weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Unsere Sorgen im Jahr 2015

14.12.2015 Tierärztliche Behandlungskosten in Höhe von € 1.947,41 Yuuki (Hilfe für HSH e.V.) Yuuki (Hilfe für HSH e.V.)

Yuukis linkes Bein, das eine besonders starke Fehlstellung aufwies, haben wir operieren lassen. Es war eine sehr aufwendige Operation, aber sie war nötig, um einen weiteren starken Verschleiß aufzuhalten. Inwieweit eine zweite OP an seinem rechten Bein sinnvoll ist, wird die Entwicklung von Yuuki zeigen.
_____________________________________________________________________________________

10.11.2015 Tierärztliche Behandlungskosten in Höhe von € 2.081,07 Aislinn (HSH-Hilfe e.V.) Maddin (HSH-Hilfe e.V.)

Auch wenn Aislinn und Maddin bereits vermittelt sind, so sind während ihrer Zeit in der Obhut der Hilfe für Herdenschutzhunde doch recht hohe Kosten in ihrer medizinischen Behandlung angefallen, um aus ihnen wieder stolze und tierärztlich bestens versorgte Hunde werden zu lassen. So wurden sie „reisefertig“ für ihr neues Leben, das sie in der Zwischenzeit auch antreten konnten
_____________________________________________________________________________________

28.09.2015 Zahnarztkosten in Höhe von € 2.357,11 Salva Noam Batzi Tilda

Batzi, Tilda, Noam und Salva… unsere Schützlinge haben das große Glück, dass in unserer Lieblingsklinik eine hervorausragende Zahntierärztin arbeitet. Werden die Zähne saniert ist die Erleichterung bei den Hunde so spürbar. Es standen Zahnsanierungen bei Batzi, Tilda, Noam und Salva an, so dass sie in ihr neuen Leben umso schöner lächeln können 🙂

Es bekümmert uns immer wieder sehr, wenn wir sehen, wie oft selbst massive Zahnprobleme nicht erkannt werden und die Hunde große und vor allen Dingen auch unnötige Schmerzen ertragen müssen. Da oftmals in ihrem Verhalten nicht immer sofort ersichtlich ist, dass es der Zahn ist, der drückt, können wir nur jedem Hundebesitzer empfehlen, ein sorgsames Auge auf den Zahnzustand seines Hundes zu werfen.
_____________________________________________________________________________________

23.09.2015 Futterkosten in Höhe von € 4.249,90 Salva (HSH-Hilfe e.V.) Salva (HSH-Hilfe e.V.)

Darin enthalten sind nicht nur das “normale” Futter und Kauartikel, sondern auch entsprechende Spazialfuttermittel und -Diäten für Allergiker, Krebspatienten und andere Sensibelchen. Sowie Ergänzungsfuttermittel wie Teufelskralle, Grünlippmuschel, Flohsamen, MSM und weiteres Bewährtes und Notwendiges für die diversen “Zipperlein”, die nicht unter den Begriff “Medikamente” fallen.
_____________________________________________________________________________________

19.09.2015 OP-Kosten für Rashnu in Höhe von € 1.780,48 Rashnu (HSH-Hilfe e.V.) Rashnu (HSH-Hilfe e.V.)

Da Rashnu ein Schmerzgeschehen zeigte, wurde er umfassend untersucht und behandelt: so wurden seine Zähne saniert, eine Umfangsvermehrung am Rücken entfernt und eine Femurkopfresektion durchgeführt. Dies trägt selbstverständlich dazu bei, dass seine Angst ein wenig abnimmt, aber trotzdem wird seine neue Familie noch einiges an Überzeugungsarbeit leisten müssen.
_____________________________________________________________________________________

26.08.2015 Prothese für Noam in Höhe von € 1.500,00 Noam (HSH-Hilfe e.V.) Noam (HSH-Hilfe e.V.)

Auch wenn Noam mit seiner fehlenden rechten Hinterpfote sehr gut zurecht kommt, möchten wir natürlich die Belastungen durch die Fehlstellung verringern. Da sein Stumpf sehr stabil und auch druck-unempfindlich ist, empfahl uns die Tierklinik eine Prothese. Noam hat die mehrmaligen Anpassungen sehr lieb mitgemacht. Auf seinen Spaziergängen nutzt er sie schon recht geschickt und er stützt sich schon voll auf sie, um „ganz männlich“ auf drei Beinen pinkeln zu können!
_____________________________________________________________________________________

16.07.2015: Untersuchungs- und OP-Kosten in Höhe von € 2.418,10

Diese Summe kommt allein durch die Untersuchungen und die OP´s von Aurelia zusammen. Aurelia brachte aus ihrer vorherigen gruseligen Unterbringung eine schwere Blasenentzündung mit. Nachdem diese abgeklungen war, Aurelia aber nach wie vor extrem inkontinent war (Nun ist sie es nicht mehr!!) , waren weitere Untersuchungen notwendig. Es stellte sich heraus, dass sie einen ektopischen Ureter hatte (eine fehlerhafte Harnleitermündung), der erfolgreich operiert wurde. Aurelia ist somit wieder „dicht“ und erfreut sich ihres Lebens.

 

12.06.2015: Kosten für Futter & Co. in einer Gesamthöhe von € 5.261,51

Darin enthalten sind nicht nur das “normale” Futter und Kauartikel, sondern auch entsprechende Spazialfuttermittel und -Diäten für Allergiker, Krebspatienten und andere Sensibelchen. Sowie Ergänzungsfuttermittel wie Teufelskralle, Grünlippmuschel, Flohsamen, MSM und weiteres Bewährtes und Notwendiges für die diversen “Zipperlein”, die nicht unter den Begriff “Medikamente” fallen.

 

06.05.2015: Zahnsanierungs- und weiter Tierklinikkosten in Höhe von € 1.880,34

Diese Summe gehen auf die Behandlungen von Honey, Lillith, Malia und Aishe. Auch wenn Aishe bereits vermittelt ist, die Rechnungen vom Tierarzt für Behandlungen während ihres Aufenthalts bei uns sind zu begleichen. Lillith hatte Darmprobleme, bei Honey stand die Kastration und eine Zahnsanierung an und Malia mußte wegen urogenitaler Problemen zur Tierklinik

 

21.04.2015: Zahnsanierungs- und Laborkosten in Höhe von € 838,04

Suchards Gebiss musste einer Sanierung unterzogen werden und nun strahlt er wieder über beide Backen 😉 Es zeigt sich doch immer, wieder wie sehr es sich lohnt, auch bei einem alten Hund das Risiko einer Narkose in Kauf zu nehmen.

 

17.04.2015: Tierärztliche Behandlungs- und Laborkosten in Höhe von € 543,48

Auch diese Rechnung ist eine Sammelrechnung der Kosten für einige unserer Schützlinge: Talib, Eremias, Rashnu, Yentl:
Talib hatte einen Abszess an der Pfoten
Eremias: die obligatorische Blutuntersuchung im Erst-Check
Rashnu: die obligatorische Blutuntersuchung im Erst-Check
Yentl: Untersuchung des Blutes

 

20.03.2015: Medikamentenkosten in Höhe von € 1.566,15

Was sich allein durch die alltägliche Betreuung (Schmerz-Medikamente, Forthyron, Antibiotika etc.) der vorhandenen Hunde ohne besondere Tierarztbesuche zu einem horrenden Betrag summiert, nimmt uns jedes Mal mit. Diese Summe belastet das Vereinsbudget wieder extrem und drückt schwer, wissen wir doch, welche weiteren Kosten noch auf uns zukommen… Bitte helfen Sie uns, diesen Betrag aufzubringen und die weitere Betreuung zu gewährleisten.

 

05.03.2015: Untersuchungs-, Operations- und Behandlungskosten in Höhe von € 4.382,90

Minyas Blasenschwäche und ihrem allgemeinen Schwächeln gingen wir auf den Grund und fanden eine kaputte Niere und eine große Zubildung in der Blase vor. Die kaputte Niere wurde entfernt, ebenso die Zubildung in der Blase (kein Krebs!). Minya blieb 7 Tage stationär in der Klinik und hatte alle Behandlungen bravourös mitgemacht. Die aufwendige OP hat sich mehr als rentiert und war jeden Cent wert: sie hat den Startschuß für ein tolles weiteres Leben gegeben. Wer Minya erlebt, kann kaum glauben, dass sie wirklich 2004 geboren sein soll.

 

12.02.2015: Untersuchungs- und Behandlungskosten in Höhe von € 1.453,86

Diese Summe setzt sich aus Behandlungen für Aishe, Lillith, Erasmus und Cri Cri zusammen. Aishes Erst-Check stand an und eine umfassende neurologische Untersuchung aufgrund der Stichverletzung im Unterleib. Lillith ist beileibe nicht mehr die Jüngste und in ihrem Seniorencheck war der der Herzens ein absolutes Muß. Erasmus mit seinen Folgen der jahrelangen Verwahrlosung mußte noch einmal vom Orthopäden untersucht werden und Cri Cris Rechnung für seine Erst-Untersuchung lag noch „unverarbeitet“ bei uns.

 

02.02.2015: Kosten für Futter & Co. in einer Gesamthöhe von € 5.803,34

Darin enthalten sind nicht nur das “normale” Futter und Kauartikel, sondern auch entsprechende Spazialfuttermittel und -Diäten für Allergiker, Krebspatienten und andere Sensibelchen. Sowie Ergänzungsfuttermittel wie Teufelskralle, Grünlippmuschel, Flohsamen, MSM und weiteres Bewährtes und Notwendiges für die diversen “Zipperlein”, die nicht unter den Begriff “Medikamente” fallen.

 

19.01.2015: Untersuchungs- und Behandlungskosten in Höhe von € 1.880,67

Diese Summe setzt sich aus Behandlungen für Suchard und Finn zusammen:
Bei Suchard war der Verdacht auf Veränderungen im Gehirn, so dass wir ihn ins MRT steckten. Zum Glück hatte sich unsere Sorge nicht bestätigt und wir haben seine “Besonderheiten” bestens mit Medikamenten in den Griff bekommen. Bei Finn stand eine Zahnsanierung und Untersuchungen unter anderem mittels CT für diverse Alterszipperlein an.

 

03.01.2015: Medikamentenkosten in Höhe von € 2.981,52

Was sich allein durch die alltägliche Betreuung (Schmerz-Medikamente, Forthyron, Antibiotika etc.) der vorhandenen Hunde ohne besondere Tierarztbesuche zu einem horrenden Betrag summiert, nimmt uns jedes Mal mit. Diese Summe belastet das Vereinsbudget wieder extrem und drückt schwer, wissen wir doch, welche weiteren Kosten noch auf uns zukommen… Bitte helfen Sie uns, diesen Betrag aufzubringen und die weitere Betreuung zu gewährleisten.

 

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme