weitere Möglichkeiten, die Hilfe für HSH e.V. zu fördern

Unsere Sorgen im Jahr 2013

27.12.2013: Kosten für Erst-check-up und OP´s in Höhe von € 1.215,70

Unsere kleinste, unser Pünktchen Miss Dot war nicht klein, sondern ganz groß beim Kostenverursachen… Ihr Erst-Check-up mit anschließender Zahnsanierung, Entfernung eines sehr großen Fettgeschwulstes und der Kastration schlug gleich mit € 1.215,70 zu Buche…

 

20.12.2013: Kosten für Erst-check-ups und OP in Höhe von € 1.978,83

 

Wie bei jedem unserer Neuzugänge standen auch bei Finn , Musa und Uma die ersten Check-ups (Untersuchung in der Tierklinik, Röntgen, Blutprofil, ) und weitere Untersuchungen, sowie bei Finn die notwendige Operation zur Entfernung seines Hodentumors und bei Uma eine Zahn-OP an.

 

16.12.2013: Kosten für den Erst-check-up und Zahn-OP in Höhe von € 613,83

 

Wie bei jedem unserer Neuzugänge stand auch bei Per der erste Check-up an (Untersuchung in der Tierklinik, Röntgen, Blutprofil), die notwendige Zahn-OP folgte kurzfristig.

 

16.12.2013: Impfsammelrechnung in Höhe von € 590,95

 

Unsere Schützlinge werden mit Verstand geimpft, so dass eine Impfsammelrechnung in Höhe von € 590,95 angefallen ist.

Wir wünschen uns (nicht nur 😉 ) zu Weihnachten für unsere Schützlinge Eure Unterstützung

 

04.12.2013: Tierklinik-Rechnung in Höhe von € 877,85

 

Unser Engagement hört nicht bei den Herdenschutzhunden auf. So nehmen wir auch immer wieder „Nicht-HSH“ wie die Cocker-Hündin Theresa in unsere Obhut auf, um auch diesen Wesen das Leben zurückzugeben.

Nachdem Theresas übles Gebiss für €465,11 saniert worden war, stand als nächstes dringend die Augen-OP und die Kastration an. Die Kosten hierzu belaufen sich auf weitere € 877,85.

Die Augen sind wundervoll geworden. Auch wenn Theresa weiterhin blind ist, die permanenten Augenreizungen und dadurch Schmerzen durch die nach innen gewachsenen Wimpern sind verschwunden.

 

21.11.2013: offene Rechnung für Futter & Co. für das zweite Quartal 2013 in einer Gesamthöhe von € 8.453,85

Dieser Betrag setzt sich aus den Kosten für die Monate April, Mai und Juni 2013 zusammen.

Darin enthalten sind nicht nur das „normale“ Futter und Kauartikel, sondern auch entsprechende Spazialfuttermittel und -Diäten für Allergiker, Krebspatienten und andere Sensibelchen. Sowie Ergänzungsfuttermittel wie Teufelskralle, Grünlippmuschel, Flohsamen, MSM und weiteres Bewährtes und Notwendiges für die diversen „Zipperlein“, die nicht unter den Begriff „Medikamente“ fallen.

 

14.11.2013: Tierarzt-Sammelrechnung in Höhe von € 1.298,47

Diese Sammelrechnung setzt sich durch mehrere unserer Schützlinge zusammen:

Gandalfs Zahn-Operation war noch vor seiner Vermittlung und beläuft sich auf € 268,38

Sindbads Untersuchung in Narkose, in der sich sein furchtbarer Tumor in der Maulhöhle zeigte und die Euthanasie notwendig machte und eine Gnade für ihn bedeutet ergab € 131,43

Kamil baut zur Zeit extrem ab, wir bleiben weiter mit Untersuchungen dran. Die ersten Untersuchungen belaufen sich auf € 212,49

Lami mit seinem halben Unterkiefer kommt zwar hiermit bestens zurecht, weniger gut jedoch mit den völlig vereiterten Zähnen und seiner bösen Ohrenentzündung. Die maroden Zähne wurden beseitigt und an der Ohrenbehandlung sind wir weiter dran. Die Kosten insgesamt belaufen sich inzwischen auf € 686,17

Wir hoffen wie immer inständig, dass sich nicht nur darüber gefreut wird, welche Arbeit und hohen emotionalen und finanziellen Aufwand wir leisten, sondern dass wir zur Begleichung der Rechnungen weiterhin auf Eure segensreiche Unterstützung hoffen dürfen

 

08.11.2013: Tierklinik-Rechnung in Höhe von € 851,59

 

Unser Hospiz strapaziert uns dieses Jahr nicht nur finanziell, sondern auch enorm emotional. Aber deswegen gerade diesen Hunden den Zutritt in unsere Obhut und in unser Herz zu verwehren , wäre der falsche Weg.

Nepomuk ging es Sonntag Nacht auf einmal sehr schlecht, der Kreislauf war am Boden und ihm war übel. Sofort fuhren wir in den Notdienst. Eine Darm-OP war unumgänglich, die Chancen standen 50:50. Um 2:30 Uhr bekamen wir noch die Nachricht, dass er die OP gut überstanden hat, jedoch schlief er dann für immer ein. Für uns ein Schock, hatten wir bei ihm doch in keinster Weise daran gedacht, ihn wirklich schon gehen lassen zu müssen…

 

28.10.2013: Tierarzt-Sammelrechnung in Höhe von € 1.887,12

Wir sind vereinzelt an vier Tagen die Wochen in der Tierklinik, so dass wir diese Sammelrechnung entsprechend vier Hunden „widmen“:

€ 275,57 für Talib: der völlig stümperhaft gesetzt Pin der miserablen Marknagelung, den Talib aus seinem vorherigen Leben mitbrachte ist entfernt worden und es geht es seitdem deutlich besser!

€ 158,78 für Bingo: Verdacht auf Ohrenentzündung

€ 976,68 für Muzi: Verdacht auf Diabetis, Tumore, neurologische Schäden. Er trinkt seit einiger Zeit Unsummen, entsprechend ist sein Output, er ist schwankt beim Gehen

€ 476,09 für Saba: Zahnsanierung

 

09.10.2013: Medikamentenrechnung in Höhe von € 2.979,22

Dass wir so viele alte und kranke Hunde bei uns aufnehmen bringt mit sich, dass alleine schon die Medikamentenkosten einen kaum noch schlafen lassen….

So summieren sich die letzten vier Rechnungen für die alltäglichen Medikamente unserer Schützlinge auf € 2.979,22

Wir können uns immer nur wiederholen: Wir brauchen EURE Unterstützung, um weiter aktiv sein zu können. Wir ringen um jeden Cent! Wir müssen einfach betteln – lasst uns und damit die Hunde nicht im Stich! Sie haben die Hilfe so bitter nötig!

 

02.10.2013: Tierklinik-Rechnung in Höhe von € 604,61

 

Erasmus ist nun seit ca. 10 Tagen bei uns. Gestern war der erste Besuch in der Tierklinik zur Untersuchung seines Bewegungsapparates und seines Ohres. Diese schmerzhaften Untersuchungen boten sich in der Narkose zur Kastration an.

Armer Erasmus…. Er muß jahrelang sehr starke Schmerzen ausgehalten haben: auf der einen Seite ist das Kreuzband komplett durch, das andere ist angerissen. Somit stehen hier allein schon zwei TPLOs an. Er hat jede Menge arthrotische Veränderungen, was kein Wunder danke der vorherigen Haltungsbedingungen ist. Die Ohrenuntersuchung war auch ein „Treffer“: durch die jahrelangen Entzündungen ist der Gehörgang total verhärtet und in Mitleidenschaft gezogen. Auf das Trommelfell konnte man gar nicht schauen, ein Polyp / Tumor sitzt tief im Ohr. Eine Gewebeprobe wurde entnommen, um zu schauen, wie die weiteren Untersuchungen und die anschließende Behandlung aussieht. Kostenpunkt für die gesamte Behandlung (einschließlich die erfolgten Untersuchungen und Kastration): zwischen € 4000 und € 5000.

Erasmus vegetierte mit Schmerzen 9 Jahre abgeschieden im Schrebergarten und weinte sich die Seele aus dem Leib. Er hat es mehr als verdient, jetzt endlich sein Leben genießen zu dürfen. Aber die Kosten hauen uns um. Wir können sie nur mit Eurer Hilfe tragen.

 

24.09.2013: Tierklinik-Sammelrechnung in Höhe von € 871,04

Diese Höhe entsteht durch die Behandlungen mehrerer Hunde: Gogo, Cordoba, Humphrey, Talib

Teilweise sind es einzelne relativ unbedeutende Beträge, die in der Summe jedoch Bedeutsam in der Begleichung sind

Wir können uns immer nur wiederholen:

Wir brauchen EURE Unterstützung, um weiter aktiv sein zu können. Wir ringen um jeden Cent! Wir müssen einfach betteln – lasst uns und damit die Hunde nicht im Stich! Sie haben die Hilfe so bitter nötig!

 

17.09.2013: Kosten für den Notdienst in Höhe von € 780,57

Dieses Jahr trifft uns hart… und zeigt uns, wie wichtig unser Hospiz ist, in dem wir den Hunden bis ins hohe Alter die Würde, liebevolle Betreuung, Fürsorge und Liebe zukommen lassen, die sie mehr als verdient haben nach ihrem leidgeprüften (Über-)Leben vor der Aufnahme in die HSH-Hilfe e.V.

Alma starb bereits am 31. Juli. Sie hatte die Kehlkopf-Operation wunderbar weggesteckt, konnte wieder bestens befreit atmen, wurde wieder leistungsstärker. Bis sich auf einmal das Blatt drehte und sie zunehmend keine Luft bekam. Ein tumoröses Geschehen in der Zunge und im Brustkorb nahmen ihr regelrecht die Luft zum Atmen. Wir fuhren nachts in den Notdienst und verbrachten dort die Nacht mit ihr. Ein CT brachte das gesamte Ausmaß zum Vorschein, eine Operation wäre nicht mehr sinnvoll gewesen, so dass wir das feine, besondere, sehr eigenwillige Mädchen in der Narkose ließen…

 

09.09.2013: Kosten für Ohren- und Krebsbehandlungen in Höhe von € 982,17

Babapapas tumoröses Geschehen wurde weiter behandelt. Heilen kann man ihn nicht, aber wir können seine letzte Zeit bei uns so schön und schmerzfrei wie möglich gestalten. Denkt bitte an ihn…

Sophies jährlicher Ohrencheck stand an. Sie hat verengte Gehörgänge, die entsprechend beobachtet und zu behandeln sind.

Unsere Schützlinge benötigen kontinuierliche Unterstützung und genauso kontinuierlich müssen wir bei Euch „betteln“…:

 

02.09.2013: Kosten für Ultraschall und eine zahnärztliche Behandlung in Höhe von € 545,62

Aminis Blaseninfekt ist komplett behoben und sein maroder Eckzahn ist auch nun Vergangenheit! Nicht Vergangenheit, sondern für uns absolut present sind die Kosten für diese Behandlung in Höhe von € 545,62

Bitte unterstützt uns! Wir haben 43 Hunde in unserer Betreuung! Alle wurden bewusst aufgenommen, gerade weil sie entweder verhaltensaufällig, pflege- und damit kostenintensiv sind, da wir der Überzeugung sind, dass auch solche besonderen Hunde ein Recht auf ein glückliches Leben haben. Aber die Kosten fressen uns auf… Bitte unterstützt uns!

 

10.08.2013: Kosten für die zahnärztliche Behandlung in Höhe von € 517,79

Talib bekam aufgrund einer Luxation eines Caninus eine Schienung. Wir finden es auf der einen Seite immer unfassbar faszinierend, was alles möglich ist, um Leiden zu lindern, auf der anderen Seite sind wir immer wieder erschüttert, was die Hunde alles aushalten müssen an Schmerzen, denen diese Hilfe nicht vergönnt ist. So wie unzähligen Straßenhunden, Hunden in überfüllten Auslands-Tierheimen etc.

Hilfe darf nie an Grenzen aufhören. Und um unsere finanziellen Grenzen zu verschieben benötigen wir Euch! Lasst uns und damit die Hunde nicht im Stich!

Sie haben die Hilfe so bitter nötig!

 

28.07.2013: Orthopädische Hilfsmittel in Höhe von € 1.260

Kizims Fehlstellung ihrer Vorderbeine sind wir mit beweglichen Orthesen zu Leibe gerückt, um die aus der Fehlstellung resultierenden Folgeerkrankungen zu vermeiden oder zumindest zu lindern.

Die Orthesen wurden von der Tierorthopädie Pfaff angefertigt und belasten unsere Vereinskasse mit € 1260

Wir würden uns freuen, wenn Ihr Euch an Kizims neuen „Schühchen“ beteiligt.

 

11.07.2013: Tierklinik-Sammelrechnung in Höhe von € 2.218,60

Diese Höhe entsteht durch die Behandlungen mehrerer Hunde: Babapapa, Jaja, Gogo, Ayo, Theresa, Brenda, Captain, Zoltan

Teilweise sind es einzelne relativ unbedeutende Beträge, die in der Summe jedoch ein große Ausmaß annehmen

Ihr könnt Euch unsere Bitte vorstellen? Unsere Schützlinge sind nicht unbedeutend, sondern Persönlichkeiten großen Ausmaßes.

Bitte helft ihnen!

 

10.07.2013: Medikamentenrechnung in Höhe von € 1.694,47

Nicht nur die speziellen Untersuchungen in der Tierklinik fallen Kosten an. Auch die tägliche medizinische Versorgung unserer Schützlinge verschlingt Unsummen. So beläuft sich die neuste Medikamentenrechnung für die alltäglichen diversen Schmerzmittel € 1.694,47

Wir können uns immer nur wiederholen:

Wir brauchen EURE Unterstützung, um weiter aktiv sein zu können. Wir ringen um jeden Cent! Wir müssen einfach betteln – lasst uns und damit die Hunde nicht im Stich! Sie haben die Hilfe so bitter nötig!

 

08.07.2013: Kosten für die orthopädische Versorgung in Höhe von € 390

Um Fauzi das Gehen zu erleichtern, habe wir mit ihm die Tierorthopädie Pfaff aufgesucht. Fauzi war zwar zunächst nicht ganz so begeistert, inzwischen kommt er jedoch mit der Bandage und der Orthese bestens zurecht. Die Orthese ist für sein deformierteres, instabiles rechtes Bein gedacht und es zeigt sich jetzt schon, dass er wieder mobiler ist.

Die Kosten für die Orthese belaufen sich auf € 390. Wir würden uns freuen, wenn Ihr uns unterstützt, unsere Schützlinge auch in diese Hinsicht zu versorgen und ihre Lebensqualität zu erhöhen. Lieben Dank in Fauzis Namen!

 

10.06.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 1.334,10

Wir hatten Recht! Almas Leistungsabfall war nicht allein auf ihr Alter zurückzuführen, sondern auf eine Kehlkopflähmung.

Als dann die Atmung noch geräuschvoller wurde, war es mehr als offensichtlich. Wir ließen sie umgehend operieren, wobei sich beim CT herausstellte, dass sie auch noch eine große Ladung Schrot im Nacken hat.

Unfassbar, was die Hunde aus ihrer Vergangenheit noch alles mit sich tragen.

Ihr könnt Euch unsere Bitte vorstellen:

Wir konnten Alma doch nicht unbehandelt lassen und auf ihr Ersticken warten! Bitte helft uns die Kosten zu tragen.

 

06.06.2013: offene Rechnung für Futter & Co. im ersten Quartal 2013 in einer Gesamthöhe von € 8.138,35

Dieser Betrag setzt sich aus den Kosten für die Monate Januar, Februar und März 2013 zusammen.

Darin enthalten sind nicht nur das „normale“ Futter und Kauartikel, sondern auch entsprechende Spazialfuttermittel und -Diäten für Allergiker, Krebspatienten und andere Sensibelchen. Sowie Ergänzungsfuttermittel wie Teufelskralle, Grünlippmuschel, msma und weiteres Bewährtes und Notwendiges für die diversen „Zipperlein“, die nicht unter den Begriff „Medikamente“ fallen.

 

05.06.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 445,75

Die umfangreiche Zahnsanierung von Bifis marodem Gebiss stand an. Nun kann er noch schöner lächeln und noch fideler sein. Sein Alter ist kaum zu glauben, so munter wie er sich immer zeigt, ist aber den Zähnen nach tatsächlich realistisch. Bifi gehört somit noch ganz lange nicht zum alten Eisen! Und mit dem „neuen“ Gebiss erst recht nicht…

 

 

28.05.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 2.085,29

Dieser Betrag gliedert sich wie folgt auf:

€144,55: Gogos aktuelle Ohren-Untersuchung. Gogo muß jetzt erst wieder in einem Monat zur Kontrolle! Das Ohr sah schon bedeutend besser aus und es besteht ein wenig mehr Hoffnung, dass wir um die Ohren-Operation herum kommen. Seine Ohren werden brav weiter von uns behandelt und sind gespannt, wie die HNO-Spezialistin beim nächsten Kontrolltermin in einem Monat sagt.

€465,11: Theresas fieser Zahn wurde endlich gezogen! Und wenig verwunderlich, wieviel begeisterter sie nun isst! Der Zahn war so stark vereitert, dass er schon in die Nasenhöhle durchgestoßen war. Unglaublich, was die Hunde so alles wegstecken und dabei immer noch so lieb sind!

€ 1.475,63: Nicht nur die speziellen Untersuchungen in der Tierklinik fallen Kosten an. Auch die tägliche medizinische Versorgung unserer Schützlinge verschlingt Unsummen. Dieser Betrag entsteht allein aus den alltäglichen Schmerzmittel und Schilddrüsentabletten.

 

23.05.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 586,98

Die „Humpelfraktion“ mußte eingehend beim Spezialisten untersucht werden. Fauzi hat einen Bandscheibenvorfall zusätzlich zu seinen deformierten Vorderbeinen, an Kizims verbogenen Beinen kann man nichts ändern, es ist halt eine Besonderheit, die sie tatsächlich nicht stört. Und Neuzugang Talib hat uns schockiert mit einem riesigen Nagel in seinem völlig zerstörten Ellbogen. Die Kosten für die Untersuchungen gliedern sich wie folgt auf:

€ 350,54 für Talib

€ 135,15 für Kizim

€ 101,29 für Fauzi

 

15.05.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 1.401,32

Eine eingehende Untersuchung von Captain, um den neurologischen Ausfällen, dem ausgesprochen „kindlichen“ Gemüt und seinem Torkel-Gang auf die Spur zu kommen, stand schon länger auf dem Programm. Wir wollte sie nicht noch weiter hinauszögern, da das Torkeln intensiver wurde, auch wenn wir Captain seit Übernahme in die HSH-Hilfe e.V. nur „wackelnd“ kennen und lieben.

Die Untersuchungskosten hauten mit insgesamt € 1.401,31 nun noch einmal so richtig rein: MRT vom Hirn (das Kleinhirn ist kleiner als normal), CT von der Wirbelsäule. Hier kam heraus, dass er eine Zyste an der Niere hat und einen Tumor an der Nebenniere. Die Ergebnisse der Stimulationstest stehen noch aus.

Captain war stationär zwei Tage in der Klinik und ist glücklich, wieder sein vertrautes Umfeld zu haben.

14.05.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 408,65

Gogo wir nun bereits seit über einem Monat sehr engmaschig untersucht: wir sind alle 10 Tage bei einer HNO-Spezialistin, die sich seiner Ohren angenommen hat. Leider wurde in vorherigen Untersuchungen sein eigentliches Ohrproblem nicht erkannt, dass er nach Aussage der Spezialistin bereits seit vielen Jahren haben muss!

Es ist noch nicht abzusehen, ob wir um eine größere Ohren-OP drumherum kommen, jetzt ist er einmal Daumendrücken und die tägliche intensive Behandlung dran.

 

13.05.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 1.021,17

Cordobas sehr starke Beeinträchtigung ist hinfällig bekannt, die Kosten für seine sehr teuren Schmerzmittel beuteln uns sehr. Zumal er kein Fliegengewicht ist und entsprechend seiner über 60kg entsprechende Mengen braucht.

Cordoba ist bei uns „behindertengerecht“ untergebracht, muß keine noch so kleine Stufe gehen, ist absolut ebenerdig untergebracht oder hat entsprechende Rampen udn genießt sein Leben.

In der letzten Zeit gaben seine Beine beim Gehen jedoch Geräusche von sich, als ob ein alter, knorziger Dielenboden knarrt… wie aus einem alten Gruselfilm. Es ließt uns gruseln davor, was es wohl sein mag und wie wir seine Schmerzen in den Griff bekommen können.

Hier stand ein CT und Röntgen an, dass zum Vorschein brachte, dass in seinem rechten Knie die blanken Knochen aufeinander reiben, es ist keinerlei Knorpel mehr vorhanden. Es wurden jetzt erst einmal die Schmerzmittel in der Dosierung erhöht und um ein weiteres ergänzt, weitere Behandlungsmöglichkeiten werden noch mit dem Spezialisten besprochen.

 

01.05.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 790,07

Es gibt diese stillen, so unaufdringlichen, die sich dafür umso heftiger in das Herz bohren: Gandhish ist so einer… Er lebte auf seinem Hospizplatz mit mehreren Hunden zusammen, den Zusammenhalt hat er sichtlich genossen. Noch mehr sog er die Zärtlichkeiten und Aufmerksamkeit auf, die er bekam. Auch wenn er gegen Ende absolut taub war, er freute sich merkbar über ein lächelndes Kopfnicken, über ein Winken. In unseren Armen und in Sicherheit einzuschlafen war sein Größtes.

Plötzlich konnte er kaum noch aufstehen, seine Inkontinenz nahm stark zu, sein Kreislauf war erschreckend schlecht. Eilig fuhren wir in die Tierklinik: Probleme aufgrund seines Cushings, veränderte Nieren, Milztumor, Veränderungen in der Prostata und Blase, Verdacht eines Bandscheibenvorfalls. Seine Blutwerte waren jenseits von Gut und Böse. In der Hoffnung, dass es “nur” eine Addison-Krise ist, die mit Medikamenten wieder in den Griff zu bekommen gewesen wäre, ließen wir in schweren Herzens stationär in der Tierklinik. Leider verbesserte sich sein Allgemeinzustand in keinster Weise, so dass wir am 01. Mai zu ihm in die Tierklinik fuhren, um ihn in unseren Armen einschlafen und ihn nicht allein zu lassen.

30.04.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 569,43

Das lebensfrohe Hagebuttchen hatte eine Heidengaudi auf ihrem Hospizplatz: Sie genoss die Spaziergänge mit ihren Hundekumpels, war fasziniert vom Fernseher mit den bunten und bewegten Bilder und einfach nur ein großartiger Schatz. Nichts schien sie stoppen zu können in ihrer Wißbegierde und Neugierde. Bis regelrecht von heute auf morgen ihre Haut sich aufzulösen schien und sich großflächige Eiterherde bildeten.

Man konnte zuschauen, wie sich diese Flächen vergrößerten. Auch wenn wir mit ihr sofort in die Notaufnahme fuhren und alle notwendigen Untersuchungen machen ließen, bis zum nächsten Tag zerfiel ihre Haut noch mehr. Was diesen Prozess auslöste, lässt sich nicht sagen, ihr Zerfall war so extrem schnell, dass es eine einzige Quälerei gewesen wäre, sie weiter leben zu lassen. Nach ihrem Tod trafen dann auch die Ergebnisse der Biopsie ein: sie hatte TEN, so dass es für Hagebutte keine Lösung gegeben hätte als ihre Erlösung.

17.04.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 509,31

Gogo und Theresa, ein Neuzugang, der in der nächsten Zeit vorgestellt wird, sobald wir am Freitag die Diagnose der Augenärztin haben, waren heute beim Zahnarzt.

Gogo für den zweiten Teil seiner Zahnsanierung, Theresa zur Vorstellung ihrer furchtbaren Eckzähne, die selbstverständlich operiert werden müssen. Aber auch ihr Gebiss ist so heruntergekommen, dass die Zahnsanierung nicht in einem Rutsch erledigt werden kann, sondern alles in zwei Sitzungen stattfinden muss.

 

15.04.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 3.541,86

Noch nicht einmal zwei Wochen nach den letzten Tierarztrechnungen trudeln bei uns weitere Rechnungen ein…

Bitte – wir brauchen so sehr Ihre Unterstützung! Die HSH-Hilfe e.V. ist ausschließlich auf Spenden angewiesen und bekommt keine öffentlichen Gelder.

Der Betrag splittet sich auf in:

€ 2.120,58 Behandlungskosten

€ 1.198,60 Medikamentenkosten

€ 293,13 Laborkosten

Die Behandlungskosten sind nicht im Sinne von „eine akute Krankheit behandeln“ zu sehen. Es stand die Impfung von einem Großteil unserer Vereinshunde an. Und auch unser Hagebuttchen mußte dann doch leider noch kastriert werden, es ließ sich leider nicht umgehen. Desweiteren mußte einer unserer Neuzugänge, eine blinde alte Kaukasenhündin in Narkose behandelt werden. Dawnie, wie sie heißt, wird demnächst noch vorgestellt werden.

Die Medikamentenkosten entstehen durch allgemeine medikamentöse Versorgung wie diverse Schmerzmittel, Entwurmungspräparate

Die Laborkosten gehen auf „das Konto“ von Kouki, Zoltan, Phoenix.

 

03.04.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 1.473,80

Dieser Betrag entsteht allein aus dem alltäglichen Gebrauch an Medikamenten für unsere Vereinshunde. Es sind noch nicht einmal „besondere“ Posten enthalten.

Uns werden täglich so unfassbare Hundeschicksale ans Herz getragen, es schmerzt uns sehr, so vielen die Aufnahme verwehren zu müssen, aber auch wir kommen an unsere Kapazitätsgrenzen. Ihr könnt uns helfen, dass zumindest die finanzielle Bürde geringer wird. Die HSH-Hilfe e.V. ist nur ein kleiner Verein mit wenige Aktiven, die aber dafür sehr eng und vertraut an einem Strang ziehen. Wir haben keine Verwaltungsapparat, der Geld verschlingt, sondern jeder Cent kommt direkt den Tieren zu Gute.

Wir nehmen den Hunden die Sorgen, nehmt uns bitte die finanziellen Sorgen

 

15.03.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 2.017,04

Noch eine hohe Rechnung im März? Aber was sollen wir machen, wir können doch die Hunde nicht unversorgt lassen und mit Verweis auf den Kontostand nur mit den Achseln zucken? Wir müssen die Kosten irgendwie bewältigen, aber dafür brauchen wir Sie! Bitte unterstützen Sie uns!

Der Betrag splittet sich auf in:

€ 1121,04 Behandlungskosten

€ 659,99 Medikamentenkosten

€ 236,01 Laborkosten

Die Behandlungskosten sind nicht im Sinne von „eine akute Krankheit behandeln“ zu sehen. Es wurde viel eher Vorsorge betrieben, denn die alljährliche Impfung von vielen unserer Vereinshunden stand an.

Die Medikamentenkosten entstehen durch allgemeine medikamentöse Versorgung.

Für die notwendigen Blutuntersuchungen wurden Bogey, Muzi, Mandela und Kizim (wird noch vorgestellt!) „angezapft“.

 

05.03.2013: offene Rechnung für Futter & Co. in einer Gesamthöhe von €6.928,37

Dieser Betrag setzt sich aus den Kosten für die Monate Oktober, November und Dezember 2012 zusammen.

Darin enthalten sind nicht nur das „normale“ Futter und Kauartikel, sondern auch entsprechende Spazialfuttermittel und -Diäten für Allergiker, Krebspatienten und andere Sensibelchen. Sowie Ergänzungsfuttermittel wie Teufelskralle, Grünlippmuschel, Chlorella und weiteres Bewährtes und Notwendiges für die diversen Erkrankungen, die nicht unter den Begriff „Medikamente“ fallen.

 

11.02.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 1010,14

 

Diese Kosten gehen nahezu ausschließlich auf die Untersuchung und Behandlung von Obioma, einer entzückenden aber völlig verbauten älteren Hündin mit Mammatumoren.

29.01.2013: Tierarztrechnung in Höhe von € 533,72

 

Diese Kosten gehen ausschließlich auf „allgemeine“ von etlichen Hunden benötigte Medikamente, aber auch auf Besondere wie für die Behandlung von Bingo und von Phoenix.

14.01.2013: Tierarztrechnung in einer Gesamthöhe von € 2.156,49

 

€ 1.525,18 Medikamentenkosten

€ 379,51 Behandlungskosten

€ 251,80 Laborkosten

Die Medikamentenkosten entstehen in der allgemeinen medikamentösen Versorgung der Vereinshunde, im speziellen Captain, Bingo, Farkas, Nepomuk und Gandhish.

Die Behandlungskosten und Laborkosten beziehen sich unter anderem auf Amini, Bingo, Lale und Fauzi.

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Hilfe fuer Herdenschutzhunde e.V.
Anpassung und Design: Ulinx IT-Systeme