Veranstalter für die Durchführung der Veranstaltung eine Mindestteilnehmerzahl vorgesehen hat, ist er berechtigt, die Veranstaltung bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis längstens 2 Wochen vor dem geplanten Termin abzusagen. Bis dahin bereits entrichtet Teilnahmegebühren werden vollständig erstattet, eine darüber hinausgehende Entschädigung oder sonstige Schadensersatzansprüche der Anmelder sind ausgeschlossen. Gleiches gilt für den Fall, dass der Veranstalter die Veranstaltung aus anderen Gründen, die nicht von ihm zu vertreten sind, absagen muss.

5. Die Teilnehmer sind berechtigt, bis 6 Wochen vor dem geplanten Veranstaltungstermin ihre Teilnahme zu stornieren; die Stornierungskosten betragen dann 15% der Teilnahmegebühr. Bei einer Stornierung bis 4 Wochen vor dem Veranstaltungstermin wird eine Stornierungsgebühr von 30% der Teilnahmegebühr erhoben. Bei kurzfristigeren Stornierungen erfolgt keine Erstattung mehr. Eine Erstattungspflicht entfällt nur dann vollständig, wenn der Teilnehmer nachweist, dass er infolge eines unerwarteten, nicht beeinflussbaren und nicht (mit) verschuldeten Ereignisses an der Teilnahme verhindert ist (wie z.B. Todesfall, Unfall, plötzliche Erkrankung). Der Veranstalter ist berechtigt, bereits bezahlte Entgelte mit den Entschädigungsansprüchen unmittelbar zu verrechnen.

6. Die Teilnahme an Veranstaltungen erfolgt grundsätzlich auf eigenes Risiko der Teilnehmer. Der Veranstalter versichert, für eventuell seinerseits oder seitens der Referenten mitgebrachte Tiere entsprechende Tierhalterhaftpflichtversicherungen zu unterhalten. Über diesen Versicherungsschutz hinaus trifft den Veranstalter keinerlei Haftung für durch Tiere verursachte Schäden, es sei denn, diese wären auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit des Veranstalters / Referenten zurückzuführen. Für Schäden, welche durch mitgebrachte Tiere der Teilnehmer verursacht werden, übernimmt der Veranstalter keine Haftung.

7. Die Teilnehmer sind darauf hingewiesen, dass während der Trainings digitale Foto- oder Videoaufnahmen ausschließlich durch die Hilfe für Herdenschutzhunde e.V. gefertigt werden können. Diese sind Eigentum von Hilfe für Herdenschutzhunde e.V.. Die Teilnehmer erklären sich ausdrücklich mit der Anfertigung dieser Fotos / Videos einverstanden sowie mit der Verwendung derselben in anderen Medien als Anschauungsmaterial.

8. Den Teilnehmern ist bekannt, dass ihre persönlichen Daten in einer elektronischen Datenbank des Veranstalters verarbeitet und gespeichert werden; der Veranstalter versichert, dass dies ausschließlich für seine eigenen Zwecke erfolgt und diese Daten nicht an Dritte weitergegeben werden, es sei denn, es besteht eine gesetzliche Verpflichtung hierzu. Die Teilnehmer erklären sich hiermit ausdrücklich einverstanden.

Diana (Tierschutz)

Diana (Tierschutz) Name: Diana
Rasse: Pudelpointer
Alter: ca. 2006
Geschlecht: weiblich, kastriert
Besonderheiten: mag Kinder, sehr verschmust und menschenbezogen, agil, mit Rüden verträglich,

Kontakt: DOG-InForm, Mirjam Cordt, Tel: 0171-4466354, email
_____________________________________________________________________________________

Diana kommt aus schlechter Haltung und ist solange in meiner Hundepension untergebracht. Sie möchte endlich eine eigene, liebevolle Familie haben, da sie sehr menschenbezogen ist und auch Kinder sehr mag. Ihr Alter sieht man ihr in keiner Weise an und sie ist noch recht agil. Eigentlich ist sie sogar jetzt erst recht perfekt: noch fit und munter, ohne dabei übermässig anstrengend zu sein wie jüngere Kollegen.

Ich wünsche Diana von Herzen, möglichst noch in diesem Jahr in ihrem neuen Zuhause anzukommen. Jagdhundefans vor! Wer sie sieht, ist einfach nur entzückt von ihr!

 

Unsere Sorgen im Jahr 2013

27.12.2013: Kosten für Erst-check-up und OP´s in Höhe von € 1.215,70

Unsere kleinste, unser Pünktchen Miss Dot war nicht klein, sondern ganz groß beim Kostenverursachen… Ihr Erst-Check-up mit anschließender Zahnsanierung, Entfernung eines sehr großen Fettgeschwulstes und der Kastration schlug gleich mit € 1.215,70 zu Buche…

 

20.12.2013: Kosten für Erst-check-ups und OP in Höhe von € 1.978,83

 

Wie bei jedem unserer Neuzugänge standen auch bei Finn , Musa und Uma die ersten Check-ups (Untersuchung in der Tierklinik, Röntgen, Blutprofil, ) und weitere Untersuchungen, sowie bei Finn die notwendige Operation zur Entfernung seines Hodentumors und bei Uma eine Zahn-OP an.

 

16.12.2013: Kosten für den Erst-check-up und Zahn-OP in Höhe von € 613,83

 

Wie bei jedem unserer Neuzugänge stand auch bei Per der erste Check-up an (Untersuchung in der Tierklinik, Röntgen, Blutprofil), die notwendige Zahn-OP folgte kurzfristig.

 

16.12.2013: Impfsammelrechnung in Höhe von € 590,95

 

Unsere Schützlinge werden mit Verstand geimpft, so dass eine Impfsammelrechnung in Höhe von € 590,95 angefallen ist.

Wir wünschen uns (nicht nur 😉 ) zu Weihnachten für unsere Schützlinge Eure Unterstützung

 

04.12.2013: Tierklinik-Rechnung in Höhe von € 877,85

 

Unser Engagement hört nicht bei den Herdenschutzhunden auf. So nehmen wir auch immer wieder „Nicht-HSH“ wie die Cocker-Hündin Theresa in unsere Obhut auf, um auch diesen Wesen das Leben zurückzugeben.

Nachdem Theresas übles Gebiss für €465,11 saniert worden war, stand als nächstes dringend die Augen-OP und die Kastration an. Die Kosten hierzu belaufen sich auf weitere € 877,85.

Die Augen sind wundervoll geworden. Auch wenn Theresa weiterhin blind ist, die permanenten Augenreizungen und dadurch Schmerzen durch die nach innen gewachsenen Wimpern sind verschwunden.

 

21.11.2013: offene Rechnung für Futter & Co. für das zweite Quartal 2013 in einer Gesamthöhe von € 8.453,85

Dieser Betrag setzt sich aus den Kosten für die Monate April, Mai und Juni 2013 zusammen.

Darin enthalten sind nicht nur das „normale“ Futter und Kauartikel, sondern auch entsprechende Spazialfuttermittel und -Diäten für Allergiker, Krebspatienten und andere Sensibelchen. Sowie Ergänzungsfuttermittel wie Teufelskralle, Grünlippmuschel, Flohsamen, MSM und weiteres Bewährtes und Notwendiges für die diversen „Zipperlein“, die nicht unter den Begriff „Medikamente“ fallen.

 

14.11.2013: Tierarzt-Sammelrechnung in Höhe von € 1.298,47

Diese Sammelrechnung setzt sich durch mehrere unserer Schützlinge zusammen:

Gandalfs Zahn-Operation war noch vor seiner Vermittlung und beläuft sich auf € 268,38

Sindbads Untersuchung in Narkose, in der sich sein furchtbarer Tumor in der Maulhöhle zeigte und die Euthanasie notwendig machte und eine Gnade für ihn bedeutet ergab € 131,43

Kamil baut zur Zeit extrem ab, wir bleiben weiter mit Untersuchungen dran. Die ersten Untersuchungen belaufen sich auf € 212,49

Lami mit seinem halben Unterkiefer kommt zwar hiermit bestens zurecht, weniger gut jedoch mit den völlig vereiterten Zähnen und seiner bösen Ohrenentzündung. Die maroden Zähne wurden beseitigt und an der Ohrenbehandlung sind wir weiter dran. Die Kosten insgesamt belaufen sich inzwischen auf € 686,17

Wir hoffen wie immer inständig, dass sich nicht nur darüber gefreut wird, welche Arbeit und hohen emotionalen und finanziellen Aufwand wir leisten, sondern dass wir zur Begleichung der Rechnungen weiterhin auf Eure segensreiche Unterstützung hoffen dürfen

 

08.11.2013: Tierklinik-Rechnung in Höhe von € 851,59

 

Unser Hospiz strapaziert uns dieses Jahr nicht nur finanziell, sondern auch enorm emotional. Aber deswegen gerade diesen Hunden den Zutritt in unsere Obhut und in unser Herz zu verwehren , wäre der falsche Weg.

Nepomuk ging es Sonntag Nacht auf einmal sehr schlecht, der Kreislauf war am Boden und ihm war übel. Sofort fuhren wir in den Notdienst. Eine Darm-OP war unumgänglich, die Chancen standen 50:50. Um 2:30 Uhr bekamen wir noch die Nachricht, dass er die OP gut überstanden hat, jedoch schlief er dann für immer ein. Für uns ein Schock, hatten wir bei ihm doch in keinster Weise daran gedacht, ihn wirklich schon gehen lassen zu müssen…

 

28.10.2013: Tierarzt-Sammelrechnung in Höhe von € 1.887,12

Wir sind vereinzelt an vier Tagen die Wochen in der Tierklinik, so dass wir diese Sammelrechnung entsprechend vier Hunden „widmen“:

€ 275,57 für Talib: der völlig stümperhaft gesetzt Pin der miserablen Marknagelung, den Talib aus seinem vorherigen Leben mitbrachte ist entfernt worden und es geht es seitdem deutlich besser!

€ 158,78 für Bingo: Verdacht auf Ohrenentzündung

€ 976,68 für Muzi: Verdacht auf Diabetis, Tumore, neurologische Schäden. Er trinkt seit einiger Zeit Unsummen, entsprechend ist sein Output, er ist schwankt beim Gehen

€ 476,09 für Saba: Zahnsanierung

 

09.10.2013: Medikamentenrechnung in Höhe von € 2.979,22

Dass wir so viele alte und kranke Hunde bei uns aufnehmen bringt mit sich, dass alleine schon die Medikamentenkosten einen kaum noch schlafen lassen….

So summieren sich die letzten vier Rechnungen für die alltäglichen Medikamente unserer Schützlinge auf € 2.979,22

Wir können uns immer nur wiederholen: Wir brauchen EURE Unterstützung, um weiter aktiv sein zu können. Wir ringen um jeden Cent! Wir müssen einfach betteln – lasst uns und damit die Hunde nicht im Stich! Sie haben die Hilfe so bitter nötig!

 

02.10.2013: Tierklinik-Rechnung in Höhe von € 604,61

 

Erasmus ist nun seit ca. 10 Tagen bei uns. Gestern war der erste Besuch in der Tierklinik zur Untersuchung seines Bewegungsapparates und seines Ohres. Diese schmerzhaften Untersuchungen boten sich in der Narkose zur Kastration an.

Armer Erasmus…. Er muß jahrelang sehr starke Schmerzen ausgehalten haben: auf der einen Seite ist das Kreuzband komplett durch, das andere ist angerissen. Somit stehen hier allein schon zwei TPLOs an. Er hat jede Menge arthrotische Veränderungen, was kein Wunder danke der vorherigen Haltungsbedingungen ist. Die Ohrenuntersuchung war auch ein „Treffer“: durch die jahrelangen Entzündungen ist der Gehörgang total verhärtet und in Mitleidenschaft gezogen. Auf das Trommelfell konnte man gar nicht schauen, ein Polyp / Tumor sitzt tief im Ohr. Eine Gewebeprobe wurde entnommen, um zu schauen, wie die weiteren Untersuchungen und die anschließende Behandlung aussieht. Kostenpunkt für die gesamte Behandlung (einschließlich die erfolgten Untersuchungen und Kastration): zwischen € 4000 und € 5000.

Erasmus vegetierte mit Schmerzen 9 Jahre abgeschieden im Schrebergarten und weinte sich die Seele aus dem Leib. Er hat es mehr als verdient, jetzt endlich sein Leben genießen zu dürfen. Aber die Kosten hauen uns um. Wir können sie nur mit Eurer Hilfe tragen.

 

24.09.2013: Tierklinik-Sammelrechnung in Höhe von € 871,04

Diese Höhe entsteht durch die Behandlungen mehrerer Hunde: Gogo, Cordoba, Humphrey, Talib

Teilweise sind es einzelne relativ unbedeutende Beträge, die in der Summe jedoch Bedeutsam in der Begleichung sind

Wir können uns immer nur wiederholen:

Wir brauchen EURE Unterstützung, um weiter aktiv sein zu können. Wir ringen um jeden Cent! Wir müssen einfach betteln – lasst uns und damit die Hunde nicht im Stich! Sie haben die Hilfe so bitter nötig!

 

17.09.2013: Kosten für den Notdienst in Höhe von € 780,57

Dieses Jahr trifft uns hart… und zeigt uns, wie wichtig unser Hospiz ist, in dem wir den Hunden bis ins hohe Alter die Würde, liebevolle Betreuung, Fürsorge und Liebe zukommen lassen, die sie mehr als verdient haben nach ihrem leidgeprüften (Über-)Leben vor der Aufnahme in die HSH-Hilfe e.V.

Alma starb bereits am 31. Juli. Sie hatte die Kehlkopf-Operation wunderbar weggesteckt, konnte wieder bestens befreit atmen, wurde wieder leistungsstärker. Bis sich auf einmal das Blatt drehte und sie zunehmend keine Luft bekam. Ein tumoröses Geschehen in der Zunge und im Brustkorb nahmen ihr regelrecht die Luft zum Atmen. Wir fuhren nachts in den Notdienst und verbrachten dort die Nacht mit ihr. Ein CT brachte das gesamte Ausmaß zum Vorschein, eine Operation wäre nicht mehr sinnvoll gewesen, so dass wir das feine, besondere, sehr eigenwillige Mädchen in der Narkose ließen…

 

09.09.2013: Kosten für Ohren- und Krebsbehandlungen in Höhe von € 982,17

Babapapas tumoröses Geschehen wurde weiter behandelt. Heilen kann man ihn nicht, aber wir können seine letzte Zeit bei uns so schön und schmerzfrei wie möglich gestalten. Denkt bitte an ihn…

Sophies jährlicher Ohrencheck stand an. Sie hat verengte Gehörgänge, die entsprechend beobachtet und zu behandeln sind.

Unsere Schützlinge benötigen kontinuierliche Unterstützung und genauso kontinuierlich müssen wir bei Euch „betteln“…:

 

02.09.2013: Kosten für Ultraschall und eine zahnärztliche Behandlung in Höhe von € 545,62

Aminis Blaseninfekt ist komplett behoben und sein maroder Eckzahn ist auch nun Vergangenheit! Nicht Vergangenheit, sondern für uns absolut present sind die Kosten für diese Behandlung in Höhe von € 545,62

Bitte unterstützt uns! Wir haben 43 Hunde in unserer Betreuung! Alle wurden bewusst aufgenommen, gerade weil sie entweder verhaltensaufällig, pflege- und damit kostenintensiv sind, da wir der Überzeugung sind, dass auch solche besonderen Hunde ein Recht auf ein glückliches Leben haben. Aber die Kosten fressen uns auf… Bitte unterstützt uns!

 

10.08.2013: Kosten für die zahnärztliche Behandlung in Höhe von € 517,79

Talib bekam aufgrund einer Luxation eines Caninus eine Schienung. Wir finden es auf der einen Seite immer unfassbar faszinierend, was alles möglich ist, um Leiden zu lindern, auf der anderen Seite sind wir immer wieder erschüttert, was die Hunde alles aushalten müssen an Schmerzen, denen diese Hilfe nicht vergönnt ist. So wie unzähligen Straßenhunden, Hunden in überfüllten Auslands-Tierheimen etc.

Hilfe darf nie an Grenzen aufhören. Und um unsere finanziellen Grenzen zu verschieben benötigen wir Euch! Lasst uns und damit die Hunde nicht im Stich!

Sie haben die Hilfe so bitter nötig!

 

28.07.2013: Orthopädische Hilfsmittel in Höhe von € 1.260

Kizims Fehlstellung ihrer Vorderbeine sind wir mit beweglichen Orthesen zu Leibe gerückt, um die aus der Fehlstellung resultierenden Folgeerkrankungen zu vermeiden oder zumindest zu lindern.

Die Orthesen wurden von der Tierorthopädie Pfaff angefertigt und belasten unsere Vereinskasse mit € 1260

Wir würden uns freuen, wenn Ihr Euch an Kizims neuen „Schühchen“ beteiligt.

 

11.07.2013: Tierklinik-Sammelrechnung in Höhe von € 2.218,60

Diese Höhe entsteht durch die Behandlungen mehrerer Hunde: Babapapa, Jaja, Gogo, Ayo, Theresa, Brenda, Captain, Zoltan

Teilweise sind es einzelne relativ unbedeutende Beträge, die in der Summe jedoch ein große Ausmaß annehmen

Ihr könnt Euch unsere Bitte vorstellen? Unsere Schützlinge sind nicht unbedeutend, sondern Persönlichkeiten großen Ausmaßes.

Bitte helft ihnen!

 

10.07.2013: Medikamentenrechnung in Höhe von € 1.694,47

Nicht nur die speziellen Untersuchungen in der Tierklinik fallen Kosten an. Auch die tägliche medizinische Versorgung unserer Schützlinge verschlingt Unsummen. So beläuft sich die neuste Medikamentenrechnung für die alltäglichen diversen Schmerzmittel € 1.694,47

Wir können uns immer nur wiederholen:

Wir brauchen EURE Unterstützung, um weiter aktiv sein zu können. Wir ringen um jeden Cent! Wir müssen einfach betteln – lasst uns und damit die Hunde nicht im Stich! Sie haben die Hilfe so bitter nötig!

 

08.07.2013: Kosten für die orthopädische Versorgung in Höhe von € 390

Um Fauzi das Gehen zu erleichtern, habe wir mit ihm die Tierorthopädie Pfaff aufgesucht. Fauzi war zwar zunächst nicht ganz so begeistert, inzwischen kommt er jedoch mit der Bandage und der Orthese bestens zurecht. Die Orthese ist für sein deformierteres, instabiles rechtes Bein gedacht und es zeigt sich jetzt schon, dass er wieder mobiler ist.

Die Kosten für die Orthese belaufen sich auf € 390. Wir würden uns freuen, wenn Ihr uns unterstützt, unsere Schützlinge auch in diese Hinsicht zu versorgen und ihre Lebensqualität zu erhöhen. Lieben Dank in Fauzis Namen!

 

10.06.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 1.334,10

Wir hatten Recht! Almas Leistungsabfall war nicht allein auf ihr Alter zurückzuführen, sondern auf eine Kehlkopflähmung.

Als dann die Atmung noch geräuschvoller wurde, war es mehr als offensichtlich. Wir ließen sie umgehend operieren, wobei sich beim CT herausstellte, dass sie auch noch eine große Ladung Schrot im Nacken hat.

Unfassbar, was die Hunde aus ihrer Vergangenheit noch alles mit sich tragen.

Ihr könnt Euch unsere Bitte vorstellen:

Wir konnten Alma doch nicht unbehandelt lassen und auf ihr Ersticken warten! Bitte helft uns die Kosten zu tragen.

 

06.06.2013: offene Rechnung für Futter & Co. im ersten Quartal 2013 in einer Gesamthöhe von € 8.138,35

Dieser Betrag setzt sich aus den Kosten für die Monate Januar, Februar und März 2013 zusammen.

Darin enthalten sind nicht nur das „normale“ Futter und Kauartikel, sondern auch entsprechende Spazialfuttermittel und -Diäten für Allergiker, Krebspatienten und andere Sensibelchen. Sowie Ergänzungsfuttermittel wie Teufelskralle, Grünlippmuschel, msma und weiteres Bewährtes und Notwendiges für die diversen „Zipperlein“, die nicht unter den Begriff „Medikamente“ fallen.

 

05.06.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 445,75

Die umfangreiche Zahnsanierung von Bifis marodem Gebiss stand an. Nun kann er noch schöner lächeln und noch fideler sein. Sein Alter ist kaum zu glauben, so munter wie er sich immer zeigt, ist aber den Zähnen nach tatsächlich realistisch. Bifi gehört somit noch ganz lange nicht zum alten Eisen! Und mit dem „neuen“ Gebiss erst recht nicht…

 

 

28.05.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 2.085,29

Dieser Betrag gliedert sich wie folgt auf:

€144,55: Gogos aktuelle Ohren-Untersuchung. Gogo muß jetzt erst wieder in einem Monat zur Kontrolle! Das Ohr sah schon bedeutend besser aus und es besteht ein wenig mehr Hoffnung, dass wir um die Ohren-Operation herum kommen. Seine Ohren werden brav weiter von uns behandelt und sind gespannt, wie die HNO-Spezialistin beim nächsten Kontrolltermin in einem Monat sagt.

€465,11: Theresas fieser Zahn wurde endlich gezogen! Und wenig verwunderlich, wieviel begeisterter sie nun isst! Der Zahn war so stark vereitert, dass er schon in die Nasenhöhle durchgestoßen war. Unglaublich, was die Hunde so alles wegstecken und dabei immer noch so lieb sind!

€ 1.475,63: Nicht nur die speziellen Untersuchungen in der Tierklinik fallen Kosten an. Auch die tägliche medizinische Versorgung unserer Schützlinge verschlingt Unsummen. Dieser Betrag entsteht allein aus den alltäglichen Schmerzmittel und Schilddrüsentabletten.

 

23.05.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 586,98

Die „Humpelfraktion“ mußte eingehend beim Spezialisten untersucht werden. Fauzi hat einen Bandscheibenvorfall zusätzlich zu seinen deformierten Vorderbeinen, an Kizims verbogenen Beinen kann man nichts ändern, es ist halt eine Besonderheit, die sie tatsächlich nicht stört. Und Neuzugang Talib hat uns schockiert mit einem riesigen Nagel in seinem völlig zerstörten Ellbogen. Die Kosten für die Untersuchungen gliedern sich wie folgt auf:

€ 350,54 für Talib

€ 135,15 für Kizim

€ 101,29 für Fauzi

 

15.05.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 1.401,32

Eine eingehende Untersuchung von Captain, um den neurologischen Ausfällen, dem ausgesprochen „kindlichen“ Gemüt und seinem Torkel-Gang auf die Spur zu kommen, stand schon länger auf dem Programm. Wir wollte sie nicht noch weiter hinauszögern, da das Torkeln intensiver wurde, auch wenn wir Captain seit Übernahme in die HSH-Hilfe e.V. nur „wackelnd“ kennen und lieben.

Die Untersuchungskosten hauten mit insgesamt € 1.401,31 nun noch einmal so richtig rein: MRT vom Hirn (das Kleinhirn ist kleiner als normal), CT von der Wirbelsäule. Hier kam heraus, dass er eine Zyste an der Niere hat und einen Tumor an der Nebenniere. Die Ergebnisse der Stimulationstest stehen noch aus.

Captain war stationär zwei Tage in der Klinik und ist glücklich, wieder sein vertrautes Umfeld zu haben.

14.05.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 408,65

Gogo wir nun bereits seit über einem Monat sehr engmaschig untersucht: wir sind alle 10 Tage bei einer HNO-Spezialistin, die sich seiner Ohren angenommen hat. Leider wurde in vorherigen Untersuchungen sein eigentliches Ohrproblem nicht erkannt, dass er nach Aussage der Spezialistin bereits seit vielen Jahren haben muss!

Es ist noch nicht abzusehen, ob wir um eine größere Ohren-OP drumherum kommen, jetzt ist er einmal Daumendrücken und die tägliche intensive Behandlung dran.

 

13.05.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 1.021,17

Cordobas sehr starke Beeinträchtigung ist hinfällig bekannt, die Kosten für seine sehr teuren Schmerzmittel beuteln uns sehr. Zumal er kein Fliegengewicht ist und entsprechend seiner über 60kg entsprechende Mengen braucht.

Cordoba ist bei uns „behindertengerecht“ untergebracht, muß keine noch so kleine Stufe gehen, ist absolut ebenerdig untergebracht oder hat entsprechende Rampen udn genießt sein Leben.

In der letzten Zeit gaben seine Beine beim Gehen jedoch Geräusche von sich, als ob ein alter, knorziger Dielenboden knarrt… wie aus einem alten Gruselfilm. Es ließt uns gruseln davor, was es wohl sein mag und wie wir seine Schmerzen in den Griff bekommen können.

Hier stand ein CT und Röntgen an, dass zum Vorschein brachte, dass in seinem rechten Knie die blanken Knochen aufeinander reiben, es ist keinerlei Knorpel mehr vorhanden. Es wurden jetzt erst einmal die Schmerzmittel in der Dosierung erhöht und um ein weiteres ergänzt, weitere Behandlungsmöglichkeiten werden noch mit dem Spezialisten besprochen.

 

01.05.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 790,07

Es gibt diese stillen, so unaufdringlichen, die sich dafür umso heftiger in das Herz bohren: Gandhish ist so einer… Er lebte auf seinem Hospizplatz mit mehreren Hunden zusammen, den Zusammenhalt hat er sichtlich genossen. Noch mehr sog er die Zärtlichkeiten und Aufmerksamkeit auf, die er bekam. Auch wenn er gegen Ende absolut taub war, er freute sich merkbar über ein lächelndes Kopfnicken, über ein Winken. In unseren Armen und in Sicherheit einzuschlafen war sein Größtes.

Plötzlich konnte er kaum noch aufstehen, seine Inkontinenz nahm stark zu, sein Kreislauf war erschreckend schlecht. Eilig fuhren wir in die Tierklinik: Probleme aufgrund seines Cushings, veränderte Nieren, Milztumor, Veränderungen in der Prostata und Blase, Verdacht eines Bandscheibenvorfalls. Seine Blutwerte waren jenseits von Gut und Böse. In der Hoffnung, dass es “nur” eine Addison-Krise ist, die mit Medikamenten wieder in den Griff zu bekommen gewesen wäre, ließen wir in schweren Herzens stationär in der Tierklinik. Leider verbesserte sich sein Allgemeinzustand in keinster Weise, so dass wir am 01. Mai zu ihm in die Tierklinik fuhren, um ihn in unseren Armen einschlafen und ihn nicht allein zu lassen.

30.04.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 569,43

Das lebensfrohe Hagebuttchen hatte eine Heidengaudi auf ihrem Hospizplatz: Sie genoss die Spaziergänge mit ihren Hundekumpels, war fasziniert vom Fernseher mit den bunten und bewegten Bilder und einfach nur ein großartiger Schatz. Nichts schien sie stoppen zu können in ihrer Wißbegierde und Neugierde. Bis regelrecht von heute auf morgen ihre Haut sich aufzulösen schien und sich großflächige Eiterherde bildeten.

Man konnte zuschauen, wie sich diese Flächen vergrößerten. Auch wenn wir mit ihr sofort in die Notaufnahme fuhren und alle notwendigen Untersuchungen machen ließen, bis zum nächsten Tag zerfiel ihre Haut noch mehr. Was diesen Prozess auslöste, lässt sich nicht sagen, ihr Zerfall war so extrem schnell, dass es eine einzige Quälerei gewesen wäre, sie weiter leben zu lassen. Nach ihrem Tod trafen dann auch die Ergebnisse der Biopsie ein: sie hatte TEN, so dass es für Hagebutte keine Lösung gegeben hätte als ihre Erlösung.

17.04.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 509,31

Gogo und Theresa, ein Neuzugang, der in der nächsten Zeit vorgestellt wird, sobald wir am Freitag die Diagnose der Augenärztin haben, waren heute beim Zahnarzt.

Gogo für den zweiten Teil seiner Zahnsanierung, Theresa zur Vorstellung ihrer furchtbaren Eckzähne, die selbstverständlich operiert werden müssen. Aber auch ihr Gebiss ist so heruntergekommen, dass die Zahnsanierung nicht in einem Rutsch erledigt werden kann, sondern alles in zwei Sitzungen stattfinden muss.

 

15.04.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 3.541,86

Noch nicht einmal zwei Wochen nach den letzten Tierarztrechnungen trudeln bei uns weitere Rechnungen ein…

Bitte – wir brauchen so sehr Ihre Unterstützung! Die HSH-Hilfe e.V. ist ausschließlich auf Spenden angewiesen und bekommt keine öffentlichen Gelder.

Der Betrag splittet sich auf in:

€ 2.120,58 Behandlungskosten

€ 1.198,60 Medikamentenkosten

€ 293,13 Laborkosten

Die Behandlungskosten sind nicht im Sinne von „eine akute Krankheit behandeln“ zu sehen. Es stand die Impfung von einem Großteil unserer Vereinshunde an. Und auch unser Hagebuttchen mußte dann doch leider noch kastriert werden, es ließ sich leider nicht umgehen. Desweiteren mußte einer unserer Neuzugänge, eine blinde alte Kaukasenhündin in Narkose behandelt werden. Dawnie, wie sie heißt, wird demnächst noch vorgestellt werden.

Die Medikamentenkosten entstehen durch allgemeine medikamentöse Versorgung wie diverse Schmerzmittel, Entwurmungspräparate

Die Laborkosten gehen auf „das Konto“ von Kouki, Zoltan, Phoenix.

 

03.04.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 1.473,80

Dieser Betrag entsteht allein aus dem alltäglichen Gebrauch an Medikamenten für unsere Vereinshunde. Es sind noch nicht einmal „besondere“ Posten enthalten.

Uns werden täglich so unfassbare Hundeschicksale ans Herz getragen, es schmerzt uns sehr, so vielen die Aufnahme verwehren zu müssen, aber auch wir kommen an unsere Kapazitätsgrenzen. Ihr könnt uns helfen, dass zumindest die finanzielle Bürde geringer wird. Die HSH-Hilfe e.V. ist nur ein kleiner Verein mit wenige Aktiven, die aber dafür sehr eng und vertraut an einem Strang ziehen. Wir haben keine Verwaltungsapparat, der Geld verschlingt, sondern jeder Cent kommt direkt den Tieren zu Gute.

Wir nehmen den Hunden die Sorgen, nehmt uns bitte die finanziellen Sorgen

 

15.03.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 2.017,04

Noch eine hohe Rechnung im März? Aber was sollen wir machen, wir können doch die Hunde nicht unversorgt lassen und mit Verweis auf den Kontostand nur mit den Achseln zucken? Wir müssen die Kosten irgendwie bewältigen, aber dafür brauchen wir Sie! Bitte unterstützen Sie uns!

Der Betrag splittet sich auf in:

€ 1121,04 Behandlungskosten

€ 659,99 Medikamentenkosten

€ 236,01 Laborkosten

Die Behandlungskosten sind nicht im Sinne von „eine akute Krankheit behandeln“ zu sehen. Es wurde viel eher Vorsorge betrieben, denn die alljährliche Impfung von vielen unserer Vereinshunden stand an.

Die Medikamentenkosten entstehen durch allgemeine medikamentöse Versorgung.

Für die notwendigen Blutuntersuchungen wurden Bogey, Muzi, Mandela und Kizim (wird noch vorgestellt!) „angezapft“.

 

05.03.2013: offene Rechnung für Futter & Co. in einer Gesamthöhe von €6.928,37

Dieser Betrag setzt sich aus den Kosten für die Monate Oktober, November und Dezember 2012 zusammen.

Darin enthalten sind nicht nur das „normale“ Futter und Kauartikel, sondern auch entsprechende Spazialfuttermittel und -Diäten für Allergiker, Krebspatienten und andere Sensibelchen. Sowie Ergänzungsfuttermittel wie Teufelskralle, Grünlippmuschel, Chlorella und weiteres Bewährtes und Notwendiges für die diversen Erkrankungen, die nicht unter den Begriff „Medikamente“ fallen.

 

11.02.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 1010,14

 

Diese Kosten gehen nahezu ausschließlich auf die Untersuchung und Behandlung von Obioma, einer entzückenden aber völlig verbauten älteren Hündin mit Mammatumoren.

29.01.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 533,72

 

Diese Kosten gehen ausschließlich auf „allgemeine“ von etlichen Hunden benötigte Medikamente, aber auch auf Besondere wie für die Behandlung von Bingo und von Phoenix.

14.01.2013: Tierarztrechnung in einer Gesamthöhe von € 2.156,49

 

€ 1.525,18 Medikamentenkosten

€ 379,51 Behandlungskosten

€ 251,80 Laborkosten

Die Medikamentenkosten entstehen in der allgemeinen medikamentösen Versorgung der Vereinshunde, im speziellen Captain, Bingo, Farkas, Nepomuk und Gandhish.

Die Behandlungskosten und Laborkosten beziehen sich unter anderem auf Amini, Bingo, Lale und Fauzi.

Unsere Sorgen im Jahr 2014

03.12.2014: Tierärztliche Untersuchungs- und Behandlungskosten in Höhe von € 2.065,86

Bei Malia und Yentl waren leider umfangreiche und kostenintensive Untersuchungen, Ultraschall und CT notwendig, um ihren Schmerzen auf den Grund gehen und sie behandeln zu können. Wir nehmen unsere Verantwortung für unsere Schützlinge ernst und bemühen uns nach Kräften um ihr Wohlergehen.

 

20.11.2014: Kosten für Futter & Co. in einer Gesamthöhe von € 8.512,53

Dieser Betrag setzt sich aus den Kosten für die letzten drei Monate zusammen.

Darin enthalten sind nicht nur das “normale” Futter und Kauartikel, sondern auch entsprechende Spazialfuttermittel und -Diäten für Allergiker, Krebspatienten und andere Sensibelchen. Sowie Ergänzungsfuttermittel wie Teufelskralle, Grünlippmuschel, Flohsamen, MSM und weiteres Bewährtes und Notwendiges für die diversen “Zipperlein”, die nicht unter den Begriff “Medikamente” fallen.

 

17.11.2014: Tierärztliche Untersuchungs- und Behandlungskosten in Höhe von € 1.550

Auch diese Rechnung ist eine Sammelrechnung der Kosten für Minya, Willi, Lyub und Vuai:
Minyas Erstuntersuchung und einige Ultraschall-Untersuchungen standen an
Willi und Lyub wurden kastriert
Vuai ging es sehr schlecht, so dass wir mehrer Spezialisten aufsuchen mussten, er hat sich aber wieder bestens erholt

 

29.10.2014: Tierärztliche Untersuchungs- und Behandlungskosten in Höhe von € 2.201,71

Die Tierklinik ist schon fast unsere zweite Heimat :-(
Odiambo, der durch seine grauenvolle Vergangenheit neurologische Schäden zurückbehalten hat, mussten wir ins das MRT stecken und die Zähne sanieren
Willis alte Bißwunde schien ihm Probleme zu bereiten, zudem stand der Erst-Check an
Alwin wird zusehends seniler und hatte immer noch mit den Folgen seiner alten Blasenentzündung zu kämpfen, so dass bei ihm ein MRT vom Kopf und eine Blasen-Sonographie notwendig war
Erasmus schauderhafte Haltung im Schrebergarten hat leider lebenslange Spuren hinterlassen. Wir sind immer noch fleissig am Ohrenbehandlung, zudem stand eine zahnärztliche Behandlung an..

 

08.10.2014: Tierarzt- und Laborkosten in Höhe von € 1.652,55

In diesem Betrag stecken die Kosten für tierärztliche Untersuchungen und Behandlungen von Yentl, unserer Uromi Lillith, Sudarshana und Sophie.
Für Yentl fiel der obligatorischer Erst-Check-up und eine Untersuchungs beim Augenspezialisten an.
Lilliths fortgerücktes Alter machte einige Untersuchungen notwendig
bei Sophie standen Laboruntersuchungen noch vor ihrer Vermittlung an und
Sudarshana wurde mit dermaßen entzündeten Ohren und einem unschönen Hautbild bei uns abgegeben, so dass wir etliche Male zur Untersuchung und Behandlungen den Spezialisten aufsuchen musste.

 

26.09.2014: Medikamenten- und Impfkosten in Höhe von € 3.566,49

Was sich allein durch die alltägliche Betreuung (Medikamente für Parasitenbehandlung, Impfkosten etc.) der vorhandenen Hunde ohne besondere Tierarztbesuche zu einem horrenden Betrag summiert, nimmt uns jedes Mal mit. Diese Summe belastet das Vereinsbudget wieder extrem und drückt schwer, wissen wir doch, welche weiteren Kosten noch auf uns zukommen… Bitte helfen Sie uns, diesen Betrag aufzubringen und die weitere Betreuung zu gewährleisten.

 

15.09.2014: Tierklinik-Kosten in Höhe von € 3.081,65

Diese erdrückende Summe setzt sich aus den Untersuchungen und Behandlungen einiger unserer Schützlinge zusammen: So mußte Fifi notfallmässig nachts in die Tierklinik, da er zusammengebrochen und völlig apathisch war. Wir hatten Sorge, dass es mit seinem Lungentumor zusammenhing, jedoch hat Fifi sich wieder berappelt und ist wieder zufrieden und entsprechend munter in seiner Gruppe; Per mußte an seinem Vorderbein operiert werden; Mudiwas Krebs schreitet leider weiter fort; Vuai musste notfallmässig in die Tierklinik, da er auf einmal Ausfallerscheinungen und eine starke Beeinträchtigung im Bewegungsapparat zeigte, was aber nun kompetent wieder in den Griff bekommen wurde und bei unserem Neuzugang Eremias stand seine Erstuntersuchung an.

 

26.08.2014: Tierklinik-Kosten in Höhe von € 1.395,77

Unser neuer Schützling Amram bot ein furchtbares Bild, als er zu uns kam: eine riesige nässende, blutende Wucherung auf seiner linken Halsseite. Entsprechend aufwändig und teuer waren die Untersuchungen (CT, Biopsie, Blutparameter etc.). Zum Glück entpuppte die Wucherung sich nur als eine tiefsitzende, alte Entzündung, die entsprechend behandelt wurde. Für alle Untersuchungen und Operationen fielen insgesamt €1.395,77 an.

 

21.08.2014: Tierklinik-Kosten in Höhe von € 1.248,03

Die zweite Korrektur-OP (Korrekturosteotomie) an Baturs rechtem Vorderbein stand an. Dieses Vorderbein war zwar auch sehr „verbogen“ aber zum Glück weniger als das linke Vorderbein, so dass die „Nachwehen“ durch die Umstellung für Batur weniger dramatisch waren. Er hat die Operation gut weggesteckt, die Achsen sind wieder korrekt und auch wenn Batur immer noch „schief“ läuft, die Belastung der Gelenke ist jetzt verringert.

 

09.08.2014: Tierklinik-Kosten in Höhe von € 745,21

Als Salomons rechte Kopfhälfte eine Umfangsvermehrung zeigte, eilten wir sofot in die Tierklinik. Wir hofften noch auf einen schlechten Zahn…Eine CT brachte jedoch die traurige Diagnose: bösartiger Tumor, keine Therapie mehr möglich. Der Tumor schwoll schon fast beim Zugucken, es war erschreckend. Da Salomons Lebensfreude noch ungebrochen war, machten wir es ihm in unserem Hospiz so schön wie möglich, wir versuchten, die Tränen runterzuschlucken und ihm unsere Traurigkeit nicht merken zu lassen. Was sehr schwierig war, wenn man von Tag zu Tag sah, dass Salomons Zeit bei uns nur noch so kurz sein wird… Die Kosten für die Untersuchung mittels CT mit der traurigen Diagnose beläuft sich auf € 745,21.

 

28.07.2014: Tierklinik-Kosten in Höhe von € 1.159,68

Bingo ist in die Jahre gekommen und wacklig auf den Beinen geworden. Da der Verdacht auf ein ersthaftes Problem bestand, haben wir ihn in das CT gesteckt, jedoch war nichts dramatisches zu finden, lediglich altersbedingte Verschleißerscheinungen und Veränderungen an der Wirbelsäule. Zudem stand wieder einmal ein Zahnsanierung an. Die Gesamtkosten belaufen sich auf € 1.159,68

 

09.07.2014: Tierklinik-Kosten in Höhe von € 2.213,04

Diese Summe setzt sich zusammen aus den Untersuchungen, Behandlungen und notwendigen Operationen von Erasmus (weiterhin die Ohrenbehandlungen, was sich leider noch hinziehen wird, aber er ist überaus geduldig!), Lillith (Schwächeanfall, Untersuchungen und Behandlungen), Per (Untersuchungen, Amputation einer Daumenkralle), Talib (Untersuchungen und Behandlungen seines Beines).

 

04.07.2014: Tierklinlik-Kosten in Höhe von € 2.072,43

Yeti ging es am 02.04.2014 um 22 Uhr auf einmal sehr schlecht. Sie war so schwach, dass sie nicht mehr aufstehen konnte, sie schien zudem schlagartig erblindet zu sein. Sofort fuhren wir sie in den Notdienst, die sie da behielten. Ihre Leberwerte waren haarsträubend, sie entwickelte zudem noch Krampfanfälle und erholte sich trotz intensiver Betreuung in der Tierklinik nicht. Wir eilten zu ihr, um ihr bei der Euthanasie nahe zu sein, sie schien uns jedoch kaum noch erkennen zu können. Ihre Krankheit kam so unerwartet, mit ihrem Tod hätte keiner jetzt gerechnet, nun ist sie wieder mit ihrem Farkas vereint…

Die Kosten für den Notdienst, die Untersuchungen, Behandlungen belaufen sich auf € 2072,43. Leider waren die ganzen Bemühungen umsonst, zu gerne hätten wir diesem Sonnenschein noch ein weitere freudvolle schöne Zeit mit ihren neuen Kumpels gegönnt.

 

26.06.2014: Tierarzt-Kosten in Höhe von € 2.517,47

Zu der bedrückenden Last in Höhe von € 2.517,47 summieren sich kleinere Tierarztbesuche, Kontrolle der Blutparameter, Medikamenten und die notwendigen Impfungen.

 

14.06.2014: Tierarzt-Kosten in Höhe von € 726,03

Der altersbesondere Alex... dement, inkontinet, verschmust, „verschrullt“. Auch wenn er ein recht gutes Herz hatte, seine Knochen setzen ihm arg zu, er benötige neben Schmerzmitteln noch geriatrisch Mittel, so dass über die letzte Zeit für ihn Kosten in Höhe von 726,03 anfielen.

 

30.05.2014: Tierarzt-Kosten in Höhe von Rechnung in Höhe von € 1.755,38

Mudiwa möchte leben! Um ihr das zu ermöglichen und den Weg ins Leben zu ebnen, waren einige Tierarztbesuche notwendig: Untersuchungen des Blutes, des Herz, der Blase, Zehenamputation aufgrund eines bösartigen Tumors, Behandlung eines Phlegmons. Mudiwa hat wieder Lebensqualität gewonnen und darf endlich ihr Leben genießen.

 

15.05.2014: Tierarzt-Rechnung in Höhe von € 651,93

Diese Kosten fallen für Tibby und Uma an:

Tibbys Auge wurde kontrolliert und ihre Blase geschallt. Hierfür fielen insgesamt €269,68 an.

Als es Uma plötzlich sehr schlecht ging, eilten wir natürlich sofort zum Tierarzt! Diagnose: Lymphsarkom… Wir konnten sie in ihrem Zustand nur noch erlösen. Für die Untersuchungen und Umas letzten Weg sind €382,25 angefallen.

 

08.05.2014: Medikamenten-Rechnung in Höhe von € 2.344,37

Uns drücken die finanziellen Belastungen unserer Schützlinge über alle Maßen… auch wenn es verständlich ist, dass „alt, krank oder verhaltensbesonders“ oftmals hohe Kosten in der medizinischen Betreuung verursachen, darf es nicht sein, dass wir aufhören, diesen Wesen die notwendige Betreuung zukommen zu lassen.

Wir müssen betteln und lassen einen Hilfeschrei los… Bitte freut Euch nicht nur, wenn diese besonders hilfebedürftigen Wesen in unsere Obhut nehmen. Bitte unterstützt uns finanziell. Die Belastung ist einfach zu groß….

 

07.05.2014: Tierarzt-Rechnung in Höhe von € 280,04

Da uns Lisa als schwer herzkrank beschrieben wurde und eine Batterie von Herzmedikamenten mitbrachte, stellten wir sie vorsichtshalber gleich nach Ihrer Ankunft bei uns einem Herzspezialisten vor. Die Diagnose: ein „normales“, altersgerechtes Herz! Lisa benötigt keine Herzmedikamente! Ihr Husten bei Anstrengungen hat seinen Ursprung in einer offenbar verengten Luftröhre! Und Lisa geht es seit Absetzen der unnötigen Medikamente besser als vorher!

 

02.05.2014: Tierarzt-Rechnungen in Höhe von € 340,06

Wir pflegen unsere Schützlinge bis zum letzten Atemzug und geben die Hoffnung für sie nicht auf… So konnten die letzten Behandlungen zwar nicht Bogeys Leben retten, aber ihn umsorgt und betreut schmerzlos gehen lassen.

 

21.04.2014: Tierklinik-Rechnung in Höhe von € 1.907,18

Die erste OP an Baturs linkem Vorderbein ist überstanden. Nun muß der Knochen wieder heilen, die Bändern und Sehnen sich an die neue Positon gewöhnen und dann sieht man, ob evtl. doch noch eine zweite OP nötig ist.

 

27.03.2014: Tierklinik-Rechnung in Höhe von € 1.777,87

Ismael lief in letzter Zeit einfach nicht „rund“… In der Tierklinik bekamen wir unseren Verdacht bestätigt: Kreuzbandriss. Aber nicht nur die entsprechende OP (TPLO) stand an, auch sein Herz wurde beim Spezialisten untersucht. Diese Untersuchungen und OP schlagen mit € 1.777,87 zu Buche.

 

18.03.2014: Tierklinik-Sammelrechnung in Höhe von € 1.093,75

Dieser Betrag setzt sich zusammen aus den Behandlungen für Lami (abschließende Ohrkontrolle vor seiner Vermittlung), Fifi (Zahnsanierung, er hat sich fantastisch erholt!), Ayo (Entfernung einer fiesen Fistel auf dem Rücken) und Gogo (abschließende Ohrkontrolle).

 

06.03.2014: Tierklinik-Kosten in Höhe von € 663,82

Saalim wurde vor der Übernahme in unsere Obhut operiert und leider sein gebrochenes Hinterbein mit einem mangelhaft gesetzten Pin „stabilisiert“. Da dieser das Knie beeinträchtigte, haben wir den Pin umgehend entfernen lassen und Saalim zeigt sich jetzt bereits schon erleichtert. Nicht destotrotz ist Saalim ein wenig gehandicapt mit seinem rechten Hinterbein, was ihn jedoch in seinem jugendlichen Bewegungsdrang und Tobelust nicht hindert.

 

09.02.2014: Laboruntersuchungen in Höhe von € 551,99

Allein für die letzten Laboruntersuchungen für Musa, Uma, Per, Miss Dot, Fifi, Finn und Tibby fielen € 551,99 an.

Für uns ist es selbstverständlich, dass zu einem ersten Check immer die Erstellung eines umfassendes Blutprofils gehört, um unsere Schützlinge, die alt, krank oder verhaltensauffällig zu uns kommen, adäquat behandeln zu können.

 

21.01.2014: Sammelrechnung für Erasmus in Höhe von € 5.121,88

Am 19.12.2013 fand nun die letzten Kreuszbandriß-OP bei Erasmus statt. Die ganzen Operationen und Untersuchungen (2 x Kreuzbandriß-OP, Milztumor-OP, Kastration, CT, vielfache Ohrenuntersuchungen) schlugen nun insgesamt mit € 5726,49 zu (der Betrag in Höhe von € 604,61 wurde bereits am 02.10.2013 hier aufgeführt). Zu dieser Summe kommen noch die Kosten für die Schmerzmittel, die Antibiotika, die Ohrensalben und die weitere Ohrenbehandlung, die aber sehr zuversichtlich aussieht.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme