weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Manopi (Hilfe für HSH e.V.)

Unsere wundervolle Manopi zog am 20.01.2018 in ihr neues Zuhause, in dem bereits drei weitere, ehemalige Schützlinge (Mugs, Tiptoe und Ludmila) unseres Vereins wohnen. Manopi hätte es besser nicht treffen können und wenn wir sehen, wie großartig dieses Quartett zusammengewachsen ist, dann sollte es genauso sein. Das ist IHR Platz.

Und weil die Hunde so zusammengewachsen sind, ist auch das Happy End von Ludmila und Manopi zusammengefasst 😉

Hier die Zeilen aus dem neuen Zuhause:
Ich habe Ludmila das erste Mal ein paar Tage nach ihrer Ankunft bei der Hilfe für Herdenschutzhunde e. V. gesehen  und mein erster Gedanke war: das ist mein Hund. Dann kam – glücklicherweise nur kurzfristig – die Vernunft ins Spiel. Ludmila wäre zu diesem Zeitpunkt mein fünfter Hund gewesen, dann noch so groß und der dritte Herdenschutzhund… nein, nein, nein, das geht doch nicht :-).

Irgendwann sagte mir Mirjam dann ganz nebenbei, dass sie gleich noch einen Interessenten für Ludmila zurückrufen muss. Ohhhh nein, „mein Mädchen“ durfte doch nirgendwo anders hin – also Herz über Kopf! Und so kam es dann, dass Ludmilchen im September 2017 bei uns eingezogen ist.

Sie ist eine absolute Zuckerschnute und wir wissen gar nicht mehr, wie es ohne sie war. Ludmila ist freundlich zu anderen Hunden, mag Menschen und ist ein alberner Quatschkopf. Wenn sie grinsend und vor lauter Freude mit dem ganzen Popo wackelnd durch die Gegend rennt und Bocksprünge macht, dann läuft mir das Herz über vor Glück.

Nach Mugs und Tiptoe nun mein dritter Herdenschutzhund aus dem Tierschutz und ich habe mich irgendwann gefragt, ob sie eigentlich alle so wundervoll sind – ja, sie sind es!

Und so kam eines zum anderen – in meiner Hundegruppe wurden innerhalb von eineinhalb Monaten zwei Plätze frei – und wer das Hundetestament kennt, der weiß, kein Platz sollte frei bleiben. Manopi hat sich eines der Plätzchen geschnappt 🙂  Sie ist ein Kangal-Mix Mädchen und bei ihr gilt: „nomen est omen“. Manopi bedeutet „wundervoll“ und das ist sie auf ganzer Linie! Fremden Menschen gegenüber ist sie neutral. Die Menschen, die sie lieb hat, müssen ihre Öhrchen kraulen – am liebsten den ganzen Tag. Wenn man damit aufhört, rückt Manopi ein Stück näher an einen heran – und wir wissen natürlich genau, was dann zu tun ist 🙂

Sie ist ein in sich ruhender Hund und lässt sich so schnell von nichts beeindrucken. Wenn Ludmilchen manchmal eine kleine Diva ist und rumknottert, dann schaut Manopi mich nur an nach dem Motto: „die jungen Dinger“ und läuft weiter. Manchmal glaube ich, sie schüttelt den Kopf ;-).

Wenn mir vor zwei Jahren jemand gesagt hätte, dass irgendwann einmal vier Herdenschutzhunde bei mir leben – ich hätte ihn für verrückt erklärt. Und jetzt – ich kann mir nichts anderes mehr vorstellen und Plätzchen Nummer fünf wird noch in diesem Jahr wieder besetzt!

 

Manopi (Hilfe für HSH e.V.) Name: Manopi
Rasse: Kangal-Mix
Alter: ca. 2011
Geschlecht: weiblich, kastriert
Besonderheiten: anfangs ein wenig vorsichtig, dabei überaus lieb, sehr verschmust, verträglich

_____________________________________________________________________________________

Manopi… was soll man über diese Zaubermaus sagen! Ihr Name mit der Bedeutung „wundervoll“ trifft es einfach zu gut. Manopi ist ein absoluter Schatz, super lieb mit Menschen, verträglich mit Hunden. Auf ihrem Gelände möchte sie keine neuen Hunde kennenlernen, was absolut ihr Recht ist. 

Manopi ist überaus verschmust und wenn eine Hand zum Streicheln da ist, dann legt sie auch gerne ihr Köpfchen rein und verzieht vor lauter Wonne ihr Gesicht 🙂

Manopi ist ein wenig inkontinent, jedoch stehen wir erst zu Beginn der Behandlung, so dass wir zuversichtlich sind, dass wir das medikamentös in den Griff bekommen werden

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme